Enten am Teich, Reh im Garten und frostige Temperaturen.

Gleich am Montag treffe ich mich mit M. auf der anderen Seite des Stadtparks. Wir reden über Bücher, die wir lesen, Hobbys, die wir beginnen – und oft rasch wieder beenden – und essen dazu Knödel mit Ei.

Oft spazieren wir durch die Neubaugasse nach Hause, an deren Ende in einem wunderbaren Friseursalon Männern der Bart gestutzt und die Haare geschnitten werden. Die Kunden warten bei einem (Craft-?)Bier bis sie dran kommen und obwohl Tom das Ambiente sehr gut gefällt, begibt er sich doch lieber in Marions Hände im Friseursalon Böhm in Litschau.
Mitte der Woche beginnt es auch in Wien zu schneien und wir stapfen durch den verschneiten Achten nach Hause.
Der gebratene Pak Choi schaut sehr hübsch aus in der Pfanne.

 

Beim Rauffahren scheint die Sonne und es liegt nur noch eine dünne Schneedecke über dem Land. Bei manchen Orten wie Groß-Eberharts ist noch gut zu erkennen, wie sich die Häuser vor dem Wind schützen und in die Senken ducken.
Am Abend treffe ich Ma, Hermann und Freunde beim Kaufmann auf Steak und Burger.

Es bleibt das ganze Wochenende über sonnig und es wird immer kälter.

Am Nachmittag setzen wir unsere Uschankas auf und machen mit den Neulitschauern eine Runde um den See. Tom findet die Seerunde ja immer furchtbar fad – gemeinsam ist es kurzweiliger. Bis wir wieder Fischen gehen können, dauert es noch, dafür wird die Eisdecke bald wieder dick genug und wir können vielleicht bald Eislaufen. Den Enten ist das gar nicht recht und sie fliegen von einer eisfreien Stelle zur anderen.

Im Garten macht es sich ein Reh beim Komposthaufen gemütlich und als es uns bemerkt, blickt es finster und zieht von dannen.

Am Abend kommen G + E. Ich backe eine Apfel-Birnen-Tarte, wir machen nochmals Crostini und Tom schiebt zwei Hendln ins Rohr. Dazu Gurkensalat und Risibisi. Wunderbar!
Weniger wunderbar ist allerdings der Start von G und mir in die neue Bauernschnapssaison. Wir beginnen mit einer Niederlage. 2:3.

-13 °C zeigt das Thermometer Sonntagmorgen. So gerne würde ich schon etwas im Garten machen, aber die Winter im Waldviertel sind lang und auch wenn man jedes Jahr hofft, dauert es doch immer bis April bis der Schnee schmilzt und die Böden auftauen.

Nächste Woche fliege ich wieder zwei Tage nach Hamburg und ich bin gespannt, ob bis zum Wochenende die Gemeinde das Eislaufen am See freigeben wird. Dauerfrost ist angesagt.

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

5 Gedanken zu „Enten am Teich, Reh im Garten und frostige Temperaturen.“

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.