Mohnblumen, Steinpilze und die liebe Familie

Am sonntäglichen Heimweg begeben wir uns auf die Suche nach den Mohnblumenfeldern bei Zwettl. Erst ist weit und breit nichts zu entdecken, doch auf einmal leuchtet es in der Ferne rosa auf. Da sind sie – und ich kann mich kaum sattsehen.

Der Weg nach Wien führt uns weiter am Ottensteiner Stausee und an Langenlois vorbei.

Der Montag beginnt im neuen Büro im Zweiten. Nachdem die Kisten ausgepackt sind, erkunde ich in der Mittagspause die Gegend. Am anderen Ende des Parks gibt es eine nette Greißlerei – Der Salon im Park. Gleich an der Ecke ist die Konditorei Ullmann, mit köstlichen Kuchen, Torten und Bagels.

Der neue Heimweg von der Arbeit führt mich am Donaukanal vorbei, der nach den Regenfällen der letzten Tage viel Wasser führt.
Bei uns im Achten ist die Begegnungszone in der Lange Gasse fast fertig. Ein bisschen mehr Grün könnte nicht schaden, aber das soll angeblich noch kommen.

Mitte der Woche feiern wir den Geburtstag meiner Schwester im Schlossquadrat. Die Reservierung hat das Lokal verschlampt, aber trotz feuchtem Wetters ist es im Hof angenehm. Als Entschädigung bekommen wir eine Runde aufs Haus. Ich bestelle mir Gugumuck-Schnecken und bevor ich ans Foto denke, habe ich die Hälfte schon aufgegessen. Köstlich!

Am Freitag erwartet uns der Auftritt von Harlequin’s Glance im Gasthaus Kaufmann in Litschau. Zwar nicht zu Dritt wie geplant, sondern im Duo geben sie ein Konzert im Rahmen des Niederösterreichischen Viertelfestivals. Einige Feuerwehrgruppen, die an einer Meisterschaft in der Region teilnehmen, sind auch da und besonders die jungen Mitglieder der Truppe aus Waidhofen an der Ybbs sorgen für gute Stimmung. Auch wenn sie nicht jeder Nummer aufmerksam lauschen, klatschen sie enthusiastisch mit und fordern lautstark zwei Zugaben ein. Ich habe die Ehre, mit dem Hut (oder besser gesagt, mit der wirtshauseigenen Spätzlepfanne) für eine Spende für die Band eine Runde zu drehen. Zu späterer Stunde bekommen wir noch eine Privateinlage von G + J.

 



 

Die ganze Woche über spült die Waldviertler Facebook-Gruppe Schwammerlfunde in meine Timeline. Daher machen wir uns gleich am Samstag in der Früh auf in den Wald. An unserem angestammten Platz steht bereits ein Auto, daher suchen wir an anderer Stelle und werden reich belohnt. Jedesmal, wenn wir glauben, dass es das schon war, sehen wir noch einen Steinpilz und noch einen. Der Traum jeder Schwammerlsucherin!

Den Birkenpilz lassen wir stehen

Im Garten blühen die Funkien, im Wald und am Wegrand die Vogelbeeren.

Zwei Drittel der Pilze frieren wir ein, den Rest gibt es zum Abendessen auf Tagliatelle mit Kräutern aus dem Garten. Eines meiner Lieblingsgerichte.

Am nächsten Morgen schnappen wir uns erneut Schwammerlsackerl, Messer und Angeln. Auf meinem Streifzug durch den Wald sehe ich es plötzlich rot und gelb zwischen den Baumstämmen aufblitzen. Waren früher die Schwammerlsucher und Pilzsammler eher ältere Männer wie mein Münchendorfer Opa, streifen heute junge Frauen in bunten Outdoorjacken durch den Wald. Da ich schon genug gefunden habe, biege ich ab und überlasse den beiden den Platz.
Da die Straße durch Schandachen gesperrt ist, kommen wir bei Griesbach wieder an dem kleinen Teich mit den bewachsenen Steinen vorbei.

Die ersten Himbeeren sind reif und im Garten summen die Hummeln und die Schmetterlinge um den Lavendel herum.

Die erste Juli-Woche soll sonnig und warm werden – ideales Radfahrwetter. Und nächstes Wochenende findet das jährliche Schrammelklangfestival in Litschau statt. Wer noch ein Ausflugsziel sucht – ein Besuch lohnt sich!

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

4 Gedanken zu „Mohnblumen, Steinpilze und die liebe Familie“

  1. Sehr geehrte, liebe Freia!
    Ein wunderschöner Beitrag, Landschaft, Blumen, Pilze (letztere na bum) was will man mehr!
    Bitte weiter so, ich freue mich auf das nächste Mal!
    LG A. Heimbach

    1. Liebe Annemarie,

      danke! Ja, die Pilze wachsen heuer wie schon lange nicht mehr. Freu mich, dass Sie weiter meinen Blog verfolgen!

      Lieben Gruß und eine schöne Woche,
      Freia

  2. Liebe Freia,

    eine Wortmeldung ist wieder einmal fällig. Ich habe mich riesig über deine Mohnblumenbilder gefreut, sie sind so schön, die Blüten leuchten und strahlen, einfach toll. Mein Lieblingsbild aber ist jenes, wo der Himmel eher ein bisschen düster wirkt und die Blüten vom Wind gebeugt, aber nicht geknickt werden…

    Gugumuck – Schnecken sind wirklich etwas Feines. Ich war im Juni bei seinem Hoffest und habe mich durchgekostet, hat alles ausgezeichnet geschmeckt.

    Ich wünsche dir nochmals alles Gute in deinem neuen Aufgabengebiet und im neuen Büro. Kundschafte die Umgebung ordentlich aus, ein gemeinsames Mittagessen in deiner Pause sollten wir uns, vielleicht nach deinem Urlaub, wieder einmal gönnen ?

    Bussi, Marlies

    1. Liebe Marlies, ich freue mich jedesmal über deinen Kommentar. Bei Mohnblumen denke ich immer an die Oma.
      Ein Treffen nach dem Urlaub wäre fein!
      Bussi, Freia

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.