Ein Familientreffen, in Innsbruck und Schnee Adieu!

Sonntag Abend trifft sich meine Familie zu einem von Cousine T. organisierten vorweihnachtlichen Essen bei einem Griechen in Währing. Wir feiern auch gleich den Geburtstag von Tante I. und bekommen alle eine kleine Überraschung. Ein sehr nettes Treffen mit Geschwistern und Großneffen.




Am nächsten Morgen läutet der Wecker schon um 5.00 Uhr früh, denn ich muss zum Zug nach Innsbruck, der Hauptstadt der Alpen. Mit der Westbahn geht das wirklich schnell und komfortabel. Das Hotel ist praktisch gelegen, das Zimmer hübsch aber etwas klein. Der ganze schöne Schnee ist auch in Tirol dahingeschmolzen und es regnet. Darunter leidet auch etwas die Stimmung auf den hübschen Weihnachtsmärkten. Müde falle ich ins Bett und schlafe bald ein, begleitet von gedämpften Zugansagen.













Am nächsten Morgen ist der Ausblick auf die Berge leider etwas eingeschränkt, das Angebot am Frühstücksbuffet jedoch gut. Mit der Schnellbahn fahre ich zu einem Termin nach Hall. Der langjährige Kunde hat sein Büro im ehemaligen Salinenwerk mit schönem Blick auf die Burg und die Altstadt. Dann geht es auch schon wieder zurück nach Wien.











In den Wohnungen sieht man schon die ersten Christbäume stehen. Wann hat das eigentlich angefangen, dass man schon zwei Wochen vor Weihnachten den Baum aufputzt? Bei Mel & Koffie gibt es schon prächtige Faschingskrapfen zu kaufen.



Das feuchte trübe Wetter verlangt nach Umami und warmer Suppe. Danach im Jonas Reindl-Coffeeshop auf der Josefstädter Straße sitzen vier junge Frauen aufgefädelt an kleinen Tischen vor Ihren Laptops. Ist das der neue Influenzerinnen-Hotspot?
Zum Abendessen gibt es selbstgemachten Schrimpscocktail-Salat – sehr gut.






Toms Bruder H. stattet uns mit der lieben Fanny einen Weihnachtsbesuch ab. Für weiße, kleine Hunde ist das aktuelle Tauwetter in der Stadt nicht ideal. Aber sie ist sehr süß!


Auch heroben im Waldviertel ist der ganze schöne Schnee fast weg. Nur in schattigen Mulden liegen noch Reste und auch die Teiche werden bald wieder vom Eis befreit sein. Im Friseursalon Böhm holen wir uns unseren Weihnachtshaarschnitt und bewundern die schöne Krippe.




Samstagvormittag machen wir einen Shoppingausflug – erst zu Framsohn nach Heidenreichstein und dann weiter nach Waidhofen. Am Rückweg schauen wir am Thayarevier der ÖFG 1880 vorbei.

Zum Abendessen gibt es Gänsekeulen mit Rotkraut und Erdäpfelknödel. Die Haut knusprig, das Fleisch saftig: ein Genuss.


Am nächsten Morgen ist es frostig und der Garten mit einer dünnen Eisschicht überzogen. Immerhin etwas Winterflair.

Jetzt geht es in den Weihnachtsendspurt. In der Arbeit wird es hoffentlich endlich etwas ruhiger, letzte Besorgungen müssen noch gemacht werden und dann freue ich mich schon auf ein erstes gemeinsames Weihnachtsfest mit der kleinen A. und danach auf ein paar freie Tage.

Himbeertorte, bei RTL in Köln und in der neuen Konditorei

Im November folgt ein Geburtstag dem nächsten: am Sonntag feiern wir den Älteren mit der in der Familie überaus beliebten Himbeertorte.



Ich nutze des anhaltend schöne Herbstwetter für eine Radfahrt ins Büro und muss nicht die Bazillenschleuder-U-Bahn nehmen. Der Flieger am nächsten Tag bleibt mir jedoch nicht erspart …





… denn es geht zu einem Meeting nach Köln. Auf der Fahrt vom Flughafen zu unserer neuen Muttergesellschaft erhaschen wir einen Blick auf den Kölner Dom. Im Sender selbst sind scheint’s noch nicht wieder alle aus dem Homeoffice zurückgekehrt, denn außer in der Kantine sieht man nicht viele Mitarbeiter. Trotzdem interessant! 









Wieder daheim fällt der Blick aus dem Fenster auf das schöne Abendrot in der Ferne und die schreckliche Baustelle unten auf der Straße. Ohne Not wird aus der ohnehin baumgesäumten und radfreundlichen Gasse unter Vernichtung von vielen Parkplätzen nun ein Radhighway gebaut – ohne Rücksicht auf die Anrainer und ohne eventuell sinnvollere verkehrsreduzierende Maßnahmen zu ergreifen.


Zum Geburtstag von Cousine A. treffen wir uns gemeinsam mit ihrem Sohn zum Lunch beim Japaner. Sehr nett!


Nachdem es durch die Zeitumstellung in der Früh eine Stunde eher hell ist und wir in Litschau ein Paket von der Post abholen müssen, fahren wir am Freitag ganz zeitig in der Früh hinauf. Dafür können wir den Nachmittag bereits für eine Golfrunde und einen Sprung zu den Teichen nutzen. Am Himmel dreht Santa Claus schon eine Runde mit seinem Schlitten!


 







Zum Abendessen gibt es einen vorzüglichen Shepherd’s Pie.


Nocheinmal wollen wir – solange geöffnet ist – den 9-Loch-Platz in Nova Bystrice bespielen. Der Parkplatz ist voll, denn am Hauptplatz findet ein Turnier statt. Die Rezeptionistin bietet uns zum Ausgleich an, solange und soviele Löcher zu spielen wie wir wollen. Erneut sind wir bald alleine auf unserem neuen “Privatplatz” unterwegs.





Den Guanciale vom italienischen Marktstand in der Lindengasse verarbeitet Tom zu köstlichen Spaghetti Carbonara.

In Litschau hat im ehemaligen Eigl die Konditorei Griessbacher eröffnet. Nun gibt es am Sonntag wieder frisches Gebäck zu kaufen, wenn auch von Resch & Frisch und nicht aus der eigenen Backstube. Das Kaffeehaus ist zu dieser frohen Stunde noch leer, aber das Geschäft wirkt recht ansprechend. Bin gespannt, wie es angenommen wird. Das Gebäck ist jedenfalls weniger resch als der Name verspricht, jedoch besser als das frühere aufgebähte Angebot.





Die Sonne strahl erneut vom Himmel, genauso wie das bunte Herbstlaub von den Bäumen.

Ein Wiesenchampignon?



Nächste Woche stehen wieder Geburtstage samt Feierlichkeiten an und am Wochenende kommt endlich jemand mit einem Bagger und gräbt unseren großen Komposthaufen um.

In Düsseldorf, beim neuen Engländer und Ganslessen II

Die guten Ditta Erdäpfel aus dem Litschauer Hofladen gibt es jetzt auch im 1-kg-Sack und in Herzform. Dazu passen gut die Wildschweinkäsekrainer.


Ab und zu nehmen wir auch Räucherforellenfilets mit, die gibt es tags darauf mit Orange, Fenchel und Burrata.

Am Dienstag geht es geschäftlich nach Düsseldorf. Die Zeit bis zum Termin verbringe ich in unserem Düsseldorfer Büro und gemeinsam mit einer deutschen Kollegin gehe ich die paar Meter zum Kunden zu Fuß. Es regnet, die Stadt zeigt sich grau in grau aber kurz darauf scheint die Sonne. Leider bleibt keine Zeit für einen Besuch der Altstadt.





Für einen Frühstückstermin am nächsten Morgen zurück in Wien darf ich das Lokal vorschlagen und entscheide mich für die neu eröffnete Dependance des Café Engländer am Praterstern. Schöner als die Polizeistation davor, aber etwas kühl und kahl.






Am Nationalfeiertag machen wir im Café Eiles einen kurzen Zwischenstopp mit Kaffee und Kipferl bevor wir Ma und H. mit rauf ins Waldviertel nehmen. Schnell daheim die Taschen ausräumen, die Golfbags ins Auto und schon geht es über die Grenze nach Nova Bystrice, wo uns bereits R + A erwarten.






Am Abend sind wir bei C + K auf ein Gansl – unser zweites in der heurigen Saison – eingeladen. Zur Vorspeise gibt es die schwarzen Nüsse aus dem Garten, die Maroni liegen anders als bei S + M nicht im Rotkraut sondern in der Bratensoße, der liebe Levy ist dabei, Tom spielt ein paar Lieder auf der Gitarre und zum Dessert kredenzt K einen sehr guten Mohnstrudel mit Zwetschkenröster. Uns geht’s gut.







Am Fenstertag müssen wir ein paar Stunden arbeiten und fahren dann nach Reingers. Den ganzen Tag über ist schlechtes Wetter und es regnet – leider wieder nicht besonders viel.










Kurz bevor Hotel und Restaurant im Golfclub Haugschlag in die Winterruhe geschickt werden, treffen wir uns mit R + A und unseren Gutscheinen zum Abendessen. Am Vorspeisenbuffet eine wilde Mischung aus Beilagensalaten, Asiaröllchen und Chicken Wings, das Forellenfilet mit Risotto als Hauptspeise ganz gut, die Marillenmarmeladepalatschinke hab ich vergessen zu fotografieren. Gemeinsam überlegen wir, wie sich R + A die geplante Weltreise am Besten finanzieren lassen können. Leider ist der Reiseinfluencermarkt schon sehr gesättigt. So wie wir nach dem sehr lustigen Abend.





Samstag scheint schon wieder die Sonne. In der Früh ist es noch recht frisch, dafür am Golfplatz wenig los. Wir haben Glück und können (der Smetacek ist auf Urlaub) bei der Baustellenampel den Müssauerweckerlexpress aufhalten. Es gibt noch frische Mangerln, Korngebäck und eine sehr gute Cremeschnitte.
Die Spekulationen um die Zukunft der ehemaligen Konditorei Eigl sind bald beendet, denn laut einem Bericht in der NÖN eröffnet bald eine neues Lokal mit Konditorei und Pensionszimmern. Die schlimmsten Gerüchte wie Autozubehörhandel, Automatencafé mit Selbstbedienung oder Wettbüro haben sich zum Glück wohl nicht bewahrheitet. 







Dieses Wochenende findet im Moment die Litschauer Gewerbemesse statt. Auf der Suche nach einer Firma, die unsere Komposthaufen umgräbt, schaue ich einen Sprung vorbei. Baggermäßig werde ich leider nicht fündig, dafür werde ich vom lokalen Elektrotechniker, unserer Quelle für Ladekabel und SAT-Receiver auf einen Eistee eingeladen und erfahre von einem Nachbarn Wichtiges über seine Photovoltaikanlage inklusive Batterie. Das Thema steht uns auch noch ins Haus.




Danach drehen wir noch eine Runde im Abendlicht, bevor es mit der Umstellung auf Normalzeit wieder früh finster wird.














In der Nacht ist eine partielle Mondfinsternis angekündigt. Der Vollmond leuchtet riesengroß über dem Wald, die Mondfinsternis ist aufgrund von Wolken später nicht zu sehen, dafür fange ich einen Kondensstreifen ein. Zum Abendessen wünsche ich mir ein geschmortes Kaninchen.







Mit H. spielen wir am Sonntagvormittag eine ganze Runde, bevor ich zu Mittag meine Schwester zum Bus nach Heidenreichstein bringe.


Die kommende Woche bleibe ich heroben und hoffe noch auf ein paar schöne Herbsttage.

In Linz, im Theater und Tulpen in allen Farben

Vor 24 Jahren hat Friedl Preisl das Internationale Akkordeonfestival gestartet, mittlerweile zum weltweit größten Festival seiner Art angewachsen und fixer Bestandteil im jährlichen Veranstaltungsreigen. Über die Jahre kamen weitere Konzertreihen dazu, vom KlezMorefestival über den Musikalischen Adventkalender bis hin zum Musikfest Währing. Zum Anlass seines Geburtstages treffen sich Freunde, Verwandte und Weggefährten zu einer musikalischen Feier in der Sargfabrik. Ein toller Abend!








Am Montag gibt es zu Mittag Lasagne beim Hold und da kann ich nicht widerstehen.


Dafür gibt es am Abend nur einfache Küche mit einem “Strammen Max”.



Am nächsten Abend treffen wir uns mit F + A im Theater franzjosefskai21, wo Alexander Waechter – bekannt aus dem Mundl – in den “Abenteuern des braven Soldaten Schwejk” brilliert.






Am Nachhauseweg gönnen wir uns eine Bosna am Wiener Würstelstand.


Endlich gibt es den ersten Marchfelder Spargel im Supermarkt: Zeit für die wunderbaren Spargelspaghetti mit Rucola, ein bisschen Prosciutto und Limetten.

Ende der Woche fahre ich mit der Westbahn zu einem Geschäftstermin nach Linz. Sehr bequem und viel schneller als mit dem Auto. In der Stahlstadt scheint die Sonne, nach der Besprechung gehen wir auf einen sehr guten Burger und auf der Suche nach einem Taxi zurück zum Bahnhof kommen mein Münchner Kollege und ich noch am Hauptplatz vorbei.









Im Schönbornpark leuchten bunt die Tulpen, die Bäume zeigen ein frisches Grün und zum Abendessen gibt es Knacker mit Dillerdäpfeln.




Am Weg hinauf ins Waldviertel machen wir einen Abstecher an die Thaya, wo sich Tom mit einem Bauern und Anrainer trifft. Es schüttet schon wieder.

In Litschau sind beide Maibäume aufgestellt, der am unteren Stadtplatz ist heuer etwas schief geraten und ich hoffe, dass er diesmal länger als eine Nacht stehen bleibt.




Am Samstag kommt endlich auch hier heroben die Sonne durch und verdrängt die schwarzen Regenwolken. Ich kaufe ein paar Blumen und Blumensamen im Lagerhaus, wir gehen auf den Golfplatz – bevor der große Andrang am Tag der offenen Tür kommt – und am Nachmittag arbeiten wir im Garten. Zum Geburtstag habe ich von T + W letzten Herbst Tulpenzwiebeln bekommen und ich erfreue mich an den schönen Farben!

Am  Abend sind wir bei den Ls in der Saaß eingeladen. Nachdem es sich zu Ostern leider nicht ausgegangen ist, bekommen wir unsere Schokohasen mit kleiner Verspätung. Ein sehr schöner und lustiger Abend! 

Tom muss nochmals an die Thaya, ich pussle ein bisschen im Garten herum.



Am Nachmittag sind wir bei K + R auf einen Kaffee eingeladen, Tom fiebert schon dem Cupfinale entgegen und morgen Vormittag matchen wir uns wieder mit R + A am Golfplatz.

Valentinstag, in Brüssel um am Litschauer Faschingsumzug

Sonntagabend kochen wir das Stück Geselchtes, das wir von W. geschenkt bekommen haben und dazu gibt es ein Erdäpfelpüree. 


Im Hold gibt es die Woche einmal Zitronenrisotto mit Fenchel sowie Piccata Milanese als Mittagsmenü. Dabei muss ich immer an T denken, die das italienische Schnitzel zu Spaghetti mit Tomagensauce oft für uns gekocht hat. Mhmmm.




In der Lerchenfelderstraße hängt eine Marmortafel mit Rechtschreibfehler. Ob es niemand bemerkt hat oder ob man sich gedacht hat, “Egal – das lass ma jetzt so”, werden wir nie erfahren.


Nachdem ich gelesen habe, dass die Krapfen im Mel & Koffie besonders gut sein sollen, statten wir der Bäckerei in der Josefstädterstraße einen Besuch ab. Hinter dem Verkaufspult kann man den Bäckern bei der Arbeit zusehen, der Krapfen wird nicht im Fett herausgebacken, sondern kommt aus dem Steinofen und ist sehr köstlich.

Statt dem Krapfen habe ich jedoch den veganen Burger fotografiert, den wir uns tagsdarauf zum Mittagessen geholt haben. Zum Valentinstag bekomme ich schöne Tulpen und zum Abendessen Pasta.



Vor der Oper wird schon alles für den morgigen Ball aufgebaut, aber leider kann ich nicht dabei sein 😉 , denn für mich geht es am Donnerstag nach Brüssel.

Vom Flughafen fahre ich mit der Bahn ins Zentrum von Brüssel und zum Steigenberger Hotel, dem ehemals ersten Hotel am Platz. Mittlerweile ist es schon etwas in die Jahre gekommen, aber die Lage und Ausstattung sind sehr gut und vor allem die dicke Matratze ein Genuss.
Ich habe noch etwas Zeit vor dem Meeting und spaziere über die Avenue Louise vorbei an Gucci, Louis Vuitton und Prada bis zum Königlichen Palast, wo der König allerdings nicht wohnt, sondern nur Staatsgäste empfängt und seine Büros einquartiert hat. Daneben ein Park mit Sandboden und Hunderten Joggern und Joggerinnen.
Am nächsten Tag geht es schon wieder retour. Am Flughafen Zaventem steht ein Klavier in der Abflughalle, an dem vorbeikommende Reisende ein paar Stücke spielen. Ein junger Mann kann das besonders gut.










Am späten Nachmittag lande ich in Schwechat und wir fahren gleich direkt ins Waldviertel. Als schnelles Abendessen ein paar Tortellini …



Das Wetter ist mild und es nieselt leicht. Der Boden in den Beeten ist so aufgeweicht, dass sich Gras und Unkraut leicht entfernen lassen. Ich schneide die beiden Weinstöcke und entferne Laub und abgestorbene Stängel von den Beeten. Hoffentlich kommt nicht noch einmal starker Frost!

Samstagmittag ist großer Faschingsumzug in Litschau! Alte und neue Traktoren ziehen aufwändig dekorierte Anhänger mit den Faschingsgruppen aus Litschau und den umliegenden Dörfern zweimal um den Hauptplatz. Ob Piratenschiff, Aerobicgruppe oder Wikinger – den vielen Zuschauern wird ein buntes Schauspiel geboten.






























R + A sind auch unter den Zuschauern und nach Ende des Umzugs umrunden wir fern des Trubels zu viert den Herrensee. 




Auch am nächsten Morgen nieselt und stürmt es weiter. Zu unfreundlich für eine Rad- oder Golfrunde und so fahren wir in den Supermarkt nach Jindřichův Hradec, wo wir unsere Vorräte an tschechischem Bier und Weißschimmelkäse (Hermelin) auffüllen und auch gleich Gebäck fürs Frühstück kaufen, nachdem es in Litschau nun keinen Sonntagsbäcker mehr gibt. Von knusprigen Weckerln wie man sie aus dem Urlaub kennt, über vollkorniges Biogebäck bis hin zu feinblättrigen Croissants – alles vorhanden, frisch und gut. Wenn unsere Nachbarn jetzt noch ihre Industrieruinen abbauen und die alten schönen Häuser renovieren würden, wäre es perfekt ;-).



Nächste Woche bekommen wir im Büro Besuch aus der Schweiz, der Ältere und der Jüngere sind gemeinsam auf den Lofoten und senden beeindruckende Bilder und am Freitag spielt der bereits mehrfach ausgezeichnete Nachwuchskabarettist Benedikt Mitmannsgruber im Feriendorf. Den möchte ich mir unbedingt ansehen!