Fliegenfischen, der neue Strand am Herrensee und Start in die Tennissaison

Wir brechen am Sonntag früh auf und fahren an die Pielach zum Fliegenfischen. Das Wetter ist herrlich, das Wasser klar und die Forellen beißen. Zumindest beim Tom – bei mir tut sich nichts. Mein Haken verfängt sich im Gebüsch oder im Gras hinter mir, gute Ratschläge und Tipps kann ich keine mehr hören und der Rücken tut mir weh. Im Gasthof Strohmaier machen wir Mittagspause und dann versuchen wir es noch an der Olympiastrecke. Endlich kann ich frei auswerfen, das Wasser umspielt kühl meine Füße in den Gummistiefeln von M. und dann auf einmal: ein Ruck, ein Zuck und endlich habe auch ich einen Fisch an der Angel!









Die kurze Arbeitswoche geht schnell vorbei und zur Einstimmung auf das lange Wochenende gönnen wir uns das Mittagsmenü im Hold. Dann mache ich mich auf zum Praterstern, wo Mama und H. meine Schwester und mich aufpicken und mit ins Waldviertel nehmen. Wir kommen rasch aus der Stadt raus und landen auf der Stockerauer Autobahn in einem Stau. In Maissau kehren wir beim Amethystheurigen ein. Das lokal ist ziemlich voll, aber wir bekommen noch einen Platz im Extrazimmer. Außer dem Chef, der Getränke bringt, gibt es nur eine einzige Kellnerin und es dauert dementsprechend lange, bis wir unsere überbackenen Brote bekommen.






Am Feiertag findet der jährliche Fliegenfischertag der ÖFG 1880 an der Pielach statt, Tom hält diesmal die Eröffnungsrede und moderiert durch den Tag. Die Fishing Ladies sind zahlreich vertreten!






In Litschau spielt währenddessen die Stadtkapelle auf und um die Kirche herum tummeln sich Kinder und Verwandete zur Erstkommunion.
Im Garten widme ich mich am Vormittag dem Unkraut in den Beeten und freue mich über den blühenden Rhododenron.

Am Nachmittag bin ich mit Cousine A. zu einer Herrenseerunde verabredet. Der neu gestaltete Strandbadbereich ist noch nicht ganz fertig, der “Sandstrand” ähnelt eher einer großen Sandkiste und am Steg fehlt noch das Holz. Zum Abschluss der Runde lasse ich mich zu einem Sprung in den Teich überreden, wobei ich nur kurz untertauche und A. tatsächlich ein Stück schwimmt. Mutig! 
Am Abend ist Tom dann auch heroben und wir kochen Pasta mit Speck, Erbsen und Minze – eines meiner liebsten Rezepte.








In Heidenreichstein kaufen wir Gemüsepflanzen und zwei Blumenstauden in der Gärtnerei und am kleinen Teich zieht eine Schwanfamilie ihre Runden. Im Garten bepflanzen wir die Beete, mähen und beobachten das Gewurl der Ameisen in einem der Kompostgitter.
Am Abend kommt A vorbei und wir genießen Caprese und frische Forellen, die Tom noch von der Pielach mitgebracht hat. 




Samstagvormittag treffen wir Ma und H. beim Einkaufen in Litschau und schauen auf einen Sprung bei C + K vorbei, die in ihrem wunderschönen Garten arbeiten. Der liebe Levy ist auch da.








Am Nachmittag bin ich mit A. zum Tennis verabredet – heuer das erste Mal! Vom Strandbad weht es die Klänge einer Hochzeit zu uns rauf auf den Platz.


Zum Abendessen kocht Tom ein köstliches Linsensugo und danach gibt es die Reste der gestrigen Apfeltarte.



In der Nacht wird es ziemlich kalt – “Wetter Waldviertel” hat sogar Frost angesagt – und der Tag startet recht trüb. Auf unserer Golfrunde verlieren wir irgendwann den Überblick über den Punktestand und daher habe ich dieses Mal gewonnen. Das Gras am Platz ist recht hoch und vor allem das Vorgrün sollte besser gemäht werden. 


Der Wetterbericht kündigt für Ende der Woche 35 °C an und zum Glück ist dann das lange Pfingstwochenende. Anschließend habe ich eine Woche Urlaub!

 

Auf der Schleuse, beim Bruder und die Apfelbaumblüte

Manche Mitbewohner erkennen in unserem Badezimmermistkübel Donald Duck, andere erkennen im Abendessen Ähnlichkeiten mit einer vietnamesischen Sommerrolle.
Im Nordbahnviertel versucht man mit Bäumen und Blumenrabatten einer grünen Stadt zu ähneln – zumindest scheint man ein wenig aus den zubetonierten Hitzeflächen in der Seestadt zu lernen.



Tom kommt mir auf meinem Heimweg am Rad bis zum Ringturm entgegen, wo eine ungarische Künstlerin ein leuchtendes Zeichen für mehr Miteinander angebracht hat. Wir radeln runter zum Donaukanal, wo Spaziergänger, flanierende Pärchen, Rennradler und Jogger um die Vormacht am schmalen Uferstreifen kämpfen. Wirklich gelungen ist allerdings die holzverkleidete Plattform am Kanal. Eine Oase der Ruhe im Trubel.
Bei der Urania biegen wir in den Ringradweg, der nicht weniger überlaufen ist und werfen noch einen Blick in den hübsch begrünten Burggarten.














Langsam finden erste Fachveranstaltungen der Medien- und Werbebranche statt, so wie am Mittwoch in der Labstelle in der Wollzeile. Ich freue mich über das Wiedersehen mit alten Bekannten und Geschäftskontakten. Weniger freue ich mich, dass mich am Heimweg ein Polizist aufhält, da ich mich eventuell nicht ganz StVO-konform am Radweg verhalten habe. Zum Glück erlässt er mir einen Teil der Strafe. 
Am Donnerstag feiern wir den Abschied von unserem internationalen Chef im Gasthaus Hansy am Praterstern. Eine schöne und lange Zeit geht zu Ende und die Zukunft wird spannend.


Diesen Freitag bleiben wir noch in Wien, da wir uns am Abend mit der Family zum Essen treffen. Wir machen daher noch eine kleine Radrunde und gehen auf einen Kaffee ins MQ. Davor ist eine Minigolfanlage aufgebaut und um EUR 5,- pro Person kann man eine Runde spielen. Das möchte ich unbedingt einmal machen!





Am Abend haben wir einen Tisch im “Bruder” reserviert, wo S., einer der Zwillinge, groß aufkocht. Das Lokal liegt im Raimundhof, einem malerischen Durchhaus zwischen Mariahilferstraße und Windmühlgasse. Gemeinsam mit S’ Mama werfe ich zur Begrüßung einen kurzen Blick in die Küche und dann genießen wir Spargel, Schnecken, Räucherfisch, Pilze, selbstgemachte Bratwurst, Forelle, Steak und Tortilla. Danach Dessert und Käse – darunter ein heftiger Ziegencamembert, den es sonst nur noch im Steirereck und bei Mraz & Sohn gibt. Davor, dazwischen und danach ausgefallene Cocktails sowie Hauswein aus dem Doppler. Zu später Stunde feiern wir noch unter einer bunten Discokugel in der Küche weiter. Ein toller Abend!











Da schönes Wetter angekündigt ist und im Garten gerade alles explodiert, fahren wir am Samstag gleich in der Früh hinauf ins Waldviertel. Katzenminze und Flieder blühen und ein alter Apfelbaum trägt heuer ein prächtiges Blütenkleid.

Auch der gelbe Ginster hinter der Garage wird immer größer und man kommt schon kaum mehr vorbei. Der rosa Ginster braucht noch ein bisschen.

Nach der Gartenarbeit möchte ich mit den Rädern zum Reißbach, um zu schauen, ob da Fische schwimmen. In Schönau treffen wir auf eine Reiterin auf ihrem Tinker, die sich wie wir über den herrlichen Tag freut und neben dem Bach entdecken wir ein kleines Zwergenhäuschen. Wer da wohl einst gewohnt hat?
Fische sehe ich keine, dafür eine frisch grüne Landschaft. Wir fahren weiter Richtung Gopprechts, biegen links nach Wielings ab und über Klein Radischen und Eisgarn geht es zurück nach Litschau.
Daheim schiebt Tom ein Biohendl ins Rohr und ich mache dazu einen Rahmgurkensalat.

Blick auf Eisgarn

Nach einer schnellen Golfrunde gibt es das erste Frühstück auf der Terrasse heuer. Herrlich!


Nächste Woche stehen ein paar Treffen an und am Wochenende müssen die Gemüsebeete bepflanzt werden!

Edited in Prisma app with Sakura

 

Familienjause, in der TU und ein never ending winter

Nachdem wir die Geburtstagsfeier des Jüngeren coronabedingt verpasst haben und diesmal am Wochenende in Wien geblieben sind, laden wir am Sonntagnachmittag die Familie zur Jause mit Süßem und Saurem ein.



Am Montag trifft sich – auf Organisation der lokalen Agendagruppe – die Radgruppe im Achten mit dem Bezirksvorsteher, um offene Radprojekte, wie die lange schon anstehende Nord-Süd-Verbindung durch den Bezirk zu besprechen. Das Extrazimmer im Florianihof ist nicht besonders heimelig, die Eiernockerln sind ganz ok.


Am nächsten Abend schauen wir zur TU, wo aktuelle Arbeiten der Architekturstudenten – so auch zwei Projekte des Jüngeren, der an diesem Tag auch die Raumaufsicht über hat – ausgestellt sind. Mit filigransten Holzarbeiten werden Häuser, Gewerbeobjekte oder ein öffentliches Strandbadprojekt anschaulich dargestellt. Der lange Holzsteg zum Wörthersee ist deutlich länger als jener, der aktuell am Herrensee in Litschau gebaut wird.













An meinem Office-Office-Tag ist es sonnig und warm und so kann ich das Rad nehmen. Im Volksgarten und im Nordbahnviertel sind die Beete mit Frühlingsblumen bepflanzt, am Donaukanal ist die Kaimauer voller Menschen, die die Abendsonne genießen.








Während Tom am Donnerstag stundenlang einer fischereilichen Sitzung beiwohnt, hole ich mir aus der relativ neuen “Instagram”-Pizzeria Pizza Bussi Ciao eine Buffala. Der Andrang ist groß und ich muss eine Zeit warten, aber die neapolitanische Pizza schmeckt sehr gut.


Wie schon gar nicht mehr anders zu erwarten, verschlechtert sich das Wetter zum Wochenende hin. Wo es am Freitag noch regnet …









… beginnt es dann am Samstag zu schneien. Auch die Pferdeherde in Hörmanns zögert, den Stall zu verlassen.





Wir machen die üblichen Besorgungen, schauen beim den Ms auf einen Kaffee vorbei und spielen dann eine halbe Runde Golf. Das Wetter macht dem April alle Ehre. Im Garten haben wir einen Überraschungsgast und mir ist es dann irgendwann egal, ob Sonne oder Schnee: ich ziehe mir über drei Schichten Gewand meine Lagerhausarbeitshose an und gehe die Rosen schneiden. Immerhin blühen bereits die Forsythien!



Blopp, blopp, blopp macht es im Rohr – das Schwartl des kleinen Schweinsbratens wird diesesmal ziemlich perfekt! Genau das Richtige nach einem kalten aber trotzdem schönen Tag im Freien.

Am Sonntag wecken uns Sonne und blauer Himmel, aber die Freude währt nur kurz, denn am Golfplatz erwartet uns ein Schneesturm zur zweiten halben Runde. Wir lassen uns dadurch aber nicht abschrecken. Dafür schmeckt das Frühstück danach umso besser. Nur die frischen Eier aus dem Litschauer Hofladen schauen kaum über den Rand des Eierbechers.






Bis Ostern hat der Osterhase aber noch etwas Zeit zum Üben und wehe, es gibt einen erneuten Wintereinbruch!

 

Hamburg, im Gasthaus Böhm und ein besonderer Hochzeitstag

Nach zwei Jahren Pandemiepause reise ich am Montag geschäftlich nach Hamburg. Am Flughafen ist noch nicht allzu viel los, im Parkhaus finde ich rasch einen Parkplatz und neidvoll blicke ich aus dem Eurowingsflieger, wo man sogar für ein Glas Wasser bezahlen muss, auf einen gerade startenden Flieger der Austrian. 
Ein Termin führt mich hinter die Elbphilharmonie in die neue Hafencity, am nächsten Tag bin ich an unserem Verlagssitz am Baumwall. Am Abend dann das Highlight: der Salzburger Koch Andreas Herbst, einer der “jungen Wilden” präsentiert deutschen Medienvertretern die Alpine Küche des Salzburger Landes im Restaurant Rive an der Elbe. 




























Müde von der Reise spazieren wir durch den Bezirk und kochen zum Abendessen ein sehr gutes neues Gericht: Hühnerfilet in Spinat-Oberssauce.




Am Donnerstag führt mich ein Termin in der Stadt vorbei am Burggarten, wo die ersten Bäume blühen und die Menschen in der Wiese sonnenbaden. Endlich Frühling!
Während die Verteidigungsministerin Tanner in einem absurden Tarnanzug von Milliarden fürs Heer träumt, brät uns Tom einen Zander.










Es ist so warm, dass wir unseren Mittagsimbiss im Schanigarten vom Zimmerservice einnehmen. Die Gnocchi mit Bärlauch schmecken herrlich knofelig. Im Hof verschmilzt ein Rad langsam mit dem Erdreich und meine Mama berichtet am Telefon von einem lauten Donner, den sie in der Nacht zuvor in Eggern gehört hat. Südlich von Litschau gab es ein Erdbeben – ein seltenes Ereignis in dieser Region.



Am Weg hinauf ins Waldviertel machen wir diesmal noch ein paar Zwischenstopps und kommen daher erst später an. Aus Wien mitgebracht gibt es Lammbratwürstel, dazu Sauerkraut und Waldviertler Erdäpfel.

Im Garten ist es staubtrocken und die Wiese braun. Dafür blühen ein paar Krokusse. Wir räumen die Gartenmöbel aus der Garage und pumpen die Reifen der Räder auf. Am Schandacher Teich erhaschen wir einen kurzen Blick auf einen Seeadler, an einem Fischteich beobachtet eine Katze die unter ihr vorbeiziehenden Karpfen und auch auf der Pferdekoppel in Hörmanns grünt noch kein Grashalm.












Am Abend treffen wir Ma und H., Tante, Onkel und die Ms im Gasthaus Böhm in Leopoldsdorf. Mit dabei ist auch meine Cousine U, die mit ihrer Tochter übers Wochenende heroben ist. In unseren Jugendjahren habe ich mit ihr und ihren zwei Schwestern die Disco in Eisgarn unsicher gemacht. Lustige Zeiten!

Am Sonntag ist es nicht mehr so strahlend schön, dafür hat seit diesem Wochenende der Golfplatz am Herrensee wieder geöffnet. Gemeinsam mit ein, zwei anderen Flights ziehen wir unsere Wagerln über den staubtrockenen Platz. 

Heute feiern wir unsere – unglaubliche  – Silberne Hochzeit, trotzdem lässt mich Tom nicht gewinnen. Ich freue mich auf die nächsten 25 Jahre!

 

 

 

 

Gemüseküche, Geburtstagsfeier und Ebbe am Teich

Die Tage vergehen unspektakulär, wir erholen uns vom bösen Virus und kochen viel Gemüse.


Nach zwei Jahren ohne Geburtstagsfeiern in meiner Familie, begehen wir Ende der Woche den Geburtstag meiner Brüder. Wir fahren mit einer neuen Bim mit Panoramafenster vorbei an der Oper mit einem Aufruf, diesen unsäglichen Krieg zu beenden. Es nutzt zwar nichts, aber immerhin ein Zeichen.
Zum Essen gibt es köstliche Schweinslungenbratenschnitzerln mit Erdäpfel- und Erdäpfelmayonnaisesalat und danach die wunderbare Schokonusstorte, die immer sitzen bleibt, aber dafür saftig und schokonussig schmeckt.









Im Waldviertel ist es weiterhin sehr frisch und viel zu trocken, dafür ist es beim Raufkommen noch hell. 
Zum Abendessen kocht Tom ein gemüsiges Erdäpfelgulasch.



Am Burgerteich bei Haugschlag wird abgefischt und eine Fuhre Karpfen übersiedelt in die Thaya. Auch ein paar prächtige Zander sind dabei und ich lerne wie man Männchen und Weibchen voneinander unterscheiden kann.














Am Nachmittag, nachdem wir einen Berg Birkenzweige und den nadeligen Winterschutz auf den Beeten weggehäckselt haben, schauen wir an den Herrensee, der sich nach den Arbeiten im Strandbad nur langsam wieder füllt. Ich hoffe, dass nach dem gesperrten Becken im Pandemiesommer I, jetzt im Pandemiesommer III nicht der Teich leer bleibt.
Die Arbeiten am neuen Fischteich im Josefsthal sind auch schon bald fertig.
Von W. haben wir zwei Hasen bekommen und er lässt uns eine vermeintliche Topfenschnitte kosten, die jedoch zu unserer Überraschung aus Schafskäse gemacht ist. Eine rumänische Spezialität – sehr köstlich!
Vom Nachthimmel leuchtet orange der Saharamond.















Eigentlich wollten wir am Sonntagvormittag eine Runde mit den Rädern drehen, aber draußen rüttelt schon wieder ein eisiger Sturm an den Bäumen und Fenstern. Wir werfen daher nochmals einen Blick auf den traurigen Wasserstand – beim Bootsverleih kann man schon ein Stück vom Sandstrand erkennen …

Nächste Woche geht es nach zwei Jahren wieder nach Hamburg! Der Zeitpunkt für derartige berufliche Zusammenkünfte ist zwar nach wie vor nicht ideal, aber geboostert, genesen und mit Maske überall wird es schon passen.