Stromausfall, Rosenpracht und der Waldviertler Eisenmann

Sonntagabend bereiten wir die Flusskrebse mit Petersilerdäpfel zu. Meine Lieblingsvariante wäre mit Pasta, aber so ist es auch sehr gut. Das Abendessen wird allerdings durch die Nachricht getrübt, dass am Hamburger Flughafen der Strom ausgefallen ist. Und ich bin auf den Frühflug am nächsten Tag gebucht! Immer ist irgendwas.

Der Wecker läutet um 5:00 Uhr. Der erste Griff geht zum Handy und – großes Lob an den ORF, der als erste Nachricht ganz oben verkündet – der Hamburger Flughafen nimmt um 6:00 Uhr in der Früh wieder den Vollbetrieb auf. Ich mache mich daher schicksalsergeben auf den Weg und alles geht gut. Mein Flug startet pünktlich, mein Tag beginnt mit einem schönen Sonnenaufgang über dem Stadtpark und endet mit einem ebenso malerischen Sonnenuntergang über der Flughafenautobahn.

Tom ist an diesem Montag mit dem Jüngeren beim Ikea um die Küche und sonstiges für die neue Wohnung zu besorgen. Leider ist die Bestellung nicht möglich, denn alle Computer sind ausgefallen! Sind das schon die Vorboten für das gefürchtete große Blackout? Beim Wandern durch die Möbelausstellung stellen Vater und Sohn fest, dass sie genau gegengleich angezogen sind.

Am sonnenarmen Hinterhofbalkon hat sich die Hortensie dieses Jahr meiner erbarmt und zeigt eine zaghafte Blüte.
Wie mir zu Fleiß ist Wien in roten Blütenschmuck gekleidet. Aber doch auch schön.

Mit meiner Cousine F. treffe ich mich bei Jamie’s Italian am Stubentor. Schlechte Kritiken eilen dem Lokal voraus, es ist daher nicht schwer einen Platz zu bekommen. Die Pasta schmeckt sehr gut, der Preis ist jedoch ziemlich geschmalzen. Meine erste Wahl ist leider aus und der Kellner raunt mir ganz leise zu: der Lieferant hätte ausgelassen. Der Lieferant der Zutaten oder des Fertiggerichts?

Im Burggarten  stehen die Rosen und Hortensien in voller Pracht. Die “Perle vom Wienerwald” brauche ich unbedingt für meinen Garten.

Wenn man glaubt, ein Fahrrad besteht aus zwei Rädern, einem Gestell, Sattel sowie Lenker und es schaut seit ewig gleich aus, dann zeigt dieser Radfahrer, dass es auch anders geht. 

Der Kirschbaum im Waldviertler Garten trägt heuer Millionen Früchte. Leider noch nicht ganz reif. In den Beeten blühen der Storchenschnabel und die ersten Astern.
Zum Abendessen braten wir uns Zwergcalamari.

Schon wieder pirscht sich ein Reh heran, und am nächsten Morgen entdecken wir eine Schlafmulde im hinteren Garten.
Die Minikirschen sind schon rot, aber die überlassen wir den Vögeln.

Der Samstagmorgen ist den üblichen Besorgungen gewidmet. Bäcker, Zeitung holen, Lagerhaus. Wir brauchen Blumenerde und kleine Flaschen für die letzte Tranche Holleressig.
Auf der kleinen Mauer vor dem Kräuterbeet sitzt ein Rotschwänzchenjunges und übt sich im Auf-die-Lauer-Legen. Rotschwänze gehören nämlich zu den “Ansitzjägern”.

Wir garteln etwas herum und fahren dann an die Teiche. Der Damm ist voller bunter Blumen und auf einem Hügel am Reingerser Bauplatz entdecke ich auch bei uns ganz oben ein paar Mohnblumen.
Am Weg nach Hause sehen wir aus den Augenwinkeln ein großes und ein kleines Tier im Feld verschwinden. Rehe, Hunde, Wölfe? Wir bleiben stehen und ich erwische mit der Kamera zufällig einen Stiglitz. Im Feld sitzt ein Hase.

Jeder schaut in eine andere Richtung

Im Topf schmort ein Rehragout. Dazu Gnocchi und ein Salat mit Rucola, Radieschen und Kräutern aus dem Garten. Ein paar Pfirsiche dazu – wunderbar.

Irgendwann gegen Früh hören wir leichten Regen aufs Dach fallen. Der Niederschlag ist kaum der Rede wert, aber zumindest sind die Blätter der Pflanzen leicht benetzt. 
In Reingers dampft der Wald. Das Wasser im Teich ist angenehm temperiert und wir schwimmen eine Runde. Herrlich!

Bevor sie für den Waldvierter Eisenmann die Straße sperren, sind wir wieder zurück. Zu Fuß spazieren wir zum Veranstaltungsgelände und warten auf den Start. Der Sprecher erklärt den “atleths and the women” nochmals das Prozedere. Als erstes starten die Teilnehmer am langen Klassikbewerb, die Frauen mit orangen Schwimmhauben, die Männer mit silbernen. Das Wasser brodelt. Beim Aus-dem-Wasser-Kraxeln greifen Helfer den AthletInnen unter die Arme, aber die mit großem Abstand Führende nach dem Schwimmen wirkt überhaupt nicht geschafft. 
Raus aus dem Neopren und rauf aufs Rad. Vor den Teilnehmern liegen 84 km. Ich bin schon geschafft, wenn ich das kleine Stück vom Ort zu uns rauf radle. Zum Schluss gehts noch viermal um den See (= 21 km). Ha ha ha – unvorstellbar. Die kurze Speeddistanz oder die Staffel stelle ich mir im Vergleich dazu richtig easy vor.

 

Damenstart

Männerstart

Die schnellste Schwimmerin

Die Fittesten laufen rauf, die Anderen gehen.
Der Titelverteidiger und erster nach dem Schwimmen
Radübernahme
Km 1 von 84

Da gehts dann schon wieder

Ich darf nicht vergessen, heute noch meinem Papa zum Vatertag zu gratulieren. Nächste Woche feiern wir den Schulabschluss von S. und am Samstag gastiert die Harald Gangl Band mit Claudia K. im Rahmen der Veranstaltung “Wirtshauskultur an der Grenze” in Schrems. Die Kirschen sollten dann auch reif sein!

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.