Spätwinter, Stadtkatze und Silber für Feller

Spätwinter ist eine herausfordernde Jahreszeit und da halte ich es ganz mit Karel Capek. Die Sonne täuscht hinterhältig frühlingshafte Verhältnisse vor, aber in der Nacht ist es heimtückisch frostig kalt, der Boden ist noch immer gefroren und als Gärtnerin kann man kaum etwas machen, wo man sich doch schon in den Startlöchern fühlt und graben, säen und herumschnipseln möchte.
Laut Gartenbuch soll man im Spätwinter bei Plusgraden den Wein schneiden, also nutze ich +2° sowie meine neue Linkshändergartenschere und schneide den Wein. Und was mir sonst noch so unter kommt. Ich hoffe, meine Gartenpflanzen überleben meine Hyperaktivität!

Die Clematis hat scheint’s den Frost überlebt.
Die letzten Reste der Hagebutten
Eine Empfehlung für Gartenfreunde

Der Wein vor dem Beschnitt
Neuer Besuch

Zur Belohnung für meinen gärtnerischen Einsatz gibt es am Abend Sauna bei der Mama und Backhenderl vom H. So wunderbar. Am Weg dorthin Schneereste im Wald und Nebel.

 

Essigbaum vor der Scheune

Da man also noch immer fast nix im Garten machen kann, Spazierengehen aufgrund von mit Eisplatten überzogenen Wegen unmöglich ist und auch sonst nicht viel los ist, ist mein Wochenendhighlight das Foto einer Litschauer Berühmtheit, die Katze Carla, die 20 Jahre alt ist und Sphinxlike auf dem Mistkübel vor dem Billa thront.

Am Sonntag dann doch Sonne und ein Anflug von Frühling. Zwischen den WM-Slalom-Durchgängen ein Spaziergang zum Kufsteinteich, der stellenweise freigeschaufelt wurde, damit Sonne in den Teich kommt und die Fische genug Sauerstoff haben.

Silber für Manuel Feller! 

Nächste Woche stehen nette Einladungen ins Haus.

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

Ein Gedanke zu „Spätwinter, Stadtkatze und Silber für Feller“

  1. Liebe Freia,
    hoffentlich wirklich Spätwinter!!! In den Neustifter Weingärten findet auch gerade der Weinreben-Rückschnitt statt. Und wie jedes Jahr stehe ich staunend vor diesen knorrigen Weinstöcken und kann es kaum glauben, daß in etwa 8 Monaten dort diese Stöcke voller Weintrauben umhängt sein werden. Wünsch dir eine gute Ernte bzw. gutes Gedeihen aller deiner Gartenpflanzen auch wenn diese jetzt noch in ihrer verdienten Ruhephase sind.
    Bussi Ingrid

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.