Eine Busfahrt nach Wien, ein Ausflug mit Ziegen und die Saalmühle

Zum Wochenende gibt es Garnelen mit Zimt, Vanille, Knoblauch, Ingwer und Limettenzeste gebraten auf Mango-Avocado-Mus. Davon ist zwar nichts regional, aber zwischendurch trotzdem gut.

Der Wecker läutet um 5:00 früh, denn ich muss einen Tag ins Büro nach Wien. Kurz hab ich überlegt mit dem Auto zu fahren, aber vier Stunden hin und zurück und dazwischen Besprechungen – da nehme ich doch lieber den Bus. Oben ganz vorne im Stockautobus schaukle ich, chauffiert von unserem Nachbarn, entspannt nach Wien. Wir fahren sogar fast direkt am Büro vorbei! Der Blick von den beiden Endstationen Litschau und Wien über die Tankstellen auf ihre Wahrzeichen ist sehr ähnlich.
Tom bringt mich zum  Bus – die Morgensonne taucht das Schloss in rotes Licht. Danach fährt er kurz an die Teiche, wo sich der Nebel über dem Wasser hebt.

 

Im Garten leuchten die Akeleien in allen Rosa- und Violetttönen und auch der Rhododendron beginnt aufzublühen. Nach der Arbeit drehen wir eine Runde über den Schandacher Teich und Türnau. Rosa und Violett blühen nun auch die Lupinen und eine Wiese vor dem Sonnenhof ist bis zum Horizont bedeckt mit Margeriten. Das hab ich so noch nie gesehen.
Zum Abendessen braten wir uns Kotelettes mit Bohnen.

Am Feiertag genehmigen wir uns einen schnellen Kaffee am Stadtplatz bevor wir am Nachmittag zu einer Besichtigung der Saalmühle (ursprünglich aus dem 14. Jahrhundert) bei Waidhofen eingeladen sind. Die Mühle grenzt an unser Fischereirevier und ist noch größtenteils im Originalzustand erhalten. Ende der 1950er-Jahre wurde der Betrieb eingestellt und heute finden Veranstaltungen im alten Mühlgebäude statt. Die neuen Besitzer pflegen das Anwesen liebevoll und halten Ziegen, Hendeln, Hunde und Katzen. Die Ziegen und Hunde begleiten uns auf einem Rundgang entlang des Mühlbaches und an die Thaya. Eine Idylle!

Zum Abendessen: Lasagne!

Am Freitag mähe ich noch einmal den Rasen – angeblich soll man das ja alle drei Tage tun, aber das ist mir dann doch zu oft – auch wenn T + W ihren Rasenmäherroboter nach mir benannt haben – und mache dann am späten Nachmittag noch eine Runde um den Herrensee. Kaum bin ich zurück, fängt es an zu regnen, ich hole die Wäsche von der Leine und Tom erntet Brennesseln für Spinat mit den Litschauer Bioerdäpfeln und Halloumi.

Der angekündigte Wetterumschwung trifft in der Nacht auf Samstag ein. Die Hasen sind verschwunden, dafür sieht man viele Rehe. Am Mühlteich schrecken wir ein Entenpärchen auf.

Am Abend sind wir bei C + K eingeladen – endlich nach zehn langen Wochen Social Distancing! U + T sind aus dem Süden von Wien angereist und  mitten in einem heftigen Gewitter gelandet. Zur Vorspeise gibt es alles was Teich, Wald und Garten bereitstellen, von geräuchertem Karpfen über Fichtenwipferl bis Gänseblümchen, das Erdäpfelgulasch mit der Debreziner vom Geitzenauer ist mit Gugumuck-Schnecken verfeinert, 15 Stunden hat das gepfefferte Rind geschmort und die portugiesischen Puddingtörtchen sind ohnehin unübertroffen. Ein super Abend!

Nun heißt es zusammenpacken, denn nach neun Wochen Corona-Exil im Waldviertel brechen wir die Zelte ab und fahren nach Wien. Den Frühling heroben so ausgiebig zu erleben war bei aller Unsicherheit eine geschenkte Zeit und unser Haus hier ein großes Glück. Jetzt geht es zurück in eine unbestimmte Normalität im Wiener Alltag, aber nächstes Wochenende ist Pfingsten und da sind wir wieder da!

 

Regenwetter, Margeriten im Sonnenschein und ein Unfall

Anfangs passiert nicht viel diese Woche. Sonntagnachmittag fahren wir fischen und gerade als wir ausgeworfen und es uns im Sessel gemütlich gemacht haben, fängt es an zu Donnern. Schnell ziehen dunkle Wolken auf und dann beginnt es zu schütten, wie ich es schon lange nicht mehr im Waldviertel erlebt habe. Klatschnass kommen wir nach Hause.

Die Woche über wechseln Sonne und Regen und es ist ein paar Grad kühler als zuletzt. Für die Natur ist der Regen ein Segen – die Margeriten blühen im Straßengraben und über den Teichen dampfen Nebelschwaden.
Im Garten ernten wir Kräuter, Pflücksalat und Rucola.

 
 

 

 

Vor ein paar Jahren haben wir noch diskutiert, warum es keine Hasen mehr im Waldviertel gibt, jetzt sieht man sie allerorts.

 

Unser neuer Brutkasten ist bereits bezogen und hängt etwas schief an der Werkstattwand. Der Wald leuchtet in frischem Grün und das macht Lust auf Risotto mit grünem Spargel. Das schöne Abendrot zeigt jedoch wieder eine Wetteränderung an.



 

Und so regnet es am nächsten Tag anhaltend. Auf dem frisch lackierten Tischchen neben der Tür bilden sich malerische Wassertropfen. Eine Einladung bei T + W  zur Wochenmitte ist eine sehr nette Abwechslung im Homeofficealltag.

Das Wetter wird immer unfreundlicher und in der Früh kämpft sich die Sonne kaum durch den Nebel. Da braucht es Wohlfühlessen am Abend.

Am Freitag regnet es den ganzen Tag, was mich aber nicht von einer Runde um den Herrenseeteich abhält. Es ist der erste Tag, an dem die Lokale wieder öffnen dürfen und auch in der Hafenbar leuchten die Lichter einladend. Vor der Tür steht eine Flasche Desinfektionsmittel – vorbildlich. Einen Lokalbesuch lassen wir jedoch noch aus und während  meine Mama zu meiner großen Freude die Sauna einheizt, kocht Tom ein sämiges Erdäpfelgulasch.

Am Samstag fahren wir über Langenlois nach Wien um unserer Freund F. zu verabschieden. Im Ursinhaus wundere ich mich kurz, warum mir der anwesende Winzer so bereitwillig mit der Rodel die Kisten ins Auto führt.  Da stellt sich heraus, dass dieses Mal die Familie Groll Dienst hat, deren Grüner Veltliner seit Jahren zu meinen liebsten Weinen zählt und wovon ich gerade wieder zwei Kisten gekauft habe.

Am Kalksburger Friedhof erinnern wir uns mit H. und ein paar seiner engsten Fischerfreunde an einen ganz besonders feinfühligen Menschen mit offenem Geist und einer speziellen Wahrnehmung von uns und allem, was uns umgibt. Danach besuchen wir noch einen hübschen Heurigen in Perchtolsdorf, mit Maske und Abstand. Wir möchten zeitig aufbrechen, da wir beschlossen haben noch eine weitere Woche heroben zu bleiben, doch als wir fast beim Auto sind, stürzt ein junger Mann mit seinem Fahrrad  genau vor unseren Füßen und donnert mit dem Kopf auf den Asphalt. Während Tom beginnt erste Hilfe zu leisten, rufe ich die Rettung. Passanten sperren die Straße ab, jemand holt einen Arzt aus der Nachbarschaft und da es gefühlt ewig dauert bis die Rettung kommt, verspricht die Dame an der Notrufzentrale so lange in der Leitung zu bleiben, bis der Wagen da ist – da sehe ich endlich die Frau an der Kreuzung winken. Während sich die Sanitäter und dann ein Notarzt um den Verletzten kümmern, nimmt die Polizei unsere Personalien auf. Da wir nicht aus der Parklücke kommen, erleben wir den Rettungseinsatz hautnah mit. Der Arzt, ein Internist, versucht uns eine Einschätzung der Lage zu geben, dann kommt auch noch die Mutter von zwei Häuser weiter dazu und die Situation ist kaum zu ertragen. Ich bin froh, als wir endlich wegfahren können und hoffe, es ist alles soweit gut ausgegangen.

Der Tennisplatz war aufgrund der starken Regenfälle ein paar Tage gesperrt, daher reserviere ich gleich für Sonntagfrüh eine Stunde. Die Sonne scheint, die Temperaturen sind wieder milder, nur das Schwimmbecken macht nach wie vor einen traurigen Eindruck. Ich hoffe, die Badesaison wird auch hier bald eröffnet!

Die kommende kurze Wochen bleiben wir also noch hier, einmal muss ich ins Büro – da nehme ich vielleicht den Bus – und die Zeit möchte ich für den Garten und Sport nutzen. Am Wochenende sind wir endlich wieder bei C + K zu Gast und irgendwie freue ich mich auch schon wieder auf Wien.

 

Eine Überraschung, die neue Normalität und Muttertag in CW 8

Im Tiefkühler liegt ein wunderbares Stück Hirsch, welches wir am Sonntagabend zu einem Ragout verarbeiten. Dazu schauen wir einen Film und bemerken daher nicht, dass uns jemand einen Karton vor die Tür stellt. Unser Freund und Nachbar S. überrascht uns mit den Originalzutaten für Spaghetti Carbonara, nachdem er die unseren letzte Woche frech hinterfragt hat. Eine sehr nette Wiedergutmachung!




Anfang der Woche wollen wir nach der Arbeit in Waidhofen ein paar Besorgungen machen. Am Rückweg schauen wir an einen Revierabschnitt bei der Stoißmühle an der Thaya und fahren über den Ort Thaya zurück. Die Rapsfelder bilden leuchtend gelbe Flecken in der grünen Landschaft. Eine Umleitung führt uns über Kleinzwettl mit der malerischen Wehrkirche.















Im Garten wird es immer bunter und mit den Akeleien beginnt die für mich schönste Zeit. Der Flieder verströmt seinen süßen Duft und die alten Apfelbäume stehen in voller Blüte.
Nachdem wieder erlaubt ist, sich in kleinem und kleinstem Rahmen zu treffen, laden wir S. auf Pasta Carbonara aus seinem Überraschungspaket ein.

Nach acht Wochen strengem Social Distancing besuche ich endlich wieder meine Mama! Tom hat einstweilen Brennesseln aus dem Garten geholt, Spinat daraus gemacht und dazu gibt es Spargel und Erdäpfel. Danach Mamas Apfelstrudel. Himmlisch.



Tags darauf braten wir Hühnerkeulen und dazu Rahmgurkensalat und Risipisi. Hinter dem Wald kann man dem Mond auf seiner Bahn beim Aufgehen zusehen.

 



Cousine A. ist heroben und kommt uns am nächsten Tag besuchen. In der neuen Normalität gibt es keine Umarmungen und keine Bussis, aber es gibt das köstliche Bortolotti-Eis von Anitas Towerstüberl – dazu fahren wir am Vormittag nach Heidenreichstein – und vorher einen italienisch-französischen Schweinsbraten. Das Schwartl ploppt im Ofen.

Die Graureiher an den Teichen warten stoisch auf einen Fang. Auch wir wollen am Wochenende wieder fischen gehen und fahren zum Anfüttern an den Mühlteich. Am Schandacher Teich setzen wir uns kurz ans Ufer – die Karpfen springen und das Wasser schwappt ans Ufer wie das Meer an die Kaimauer. Idylle pur.













Im Garten ist der Flieder genau rechtzeitig zum Muttertag voll aufgeblüht. Die Zucchini und Tomatenpflanzen sehen hingegen etwas mitgenommen aus – vielleicht waren wir doch zu voreilig – nächste Woche ist nochmals eine Kaltfront angesagt. Der versprochene Regen bleibt jedoch wahrscheinlich leider aus.

Während Tom sich mit den Aufsehern im Kollmitzgraben trifft und mir ein Bild von Ballonfahrern mitbringt, mache ich eine Runde um den Herrensee. Ein kurzer Schauer zieht über Litschau.







Am späten Abend geht dann doch ein heftiger Regenguss nieder und am nächsten Morgen ist es warm und dampfig. Wir sind zeitig am Tennisplatz und können beobachten, wie das Feriendorf langsam erwacht. Terrassentüren werden geöffnet, der Frühstückstisch gedeckt und ich bekomme auch langsam Hunger. Jetzt gibt es gleich einen späten Imbiss und danach fahren wir fischen. 

Eine Woche bleiben wir noch heroben bevor wir unseren Arbeitsplatz wieder zurück nach Wien verlegen – sofern sich die Lage nicht wieder anders entwickelt. 
Allen Müttern (und ganz besonders meiner Mama) und Familien jedenfalls einen schönen Muttertag!

Apfelbaumblüte, langersehnter Regen und Coronastaffelfinale in Woche 7

Nach wie vor können wir den Tennisplatz nur von außen besichtigen, denn die Sportstätten sind noch gesperrt, aber er sieht mit neuem Zaun und frischem Belag sehr schön aus.
Statt Moppel kommt uns nun Eichhörnchen Zausel besuchen. Nocheinmal haben wir Reusen ausgelegt, aber die Ausbeute war dieses Mal recht gering. Zwei getoastete Vorspeisenbrote gehen sich immerhin aus. Aus dem Rest des Kalbsrollbratens bereitet Tom ein Sugo.

Nach sieben Wochen social und physical Distancing mache ich die erste Herrenseerunde. Den vereinzelten Läufern und Spaziergängerinnen kann man gut ausweichen. Eine der Waldbühnen des Schrammelklangfestivals schlummert der Wiedererweckung entgegen. Wird es heuer noch irgendeine Veranstaltung geben? Nachdem es endlich geregnet hat, zeigt sich am Abend ein leichter Regenbogen. Wir kochen asiatisch, während der Mond eine schöne Sichel zeigt.

Ein paar Yogaübungen habe ich probiert und die Rückenübungen am Schreibtisch auf STERN.de sind sehr zu empfehlen. Eine weit bessere Körperbeherrschung zeigt jedoch der Buntspecht an den Nüssen. 
Nach dem langersehnten Regen atmen Teiche, Wiesen, Wälder und Felder spürbar auf.

Auch den Rehen schmeckt das frische Grün und endlich hat es der heimische Spargel auch bis Litschau geschafft. Spargel-Spaghetti mit Rucola und einer Limetten-Knoblauch-Olivenöl-Vinaigrette sind ein Gedicht!

Durch Schlägerungen eröffnet sich ein neuer Blick auf das Schloss, die Magnolien sind fast abgeblüht, dafür zeigt sich ein Obstbaum im schönsten Blütenkleid.

Die Sonne kommt wieder, was auch die Enten am Teich genießen. Genauso genießen wir zum Abendessen panierte Schweinslungenbratensteaks.

Am Schandacher Teich versuche ich den großen Greifvogel besser zu erwischen, kann aber noch immer nicht erkennen, ob es vielleicht ein Adler ist.

Fleisch- und Selchfleischknödel mit Sauerkraut

Nach dem Regen kommt die Sonne. Coronabedingt hat die Stadtgemeinde offenbar auf die Errichtung eines Maibaums verzichtet, nur am unteren Stadtplatz trotzt der Maibaum der SPÖ Litschau der Krise. Die Pferdeherde in Hörmanns hat sich zu einem morgendlichen Nickerchen niedergelassen, bewacht von zwei Aufpassern. Wenn Pferde auch den Kopf auf den Boden legen, sind sie nicht tot, sondern schlafen richtig.

Seit Tagen trainiert unser Nachbar im Garten Pitchen, Chippen und Putten – wir wollen jedoch am ersten Tag nach Öffnung der Ausgangsbeschränkungen lieber Tennisspielen gehen. Das Vergnügen ist aber nur ein kurzes, denn der neu aufbereitete Platz ist nach dem Regen zu weich und zeigt bereits in der Früh einige Löcher. Wir verfolgen die Beratungen der Clubleitung und es wird eine Platzsperre beschlossen. Nun wird den ganzen ersten Tag lang gerechnet, Sand nachgestreut und gewalzt.

Wir ziehen daher unverrichteter Dinge wieder ab und wechseln vom Tennisdress in die Golfschuhe. Obwohl wir nicht geübt haben wie unser Nachbar, geht es ganz gut, trotzdem ich mich – wieder – Tom geschlagen geben muss. Es ist kaum was los, was wahrscheinlich damit zu tun hat, dass die Hotels, Pensionen und privaten Quartiere noch nicht geöffnet haben. Die Stange darf nicht berührt werden und muss drinnen bleiben.
Zum Abendessen braten wir uns das wunderbare Lammfaschierte von Margarete Österreicher aus Wielings bei Eisgarn. Wer Lammfleisch sucht – Kontaktdaten gebe ich gerne weiter.

Endlich dürfen die Friseursalons ihre Arbeit wieder aufnehmen. Wir haben großes Glück und ergattern gleich einen Termin bei Marion. Bei mir sind es ja nur ein paar kaum sichtbare graue Strähnchen und Spitzenschneiden, bei Tom hingegen … Danke Friseursalon Böhm!
Am Nachmittag verabreden wir uns mit R + A zu einer Golfrunde. Abstandhalten, keine Bussis oder Handshakes, aber trotzdem wieder ein Stück “neuer” Normalität.
Zum Abendessen gibt es Pasta mit Bohnensoße.

Wir nehmen einen neuen Anlauf und reservieren am Sonntagvormittag eine Stunde am Tennisplatz. Weil wir noch etwas Zeit haben, schauen wir kurz an die Teiche und schrecken dabei einen Hasen am Feld auf. 
Der Platz ist nun in einem Top-Zustand – wahrscheinlich besser als er je war. Es ist recht frisch, aber es regnet zum Glück nicht und am Schluss kommt noch kurz die Sonne hervor.
Im Garten leuchtet gelb der Ginster und die Apfelbäume läuten das Ende der Obstbaumblüte ein.

 

Nächste Woche wird sich entscheiden, wann ich wieder das Büro beziehen kann und wir unser Homeofficelager hier abbrechen. Ein bisschen geht mir die Wohnung in Wien, die Kolleginnen und der gewohnte Wechsel von Arbeit und Landleben ab. Kommt mit dem Ende der Ausgangsbeschränkungen auch das Ende von Corona?