Sonnenuntergänge, Frühlingsblumen und beim Streicher

Sonntagabend braten wir uns die Forellen aus der Fischa. Mit Petersilerdäpfel und Salat ein köstliches Gericht.

Das Highlight der Woche ist mein Einsatz als Schöffin am Landesgericht Wien. Weit hab ich es nicht von zuhause, aber die lange Schlange an der Securityschranke lässt mich kurz befürchten, dass ich zum Termin zu spät komme. Aber ein Ordner winkt die Schöffen nach vorne. Die Erleichterung ist nur kurz, denn nun gilt es endlose Gänge bis zum Verhandlungssaal zu überwinden. Dann geht alles recht schnell – die Richterin möchte die Verhandlung rasch abwickeln. Der Angeklagte ist geständig und kommt mit einer bedingten Strafe davon. Abgesehen vom Verschulden des Verurteilten stellt sich der Richterin und uns Schöffen die Frage, wie leicht man in Österreich Firmen gründen und Linke drehen kann und wie lang es dauert, bis z.B. eine Krankenkasse fehlende Zahlungen meldet. 

Die Tage werden merkbar länger. Die Abendsonne fällt malerisch auf das Rathaus und geht in leuchtendem Rot am Ende der Ausstellungsstraße unter.
Im Potstill im Achten erstehen wir einen 21jährigen Glenfarclas. Eine erstaunlich lange Zeit im Fass …

Nach einem Wochenende Pause fahren wir am Freitag wieder ins Waldviertel. In Wien blühen die Forsythien, heroben nicht. Im Garten recken nur die Schneeglöckchen, die Veilchen, die Märzenbecher und die Primeln ihre Köpfe aus dem Boden.

Im Gasthaus Streicher in Vestenötting findet das Aufsehertreffen des Fischereivereins Waidhofen statt. Die Reviere an der Thaya werden gemeinschaftlich mit der ÖFG bewirtschaftet, daher kommen wir auch in den Genuss von Karpfen und den berühmten Fleischknödeln.

Während ich noch schlafe, fängt Tom den Morgennebel ein. Beim Weckerlholen zeigt sich aber bereits blauer Himmel über Litschau. Die Stürme der letzten Wochen haben einige Birkenäste im Garten verteilt und auch noch einige Tannenzweige von den Beeten und vom Christbaum sind zu entsorgen. Wir werfen daher den Häcksler an.
Obwohl ich jeden Winter die Außenwasserleitung entleere und absperre, hat der Frost den Wasserhahn gesprengt. Während ich mich noch ärgere, fährt Tom einen neuen besorgen.
 Weil wir den alten nicht abbekommen, kommt der Chef des lokalen Installateurbetriebs persönlich vorbei und löst ihn mit zwei großen Zangen. Super Service!

Am Nachmittag packen wir unsere Karpfenruten und setzen uns in die Sonne am Mühlteich.

Wir wollen nicht mehr einkaufen gehen und deshalb kochen wir, was die Gefriertruhe für uns bereit hält. Wir braten uns ein Stück Schweinskarree und dazu gibt es Steinpilze vom letzten Herbst und Semmelknödel. Tom zaubert eine wunderbare Kruste!
Ich hole mein Stativ aus dem Keller und versuche den abnehmenden, aber immer noch großen Mond einzufangen.

Obwohl ein weiterer schöner Tag angesagt war, wache ich Sonntagfrüh bei dichtem Nebel auf. Er hängt tief im Wald und über den Teichen. Nochmals fischen freut uns nicht, daher widmen wir uns der Pflege der Gartenmöbel. Beim Zeitungsholen entdecken wir einen späten Rothko gleich bei der Ortseinfahrt.

Am Abend spielt Österreich gegen Israel und wieder steht das Nationalteam an einem Punkt wo es gewinnen “muss”. Hoffentlich tut es das auch. 
Nächste Woche feiern wir unseren Hochzeitstag in einem der besten Restaurants Wiens und am Wochenende bekommt die Thaya Fische aus den Teichen der Schlossfischerei. Das Wetter zeigt weiterhin ein auf und ab.

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

6 Gedanken zu „Sonnenuntergänge, Frühlingsblumen und beim Streicher“

  1. Liebe Freia,

    die Nebelfotos wirken sehr stimmungsvoll auf mich, mehr aber noch der Sonnenuntergang, und am meisten freut sich mein kindliches Gemüt über die Frühlingsblumenbilder 😉

    Schönen Hochzeitstag!

    LG Marlies

    1. Liebe Marlies,
      danke! Dieses Wochenende konnte man gut sehen, wie unterschiedlich Nebel sein kann. Am Samstag freundlich und mit einer Spur Sonne, am Sonntag dicht und schwer.
      Der Frühling ist jetzt aber wirklich schon fast da!
      Lg, Freia

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.