Eine Zugfahrt, 1. Advent und Schnee

Zeitig zurück in Wien wollen wir uns Sonntagnachmittag die Bruegel-Ausstellung im KHM ansehen, aber das ist natürlich ein aussichtsloses Unterfangen. So spazieren wir durch das Museumsquartier und den Spittelberg wieder nach Hause.

Am Dienstag versammeln wir uns zu einem Familientreffen im Hollerkoch auf der Gersthoferstraße. Das Essen ist gut, das Lokal nett eingerichtet, aber mit den Weingläsern gibt es ein Problem, denn sie stinken furchtbar nach alten Fetzen. Nach ein paar fruchtlosen Reklamationen trinken wir den Wein dann aus den Wassergläsern. Das kann uns jedoch den sehr lustigen Abend nicht verderben und wir freuen uns schon alle auf ein nächstes Treffen.

Am nächsten Tag bin ich zu einer Veranstaltung im Saal der Labstelle geladen. Dort gibt es einen sehr hübschen Plafond.

Dann muss ich geschäftlich nach Linz und fahre diesmal mit dem Zug. Die Westbahn fährt direkt vom Praterstern und in Nullkommanix bin ich am Ziel. Entlang der Strecke wechseln Schnee und Keinschnee.

Kochtechnisch geht es recht einfach, aber nichtsdestotrotz köstlich, mit Spätzle, Fisch und Knackern mit Kochsalat und Erbsen durch die Woche.

In Litschau haben sie heuer besonders viele Lichterketten montiert. Jetzt fehlt nur noch der angekündigte Schnee.

Und tatsächlich – in der Nacht beginnt es zu schneien und Samstagfrüh ist alles angezuckert. Die Jugend vom Roten Kreuz verkauft am Stadtplatz Kekse und im Pfarrhaus gibt es gut versteckt einen Adventsmarkt mit Lebkuchenhäuschen.

 

Am See ist es ruhig, nur die vielen Spuren am Weg zeigen, dass schon einige seit dem Morgen unterwegs waren. Dafür sehen wir nach langem wieder zwei Rehe am Feld und an den Vogelhäuschen herrscht reges Treiben.

Blaumeise im Anflug.

Am Abend sind wir bei C + K eingeladen. K kocht das jährliche Weihnachtsmenü für seine Kolumne und wir dürfen jetzt schon seit ein paar Jahren mitgenießen. Fotos gibt es jedoch erst nach der Veröffentlichung!
Nach dichtem Nebel in der Nacht ist der Garten Sonntagfrüh mit Eis überzogen.

Wir verlassen Eis und Schnee und fahren nach Wien, denn am Nachmittag feiern die Zwillinge Geburtstag. 
Nächste Woche geht es weiter mit Punscheinladungen und Weihnachtsfeiern und ich hoffe, die kaputte Rolltreppe am Praterstern wird bald repariert.

Nächstes Wochenende bleiben wir in Wien – Gelegenheit zum Geschenkebesorgen und Reiten gehen!

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

3 Gedanken zu „Eine Zugfahrt, 1. Advent und Schnee“

  1. Liebe Freia,

    auch deine Winterfotos finde ich beeindruckend. Bei Schnee und Eis hast du schöne Motive gefunden und gut in Szene gesetzt.

    Mein Favorit in diesem Blog ist jedoch das Bild des beleuchteten Christbaums, der sich zur blauen Stunde im See spiegelt… Das verführt zum Träumen…

    Genieße den Advent. Alles Liebe,
    Marlies

  2. Freu mich Freia, dass unser Csokor-Treff so nett und ehrlich Aufnahme in deine Blogs gefunden hat!!!
    Rund um Litschau alles angezuckert reizt natürlich den Druck auf den Auslöser und das wirklich nicht umsonst. Ich genieße mit.
    Bussi Ingrid

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.