Lockdowntristesse, Schneetreiben und Gutes aus der Küche

Fad, fader am fadesten gestaltet sich die zweite Woche im Lockdown. Nur die Arbeit und die Regierungsturbulenzen sorgen für etwas Abwechslung. Vorbei an geschlossenen Lokalen und Geschäften ziehen wir unsere abendlichen Runden und auch wenn ich für den Kitsch und gezuckerten Alkohol auf den Weihnachtsmärkten nicht so empfänglich bin, sorgen sie nichtsdestotrotz für Licht, Funkeln und Menschentreiben in einer Jahreszeit, wo es um vier dunkel wird und der restliche Tag unter einer nasskalten Hochnebeldecke dahindämmert.
Zum Abendessen gibt es einmal einen wärmenden Kohleintopf und einmal ein überaus köstliches Entensugo.


Die Zusteller der Post kämpfen mit riesigen Packerlbergen, die hübschen Durchgänge und Plätze im siebenten Bezirk sind fast menschenleer und die Lammkrone mit Erdäpfelpüree wunderbar.



Dieses Wochenende fahren wir wieder hinauf nach Litschau, was ein wenig Abwechslung bietet. Das Städtchen ist hübsch geschmückt, aber auch hier fehlt die heimelige Stimmung mit Punschstand und geöffneten Wirtshäusern. Es ist fast niemand auf der Straße zu sehen. Daheim kocht Tom ein Hühnerreisfleisch.

Samstagfrüh brennt der Himmel und bald fängt es an zu schneien. Am Supermarktparkplatz treffen wir S. und besprechen, worauf wir alles anstoßen müssen, sobald Treffen wieder möglich sind, C. schickt Fotos von den heurigen Weihnachtsmenüvorschlägen, die K. für ein bekanntes Nachrichtenmagazin kocht und das wir aufgrund des verdammten Lockdowns nicht mitgenießen können.


















Fischen ist nicht mehr möglich, da die Teiche zugefroren sind, dafür verabreden wir uns mit R + A am Nachmittag zu einer Seerunde. R rettet einen armen Regenwurm vor dem Erfrierungstod im Schnee und ich muss lachen, als sie die Szene einer aktuellen Bankwerbung nachstellt. Brrrr! (Hinweis: bei der gestellten Szene kam kein Tier zu Schaden).




Gut durchgelüftet packe ich meine Tasche mit Handtuch und Bademantel und fahre zur Mama, die die Sauna eingeheizt hat. Bei Schnee noch einmal schöner!
Zum Abendessen gibt es gschmackige Saumeisen aus dem Litschauer Hofladen.




Noch eine Woche, dann ist der Lockdown zumindest für die Geimpften (und Genesenen) hoffentlich wieder vorbei. Falls der neue Sattelgurt endlich kommt, dann möchte ich am Feiertag zum Nougat fahren!

Feiern bei Bernard, die letzten Tage vor dem Lockdown und neugierige Pferdenasen

Sonntagabend feiern wir Toms Geburtstag im Chez Bernard, dem Restaurant im Hotel Motto und stoßen auch auf den Geburtstag des Älteren und meinen an. Beim Fenster sitzt der ehemalige Bundeskanzler Kern, am Nebentisch der ehemalige Vizekanzler Pröll mit Familie. Wir mittendrin genießen Austern, Fisch, Wild, Meeresfrüchte und zum Abschluss Crêpes Suzette.






Gleich am Montag fahre ich ins Office und der Teillockdown für die Ungeimpften scheint zu wirken. Der Eindruck täuscht allerdings, denn am Abend sind die U-Bahnen und Straßenbahnen voll wie eh und je. Am Rathausplatz ist der Christkindlmarkt aufgebaut und es wird am Eingang 2G kontrolliert. Wie spazieren nur außen drumherum, vorbei an einem hübschen Riesenrad bis zur Impfbox am Ring, wo sich eine lange Schlange gebildet hat. Da warte ich lieber bis zu meinem Termin beim Hausarzt.
Zum Abendessen gibt es einen Strammen Max. 






So lange es noch geht, gönnen wir uns zu Mittag ein Menü in den umliegenden Lokalen. Es ist wenig los, beide Wirte erzählen von regelmäßigen Polizeikontrollen und dass aber eh immer alles in Ordnung war. Eine komische Stimmung herrscht in der Stadt.




Toms Bruder H. bringt eine Geburtstagstorte vorbei und hat dabei seine süße Fanny mit.
Am Abend flanieren wir durch den Spittelberger Adventmarkt, werden bei der riesigen Leiner-Baustelle von einem aufgebrachten Arbeiter verscheucht und spazieren durch das Museumsquartier wieder retour.










Das beste Mittagsessen gibt es im Hold. Ravioli mit Artischocken oder Eiernockerln –  mhm.


Dieses Wochenende fahren wir wieder ins Waldviertel und sehen gerade noch die letzten Sonnenstrahlen untergehen. Die immer früher einsetzende Dunkelheit hebt unseren Appetit auf Pasta, daher gibt es schnell gemachte aber umso köstlichere Spaghetti Aglio Olio (mit einem Sardellenfilet).




Trüb bleibt es am Samstag den ganzen Tag über. Tom fängt einen ziemlichen Lackl von Hecht und am Nachmittag spielen wir 18 Löcher – zum letzten Mal für heuer am Kompaktplatz am Herrensee. Außer uns ist nur eine zweite Gruppe unterwegs.
Am Abend gibt es Kabeljau auf Erdäpfelschnee mit Zitronenöl. Auch was Feines!




Am nächsten Morgen ist es erst nebelig, aber dann kämpft sich die Sonne hervor. Wir besorgen uns Reisig zum Abdecken der Beete, räumen Tisch und Sessel von der Terrasse und übersiedeln die Topfpflanzen von draußen ins Winterquartier.

Nach langem sehe ich wieder Pferde auf der Weide in Hörmanns. Ich mache ein paar Fotos und nach wenigen Minuten setzt sich die ganze Herde in Bewegung. Die Mähnen sind voller Kletten und etliche neugierige Pferdenasen strecken sich mir über den Zaun entgegen. Süß!

a

Jetzt stehen uns erneut öde Wochen des Lockdowns bevor. Geplante Feiern und Einladungen können wir absagen, meine Hamburgreisen sind verschoben und alles sperrt zu. Aber es wird auch das vorübergehen und allseits geboosterten Weihnachtsfeiern dann hoffentlich nichts im Wege stehen!

Nasser November in Wien, schöner Herbst in Litschau und ein neues Haus von Freunden

Am Heimweg nach Wien werfen wir noch einen Blick auf die herbstliche Thaya. Leider ist die Aussicht vor lauter Ästen und Gestrüpp etwas eingeschränkt. Die Sonne zeigt sich den ganzen Tag über nicht. Kurz vor Wien sehen wir die beiden italienischen Löschflugzeuge herankommen um auf der Neuen Donau Wasser zu tanken. Ich kann sie gerade noch so mit der Kamera aus dem Auto heraus einfangen: man sieht sie ganz rechts und ganz links vom Sendemast.
Vor dem Abendessen – zwei wohlschmeckende Forellen aus dem Litschauer Hofladen – spazieren wir zum Hotel Motto um einen Tisch für Toms Geburtstag zu reservieren.








Der November beginnt, wie man es sich erwartet: nass, kalt und um halb Fünf wird es finster.



Auch an meinem Bürotag regnet es und ich nehme daher die U-Bahn. Über der Skyline an der Donau zeigt sich ein schönes Farbenspiel am Himmel. Und auch vor der Oper spiegeln sich die Lichter der Stadt auf der nassen Fahrbahn. Da ich am Abend allein daheim bin, schiebe ich eine “All Natural”-Pizza ins Rohr und zumindest optisch kommt sie an eine Pizzeria-Pizza sehr nah heran.



Am Freitag treffen wir unseren Chef aus Hamburg zum Lunch beim Stadtwirt. Rechtzeitig zum Wochenende wird es schön und ich radle unter einem bunten Blätterdach den Ring entlang zum Treffen. Von einem Bürogebäude hinter der “Mall” hängen die Fensterputzer wie Tom Cruise in Mission Impossible vor den Fenstern und obwohl Wien Mitte ein hochfrequentierter Bahnhof ist, finde ich keine Radabstellanlage. Das Essen ist gut und unser erstes Treffen seit Beginn der Pandemie sehr nett.





Etwas später als sonst und bereits im Finsteren kommen wir heroben an. Nach einem schnellen Einkauf kocht Tom köstliche Spaghetti Carbonara.

Nachdem wir letztes Wochenende erstmals in diesem Herbst die Vogelhäuschen aufgefüllt haben, tummeln sich Blaumeisen und Spatzen im Garten und auch die Elstern sind wieder da. Wir fahren erst an die Teiche in Reingers und dann besuchen wir S + M in ihrem neu erstandenen Haus an einem der schönsten Plätze rund um Litschau, wo vorerst noch alles so belassen ist, wie sie es übernommen haben. Das Haus ist sehr großzügig angelegt, jedoch mit einem unglaublichen Sammelsurium an Kunstblumen, Strohkränzen, Kristallkaraffen, Pölsterchen, Spitzendeckelchen, Hinterglasmalereien und sonstigen Schätzen angefüllt. Einige Arbeit wartet auf unsere Freunde abseits der Entfernung der Hinterlassenschaften der Vorbesitzer, aber irgendwann wird es sehr toll. Und wenn erst die Thujen und noch ein paar Sträucher entfernt sind, sieht man vom Fenster aus bis nach Nova Bystrice. 






Im Garten entdecken wir ein Reh hinter dem Komposthaufen. Es ist sehr dünn und das Fell stellenweise kahl – ich hoffe, es ist nicht krank.
Am Abend sind wir im neuen Domizil von S + M  auf ein Gansl eingeladen. M hat schon einiges an Deko entfernt und schon schaut es ganz anders aus. Die große Arbeit mit den Rauhfasertapeten oder den 80er-Jahre-Fliesen im Bad kommt noch, aber gemeinsam stellen wir uns vor, wie es einmal sein wird, während im Kamin ein gemütliches Feuer knistert. Beim Nachhausegehen werfen wir noch einen Blick in den von Lichtverschmutzung ungetrübten Sternenhimmel. Eines der schönsten Dekorobjekte darf ich mir als verspätetes Geburtstagsgeschenk mitnehmen: eine mit Obst gefüllte Ananas aus Wachs.

Am Sonntagvormittag spielen wir die zweite Hälfe der Golfrunde, die wir am gestrigen Nachmittag begonnen haben. Die Schläge gelingen diesmal gar nicht so, wie sie sollen und der Ball bleibt nicht nur einmal einen Millimeter vor dem Loch liegen. Gut, dass wir diesmal nur zu zweit spielen!


Nächste Woche möchte ich Grippeimpfen gehen, am Mittwoch sind wir beim “Bockerer” im Theater an der Josefstadt und am Sonntag hat Tom Geburtstag!

 

Herbstferien, Oktoberfinale und Gansln auf der Alm

Meine Urlaubswoche startet sportlich mit einer entspannten Golfrunde. Da es recht frisch ist, möchte ich mir im Shop Wintergolfhandschuhe kaufen und ärgere mich schon, weil an einem langen Wochenende geschlossen ist, aber da ich Leute und Licht sehe klopfe ich. Netterweise wird mir trotz Inventur geöffnet und ich bekomme sogar das Gewünschte. Mit warmen Fingern spielt es sich gleich viel entspannter! Weil wir Zeit und Muße haben kocht Tom ein Gulasch – köstlich!

Da ihn die Arbeit ruft, fährt Tom am Feiertag schon zeitig nach Wien. Ich habe die ganze Woche frei und bleibe heroben. Der Himmel leuchtet in der Früh in allen Farben und ich hoffe auf einen weiteren schönen Tag. Ich schaue nochmals zum Kuftsteinteich, der im Herbst am schönsten ist und treffe auf einen Wanderer mit Rucksack. Wohin er wohl unterwegs ist?

Am Nachmittag kommt die Sonne raus und ich mache mit vielen anderen einen Nationalfeiertagsspaziergang um den Herrensee.






Am nächsten Tag fahre ich gleich in der Früh ins Lagerhaus um Rindenmulch für die gejäteten Beete zu besorgen. Was für eine Arbeit! Dann mähe ich zum letzten mal für heuer den Rasen und dabei auch gleich das Laub weg. Danach schwinge ich mich aufs Rad und fahre über Hörmanns – leider keine Pferde auf der Koppel – eine Runde um Litschau.

 

Der Oktober geht zu Ende, aber die schönen Tage bleiben. Der Wind hat nachgelassen, wird aber nun wieder stärker. Bald weht es die letzten Blätter von den Ästen, aber noch leuchten die Laubbäume zwischen den Fichten hervor. Mein Ziel an diesem Tag ist der Richterteich.
Zum Abendessen koche ich mir Pasta Quattro Formaggi aus nur drei Käsesorten – ein üppiges aber sehr köstliches Nudelgericht.

 

Am Freitag hole ich meine Mama ab und wir fahren zum Einkaufen nach Heidenreichstein. Am Abend ist Tom wieder da und so werde ich wieder gut bekocht.

Am Samstagvormittag macht erneut der Impfbus Station in Litschau. Kaum eingeparkt, bildet sich schon eine Menschentraube und als wir später nochmals vorbeikommen, ist die Impfaktion aufgrund des großen Andrangs vom Bus ins Gemeindeamt verlegt worden. 
In Reingers hört man schon von weitem lautes Hundegebell – die Teilnehmer am Schlittenhunderennen sind wieder eingetroffen. Ein unglaubliches Spektakel, auch wenn es mit Schnee und Schlitten noch eindrucksvoller wäre.



Da ich Geburtstag habe, hat mich Tom schon in der Früh mit einem wunderschönen Strauß roter Rosen überrascht. Den ganzen Tag über trudeln Nachrichten und Anrufe von Familie und Freunden ein und C. schaut sogar persönlich mit einem sprudeligen Geschenk vorbei.
Am Abend treffen wir uns in kleiner Runde zum Ganslessen auf der Alm. Vom Platz her etwas beengt, aber das Gansl zu unserer Freude wirklich sehr gut. Saftig, der Saft nicht fett, Knödel und Kraut auch tadellos. Ein sehr schöner Abend.


In der Nacht auf Sonntag werden die Uhren umgestellt und so treffen wir uns ausgeschlafen zu einer Golfrunde mit R + A. Einen anfänglichen Rückstand holen wir bald auf und gewinnen unser kleines Halloweenturnier im Nebel.

Morgen startet erneut ein November voller Geburtstage, Feierlichkeiten und zwei geplanter Geschäftsreisen, sofern nicht wieder ein Lockdown alles über den Haufen wirft. 

Im Roten Bären, Indian Summer und Fischbesatz im Kollmitzgraben

Der Blick von der Nordbrücke über die Neue Donau und die Donau ist immer wieder schön, leider kann man dort nirgends stehenbleiben – eine Aussichtsbucht, wie es sie entlang von Panoramastraßen gibt, wäre nett.



So gut, dass es nun einen IKEA in der Stadt gibt, den ich mit der Bim in ein paar Stationen erreichen kann, denn ich brauche Kopfpolsterbezüge. Der Blick von der Terrasse ist eine Freude, auch wenn es jetzt schon früher dunkel wird. 












Am Dienstag treffen wir uns mit der Family im Roten Bären im Neunten, denn es gibt einiges zu feiern: Einen Bachelor, ein Praktikum, die erste eigene Wohnung und einen Job. 

Im Theater an der Josefstadt spielt es den “Bockerer” und da Tom schon lange wieder einmal ins Theater möchte, besorge ich zwei Karten für eine Aufführung noch im November. Als kulinarischen Ausgleich gönnen wir uns einmal die köstliche Pizza in der La Spiga auf der Lerchenfelderstraße. 

 

Der heurige Herbst zeigt sich auch in Wien von seiner schönsten Seite – wie z.B. im Volksgarten auf meinem morgendlichen Weg in die Arbeit.



Ebenso golden wie im Volksgarten leuchten die Blätter und das Schilf im Nordbahnviertel. Gegen Abend ziehen Sturm und schwarze Wolken auf, aber Gewitter kommt keines. Im gegenüberliegenden Bürogebäude sind schon ein paar mehr Leute in die Büros zurückgekehrt.






Die ganze Fahrt hinauf ist ein herbstlicher Traum. In Heidenreichstein muss ich bei der Burg stehenbleiben um ein paar Fotos zu machen. Der letzte Woche abgefischte Schandacher Teich füllt sich schön langsam wieder und von der Saaß sieht man bis zu einer Bergkette, die angeblich in Tschechien liegt.











Am Samstagvormittag schauen wir kurz an der Schläger Wehr vorbei wo Kinder die beeindruckend großen Teichmuscheln bestaunen. Am Mühlteich spüre ich einen Ruck an der Schnur, schlage aber nicht schnell genug an und habe wieder keinen Fisch an der Angel. Das nächste mal möchte ich wieder auf Karpfen gehen, da fange ich wenigstens welche.
Am Campingplatz sind die Hundeschlittenfahrer und ihre Hunde eingezogen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diesmal läutet der Wecker nicht ganz so früh, aber noch einmal heißt es raus aus dem Bett, denn es werden Fische im Kollmitzgraben besetzt. Karpfen, Zander und Hechte werden in Schönau verladen und in die Thaya übersiedelt. Über dem Wasser liegt leichter Nebel, die Wiesen sind weiß vom Reif und die Sonne steigt über die Felswand – wieder ein traumhafter Tag.

Raabs

Die kommende Woche soll es schön bleiben und das ist gut, denn ich habe Urlaub!

Edited in Prisma app with Women’s Day