Poller, Burg und Hochbetrieb am Vogelhaus

Am Sonntagnachmittag feiern wir den Geburtstag vom Großen. J hat ihm eine Himbeerroulade gebacken, C eine üppige Schokonusstorte.




Da es mir zum Radfahren schon zu kalt ist, gehen wir nach der Arbeit wieder öfter zu Fuß nach Hause und kommen auch an den Pollern am Ballhausplatz vorbei. Die Regierung hat sich gut geschützt, was das ganze kostet und dass das den Platz nicht schöner macht, scheint niemanden zu kümmern.

Auch um die vielen Leihräder, die in ganz Wien verteilt sind, scheint sich niemand zu kümmern. Meine Fotos gefallen sowohl einem der Anbieter, der eines meiner Bilder auf seinem Instragrammaccount teilt, als auch dem Kurier, der ein anderes diese Woche für einen Bericht verwendet.

Am Freitag gehen wir Ganslessen ins Gasthaus Böhm in Leopoldsdorf. Vor lauter Gier vergesse ich fast ein Foto zu machen, daher ist der Teller schon etwas derangiert. Das Gansl, die Knödel und das Rotkraut schmecken wunderbar.

Samstagvormittag wird die Terrasse fertig gebaut und wir fahren währenddessen nach Heidenreichstein einkaufen. Es ist ein wunderschöner, sonniger Tag – wahrscheinlich der letzte für die nächste Zeit.

Letzte Woche haben wir die Vogelhäuschen mit Körnern und Nüssen gefüllt. Durch die großen Fenster können wir nun das Treiben im Garten beobachten. Unglaublich was da los ist!

Guckguck

Am Nachmittag fahren wir an die Teiche und holen meine neuen Gummistiefel, bevor am Abend C + K samt Kind und Hund zu Besuch kommen. Es gibt Melone, Prosciutto, Käse, Oliven, Fisch, Linsen, Pasta und Mousse au Chocolat.

Sonntagfrüh ist es trüb und feucht. Nach dem langen Abend beschließen wir zum Auslüften zu Fuß in den Ort zu gehen. Es scheint, als hätte es beim letzten Sturm die schwimmende Bühne vom Strandbad weit über den ganzen See getrieben, denn sie liegt jetzt an einem ganz anderen Ufer.

 

 

 

 

Nächste Woche geht es mit den Geburtstagen weiter und am Wochenende kommt vielleicht A herauf. Freu’ mich schon!

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

4 Gedanken zu „Poller, Burg und Hochbetrieb am Vogelhaus“

  1. Auch deine kritischen Fotos finden Anklang und werden sogar veröffentlicht. Vielleicht wirst du bald berühmt.?
    Im Ernst, du zeigst uns wieder sehr schöne und stimmungsvolle Bilder. Ich freue mich jedes Mal auf’s Lesen und Anschauen. Danke.

    1. Ja lustig, wo meine Fotos überall erscheinen. Der Kurier hat jedenfalls brav gefragt! Und oBike hat mich markiert. Immerhin! Ausstellung will noch niemand mit mir machen, aber vielleicht irgendwann ?.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.