Kochen, testen und ein Grünspechtpaar

Meinen Officeoffice-Tag hab ich mir diese Woche gut ausgesucht, denn den ganzen Tag auf der Baustelle vis-a-vis brummt laut der Betonmischer. Im Vergleich dazu ist es im Nordbahnviertel himmlisch ruhig – beim Heimkommen lärmt es nämlich noch immer.

Die Pizzeria Ruffino auf der Josefstädterstraße wurde nach einem Brand mutig renoviert und steht kurz vor der Wiedereröffnung. Gekocht wird einstweilen jedoch weiter selber und es gibt Guckumuckschnecken mit Kräuterbutter.


Wir durchkreuzen den Achten und den Siebten, bekommen von Cousine A. ein Packerl für Ihre Mama, das wir nach Litschau mitnehmen sollen und kochen einmal Pasta mit Salsiccia und Fenchel und einmal einen Steinbutt.





Heroben im Waldviertel leuchtet der fast volle Mond vom Himmel. Wir übergeben das Packerl an L., gehen Einkaufen und Tom macht Spaghetti alla Puttanesca.


Im Garten entdecke ich ein erstes Schneeglöckchen und schneide die verblühten Staudenstängel vom letzten Jahr zurück. Da ich mir einen Friseurtermin ausgemacht habe, statte ich der Litschauer Teststraße einen Besuch ab. “Relax” ist das passende Motto – es läuft alles sehr unkompliziert ab und in wenigen Minuten ist man schon wieder draußen. Tom lässt sich spontan auch testen und kommt so ebenfalls in den Genuss eines Haarschnittes von Marion.
Der Mühlteich ist noch zugefroren und somit ist es noch nix mit Fischen. 

So frisch getestet nutzen wir die neuen Erleichterungen untertags für zwei Haushalte und besuchen C + K – eine große Freude nach den langen Wochen!


Sonntagfrüh weckt uns die Sonne. Es ist noch recht frisch und der Mörterteich hat über Nacht erneut einen dünnen Eisüberzug bekommen. Wir holen Zeitung und Weckerln im Ort und plaudern kurz mit M. von der Schlossfischerei über den Frühjahrsbesatz. 
Während Tom ans Wasser fährt, mache ich eine Runde um den Herrensee und beobachte ein Grünspechtpärchen bei der Futtersuche. Die Tore vom Eishockeyfeld hätte man wohl besser noch vor dem Tauwetter vom Eis geholt.

Am Montag beginnt der März und alle hoffen auf eine Ende der Beschränkungen. Wahrscheinlicher ist aber wohl, dass es bis Ostern so weitergeht. 

 

 

 

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

2 Gedanken zu „Kochen, testen und ein Grünspechtpaar“

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.