Schafe, Nieselregen und gutes Essen

Den ersten Schnee im Waldviertel verpasse ich leider und muss mich mit ein paar Flocken auf der Büroterrasse zufrieden geben.
Gleich am Montag lädt die Trafikanteninnung gemeinsam mit dem Verband Österreichischer Zeitungen und Zeitschriften zum Film “Der Trafikant” ins Uraniakino. Der junge Morzé spielt seine Rolle sehr gut, die Außenaufnahmen in Wien wirken wie eine Kulisse aus Pappmaché und wenn ich etwas in Film und Buch gar nicht leiden kann, dann sind es Traumsequenzen. Und davon gab es viele. Nach einem kurzen Blick auf das Strudelbuffet beschließen wir auf einen Imbiss ins O Boufés zu gehen. Tintenfisch mit Bohnengulasch, geräucherter Fisch mit Pflaumen sowie Kalbsbutterschnitzel mit frittiertem Karfiol – alles unglaublich gut.

Der wenige Schnee in Wien schmilzt rasch wieder und beim Reifenwechseln fährt ein ungarischer Bummelzug auf den Parkplatz. Ob er auch Winterreifen aufziehen hat lassen?
Am Abend gehen wir durch die weihnachtlich geschmückte Neubaugasse nach Hause und braten uns ein Kalbskotelette mit Dotter, gebratenem Zeller und Belperknolle.

Unser Fischerfreund F. feiert Geburtstag und wir treffen uns im Prinz Ferdinand im Achten. Ein sehr nettes Lokal mit guter Küche. Nur dass der Tellerrand dem Gast gehört, hat sich noch nicht bis zum Koch herumgesprochen …

Auf der Fahrt hinauf machen wir einen Stopp im Sportgeschäft in Waidhofen, denn ich möchte mir eine Stirnlampe kaufen. Damit kann ich auch im Winter noch eine Seerunde machen bevor es Abend ist, aber es ist so nass, kalt und unwirtlich, dass ich den Spaziergang mit Lampe auf nächste Woche verschiebe.
Tom bereitet eine köstliche Fischvorspeise zu.

Klassisches Novemberwetter erwartet uns Samstagsfrüh: Nebel, Nieselregen und kein Schnee mehr – trotzdem schön!

Am Herrensee ist auch kaum jemand unterwegs und die Boote sind eingewintert. Am Stadtplatz gibt es einen kleinen Weihnachtsmarkt mit Christbaumverkauf, aber wer kauft jetzt schon einen Weihnachtsbaum?

Das Weihnachtsprobeessen hat sich verschoben und so laden wir G + E auf Paprikahendel und eine Runde Bauernschnapsen ein. G und ich können unseren Rückstand durch gutes Spiel und einen Schneider um zwei Bummerln verringern. 

Am Sonntag das selbe Bild. 

Wir fahren daher bald nach Wien. Nächste Woche ist ein Familientreffen geplant und es beginnen die beruflichen Weihnachts-, Jahresend- und Adventfeiern. Kalt soll es auch werden und vielleicht haben wir ja nächstes Wochenende Schnee heroben …

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

3 Gedanken zu „Schafe, Nieselregen und gutes Essen“

  1. Deine Fotos zeigen deine Liebe zum Nebel – märchenhaft!
    Mir gefallen besonders die Schaffotos – so einzeln oder zu zweit zeigt auch ihre Persönlichkeiten. Sie wirken eben anders als in einer Herde.
    Bussi Ingrid

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.