Zander, Mohn und Nougat

Mit dem heurigen Pfingstmontag am 1. Juni ist die Raubfischsaison an den Waldviertler Teichen eröffnet und zu meiner großen Überraschung habe ich nach wenigen Minuten einen schönen Zander an der Angel. Was für ein Glück!
Der Campingplatz in Reingers hat, so wie die Hotels, wieder geöffnet und ist schon am ersten Wochenende gut besucht. Ein Stück mehr Normalität kehrt zurück.

 



Im Kollmitzgraben wird ein Video für die Österreichische Fischereigesellschaft gedreht und da schauen wir vorbei. Mit zwei Kajaks paddeln Fotograf und Angelcompagnon die Thaya ein Stück rauf und runter.
Zum Abendessen braten wir uns ein Gröstl mit dem Geselchten vom Geitzenauer.

 

 



 





 









Im Nordbahnviertel wird weiter gebaut und gebaut. Stellenweise sind die Grünflächen hübsch bepflanzt – heuer mit Zierlauch. Am Donaukanal spiegeln sich die Wolken in den Fassaden der Bürohäuser und im Volksgarten zeigen sich die Rosen in allen Farbtönen von Weiß, Rosa, Orange, Gelb und Rot.











Der siebte Bezirk ist gezeichnet vom U-Bahn- und sonstigen Bauarbeiten, im Achten ist es deutlich ruhiger und wir besuchen den letztes Jahr eröffneten Park im Hof der Beamtenversicherung.
Tom probiert ein neues Rezept aus: einen libanesischen Fischeintopf – köstlich!







Ich nutze das Mehr an Freizeit und fahre zu Nougat in den Stall. Sein Fell ist wieder nachgewachsen, er hat frische Eisen bekommen und ich freue mich schon auf eine Runde durch den Wienerwald, als es leicht zu tröpfeln beginnt. Das kann uns aber nicht vom Ausritt abhalten. Nur als wir bereits oben fast bei der Sophienalpe sind, beginnt es so stark zu schütten, dass ich durch und durch nass bin. Zum Glück ist es nicht kalt. In der Ferne donnert es leicht und ich lasse Nougat noch etwas Gras fressen, da blitzt es plötzlich genau über uns und dann macht es einen lauten Kracher, dass ich fast vom Pferd falle. Aber Nougat wackelt nur kurz mit den Ohren und frisst weiter.







 





Immer öfter sieht man wieder Fasane im Waldviertel. Sind die vom Weinviertel raufgewandert? Beim Erdbeerfeld kaufen wir grünen Spargel und Speck aus dem Schmidatal, beim Kasses in Thaya ein knuspriges Brot und dazu ein gebackenes Ei  aus dem Ofen – sehr fein.

Auf den Feldern blitzt es blau, weiß und rot, im Garten blühen der Holunder und die rosa Stauden, von denen mir nie der Name einfällt. Ich koche Erderbeermarmelade ein und pflücke Holler für den köstlich aromatisierten Essig.

 Freund S. aus der Saaß ist heroben um im Wald zu arbeiten und wir laden ihn zum Abendessen ein. Seit kurzem halten M + S Hühner und so bekommen wir eine kleines Überraschungspaket nach Farben sortiert. Draußen vor dem Fenster verdunkelt sich der Himmel und es geht ein starkes Gewitter mit Hagel nieder. Zum Glück ist das Unwetter bald wieder vorbei und über dem Garten zeigt sich ein wunderschöner doppelter Regenbogen. 



 



 



Nachdem das Gewitter in Leopoldsdorf besonders stark gewütet hat, schauen wir in der Früh nach Reingers, den Nachbarort. An den Teichen schrecken wir einen großen schwarzen Vogel auf und Tom fängt erst einen Barsch und dann einen großen Hecht. Am Rückweg schaue ich noch kurz in den Wald, finde aber statt den erhofften Schwammerln nur einen Tigerschnegel.
Nach einer Stunde Tennis schmeckt das Frühstück mit Obst, Joghurt und Ei in Avocado besonders gut.



Die kommende Woche ist wieder kurz und das lange Wochenende soll schön werden. Vielleicht wachsen dann auch schon die ersten Schwammerln und es ist warm genug zum Schwimmengehen.

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.