Weihnachtsfeiern, Chöre und ein Finale

Montag Abend spazieren wir nochmals über den Spittelberg nach Hause und sehen gerade noch, wie der Weihnachtsmann den Markt verlässt. Tom meint vom ersten Mal an, er hätte jetzt genug Adventmärkte gesehen, aber egal welche Strecke wir für den Heimweg nutzen, Weihnachten entkommt man derzeit in Wien nicht. 

Seit vielen Jahren sind wir zur Weihnachtsfeier vom Aktionsradius Wien, dem Kulturzentrum am Augarten eingeladen. Jedes Jahr findet die Feier in einem anderen Lokal im 2. oder 20. Bezirk statt und diesmal sind wir in der Spezerei. Es gibt friulanische Anti-Pasti, Maronisuppe, Wildschweinragout und eine zitronensaure, chilischarfe Torte. Alles sehr fein, dazu Prosecco, Wein, schöne Reden und gute Stimmung.
Weil wir etwas zu früh dran sind, schauen wir noch in die Kirche St. Josef am Karmeliterplatz, wo gerade der Chor probt.

Im MQ leuchten die Punschstände im Wartehäuschenlook in allen Farben und am Michaelerplatz singt der nächste Chor. Hübsch aufgefädelt hängen die Ersatzhufeisen der Fiakerpferde – so viel Glück auf einem Haufen!

Unsere Büroweihnachtsfeier haben wir Freitagmittag im Al Borgo. Gutgelauntes Personal und wieder Prosecco sorgen für gute Stimmung. Wieder ist ein Jahr fast um. Wie die Zeit vergeht, zeigt uns auch Nr. 143. Die Früchte am Strauch sind verschwunden, dafür ist davor ein Punschstand gewachsen.

Unseren Christbaum besorgen wir in Klein-Pertholz bei: http://www.christbaum-schindl.at/index.php/christbaum_verkauf/articles/christbaum_verkauf.html . Kurz diskutieren Tom und ich über die richtige Baumgröße – bedeutet Mannshoch bis zum obersten Spitzerl gerechnet oder nur bis dort wo der Baum noch schön dicht ist? – aber dann einigen wir uns schnell und fahren mit einer hübschen Tanne nach Hause. Ich muss mich schon beeilen, denn ich habe einen Termin bei Marion im Friseursalon Böhm. Es ist lustig wie immer, mit der Chefin vergleichen wir die Schneefallprognose auf unseren Wetterapps und als ich fertig bin, fallen tatsächlich ein paar Flankerln vom Himmel.
Am Vogelhäuschen tummeln sich Spatzen und ein Grünfink.

Der ganze schöne Schnee ist geschmolzen, das Schwimmbecken im Strandbad ist zugefroren – warum das Wasser nicht ausgelassen wurde, weiß ich nicht – und im Ort wurde eine neue Weihnachtsbeleuchtung montiert.

Am Abend kommen G + E und wir spielen das Finale unseres Bauernschnapsjahresturniers. E und Tom liegen mit einem Punkt zurück und es geht hin und her. Am Ende gewinnen G und ich mit zwei Bummerln Vorsprung! Mein Farbenringerl im ersten Spiel hat da geholfen.
Dazu essen wir knusprige Hendlhaxen mit Risibisi und Gurkensalat und danach gibt es das 3-Minuten-Nougatmousse von Katharina Seiser.

Über Nacht hat es wieder geschneit, daher schaufeln wir die Auffahrt frei, bevor wir nach Wien fahren. Was aber sinnlos ist, denn es schneit weiter. Ich würde mir so wünschen, dass es diesmal nicht wieder vor Weihnachten zu tauen beginnt!

Ich wünsche allen eine nicht allzu stressige letzte Adventwoche, ein schönes Fest und dass der eine oder andere Wunsch in Erfüllung geht.
Den nächsten Beitrag gibt es dann nach der Feiertagen. Feiert schön!

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.