Eine Gruß aus der Vergangenheit, an der Alten Donau und wo ist die Sonne?

Die Tage verrinnen einer wie der andere. Auf unserer Abendrunde schauen wir uns die neue Slow-Food-Bäckerei “Motto Brot” auf der Mariahilferstraße an und kaufen ein sehr gutes Mischbrot mit so einem Männer-Bun oben drauf. Sieht seltsam aus, schmeckt aber köstlich.
Zum Abendessen gibt es einmal Tortelloni in Brodo und einmal georgisches Huhn.



Ein anderes Mal entdecken wir ein italienisches Feinkostgeschäft mit Spezialitäten aus der Emilia Romagna, einen Friseursalon, der schon vor Jahrzehnten coronasichere Kabinen eingerichtet hat und eine sehr süß dekorierte Auslage.
Toms Bruder bringt selbstgebackene Weihnachtskekse seiner Frau vorbei – einer besser als der andere.
Auf Twitter schreibt mir jemand, dass er zwischen der Plattensammlung seiner Eltern alte Micky-Maus-Hefte mit meinem Namenspickerl drauf gefunden hat. Sie wissen zwar nicht mehr, woher sie sie haben, aber seine Mutter, die jetzt in Litschau lebt, kenne mich dem Namen nach von meinem Blog her. Was es alles gibt! Wir vereinbaren eine Übergabe der Hefte zu den Feiertagen.




Da wir das letzte Adventwochenende wieder in Wien bleiben, nutzen wir den Freitagnachmittag für letzte Besorgungen in der Stadt. Der Nebel drückt nicht nur auf die Kirchturmspitzen, sondern schön langsam auch aufs Gemüt.
Ans Anstellen draußen vor den Geschäften gewöhnt man sich recht schnell und dafür ist dann drinnen auch nicht so ein Gedrängel. Ich wundere mich, dass die Fiaker wieder unterwegs sind – Touristen sind ja kaum in der Stadt – und freue mich später über eine Nachricht auf Instragram. Die beiden Apfelschimmel vor dem Stephansdom heißen Mandula und Villan!
Wir besorgen Baguette und Fisch, denn wir haben noch ein Glas Fischsuppe daheim und beim letzten Fleischhauer in der Stadt lasse ich mir ein paar dicke Scheiben Beinschinken runterschneiden.










 






Am Samstag versuchen wir den Massen auszuweichen und nehmen die ruhigen Nebengassen. Ein Friseursalon im 6. Bezirk hat den kommenden 3. Lockdown schon vorweggenommen.

Das Gebäck fürs Sonntagsfrühstück holen wir diesmal vom Joseph Brot auf der Landstraßer Hauptstraße – wieder Schlangestehen – denn wir wollen weiter an die Alte Donau. Wo beim letzten Mal Eisläufer ihre Runden zogen, lauern jetzt alle möglichen Wasservögel auf ihre Beute. 

Jetzt möchte ich dann noch den Christbaum besorgen gehen und dann läuft schon der Countdown für Weihnachten. Diesmal wird sich das Feiern auf einen Abend beschränken, das Menü müssen wir noch überlegen und davor geht es noch zum Testen. Ahhhhhhhh!

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

2 Gedanken zu „Eine Gruß aus der Vergangenheit, an der Alten Donau und wo ist die Sonne?“

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.