Sport im Park, Saunawetter und ein Wolf.

Wir fahren über Thaya nach Hause und machen einen Stopp im Strandbad, denn nach der Trockenheit der letzten Wochen war der Wasserstand bedenklich niedrig und an manchen Stellen für die Fische gefährlich. Da es aber leicht geregnet hat, hat sich die Situation wieder etwas gebessert. Im Ort hoffen der Jalousienanbieter Rollfix und der Fleischer Fleischhacker auf gute Geschäfte.

 

In Wien ist es wieder sonnig und warm, im Burggarten wird geturnt und viele sind mit dem Rad in der Stadt unterwegs.

Auch in Hamburg wird im Park geturnt. Unsere jährliche Verlagsveranstaltung findet dieses Jahr in einer Uni neben dem Park “Planten un Blomen” statt. Eine grüne Oase in der Stadt aber nix gegen die Rosen bei uns im Burggarten!

Wieder zurück erfahre ich, dass der Gea Shop in der neuen Begegnungszone Lange Gasse drei prächtige Oleanderbüsche von Toms Onkel gekauft hat. Am nächsten Morgen schaue ich mir das am Weg ins Büro gleich an – schön langsam wird es etwas mit der Begrünung der Gasse! Am Abend kochen wir Pasta mit Hühnerleber – eines meiner Lieblingsgerichte.

Seit Tagen werden wir von einem lauten, brummenden Geräusch geweckt. Freitag früh machen wir uns auf die Suche nach der Quelle und entdecken am Tigerpark zwei Arbeiter, die mit einem Sandstrahler in mühseliger Kleinarbeit Graffiti von der Parkmauer blasen. Eigentlich arbeitet nur einer der beiden, denn der andere sieht nur zu. Wäre das nicht mit übermalen leiser und vor allem viel schneller gegangen?

Da sind wir froh, dass wir am Nachmittag wieder hinauffahren. Nachdem in den letzten Wochen soviel über Wölfe im Waldviertel gesprochen wurde, genießen wir nach dem Abendessen ein Glas Wolfburn Single Malt, aus der nördlichsten Destillerie Schottlands, in der nördlichsten Stadt Österreichs. Der Wolf auf der Flasche ist ein sea-wolf und der Sage nach bringt er allen Glück, die ihn sehen können.

Endlich setzt langanhaltender Regen ein. Wir fahren an die Teiche und werfen die Spinnruten aus. Über den Wäldern hängt der Nebel. Nachbars Katze hält auf dem Feld nach Mäusen Ausschau.

Im Garten ist nichts zu tun, für Tennis ist es viel zu nass und leider ist es nicht möglich, eine Stunde in der Halle des Feriendorfes zu buchen. Daher beschließen wir ein paar Löcher Golf zu spielen und können gerade noch die Fahnen im Nebel ausmachen. 

R + A laden uns auf einen schnellen Kaffee bei sich ein und dann muss ich schon die Tasche packen, denn die Mama hat die Sauna eingeheizt! Bei diesem Wetter genau das Richtige. Zum Essen gibt es später einen Schwäbischen Rahmtopf aus Rindfleisch mit Sardellen und danach Zwetschgenknödel. Herrlich!

Trotz dunkler Wolken beschließen wir am nächsten Morgen die restlichen Löcher zu spielen. Wir schaffen es gerade rechtzeitig bevor Salzburger Schnürlregen einsetzt. Nachbars Katze stört das nicht – irgendwann muss sich ja eine Maus zeigen!

Nächste Woche steht ein Geschwistertreffen an und vielleicht wachsen nach dem ganzen Regen ja heuer noch ein paar Schwammerln!

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

2 Gedanken zu „Sport im Park, Saunawetter und ein Wolf.“

  1. Ich lese fallweise “heimlich” mit. Ihre Geschichten über s Waldviertel gefallen mir sehr gut. Ich bin ja eigentlich auch eine “Geborene” wohne aber in Linz und bin ca alle 14 Tage bei meinem Vater in der Nähe von Weitra. Liebe Grüße von Renate. Und danke für die schöne Eindrücke aus dem WV. ??

    1. Ich freue mich auch über heimliche Mitleser! Danke für den sehr netten Kommentar und schön, wenn meine Beschreibungen und Bilder einen guten Blick auf das und aus dem Waldviertel geben.
      Lieben Gruß
      Freia

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.