Eistraum, Tante Jolesch und im Reitstall

Da uns das trübe Wetter schon bald aus Litschau vertreibt, haben wir am Sonntagnachmittag noch Zeit für eine Runde über den Rathausplatz. Die Eislauffläche ist wieder ein Stück größer geworden und es sind viele auf und rund ums Eis unterwegs. Im Cafe Korb gönne ich mir eine Heiße Schokolade.

Die Woche startet mit der Pressekonferenz zum heuer 20. Akkordeonfestival. Anlässlich des Jubliäums werden alle 20 Plakate präsentiert und seit 18 Jahren gestaltet sie Tom.

Mit Friedl Preisl, dem glücklichen Initiator

Mit Kultur geht es auch am nächsten Tag weiter. Im Theater franzjosefskai21 erzählt Alexander Wächter, der Franzi aus “Ein echter Wiener geht nicht unter”, die Anekdoten der Tante Jolesch und kocht dazu in einer guten Stunde Krautfleckerln live auf der Bühne. Sogar den Teig macht er selbst! Die Pointen kennt man schon, aber die Kochperformance macht das ganze sehr kurzweilig und am Schluss bekommt jeder eine Kostprobe. Gelungen!

Kurz überlegen wir, am nächsten Abend selber Krautfleckerln zu kochen, entscheiden uns dann aber für Fisch mit Linsengemüse. Unten auf der Straße zieht die Donnerstagsdemo diesmal durch den Achten um die Ecke bei uns vorbei.

Dieses Wochenende bleiben wir in Wien und machen uns am Freitagnachmittag auf den Weg in die Wollzeile um unsere Kaffeevorräte aufzufüllen. Vor der Hofburg haben hunderte Polizeiautos Aufstellung genommen, um zu sicherlich horrenden Kosten die Burschenschaftler auf ihrem Ball zu schützen. Nur wer schützt uns vor denen?
Wir kaufen Florentiner im Süßwarengeschäft Reimer und einen Strauß Tulpen, um einen kleinen Vorboten des Frühlings in die Wohnung zu holen.

Am Abend sind wir bei Toms Bruder zu einer sehr netten Familienfeier eingeladen. Traditionell hält mein Schwager meist eine Rede, diesmal hat er sich für eine Lesung entschieden und gibt eine amüsante Segelgeschichte aus einem der Bücher von Joachim Meyerhoff zum Besten, dem bekannten Burgschauspieler und Mann meiner Cousine – damit quasi auch zur Familie gehörend.

Der Samstagvormittagsspaziergang führt uns vorbei am Markt in der Lange Gasse, durch den Lederleitner-Shop in der Börse bis an den Donaukanal. Es weht ein kalter Wind und es schneit leicht, daher flüchten wir uns bald ins Café Eiles auf ein spätes Frühstück.

 


Im Gefrierfach haben wir noch einen Hecht aus dem Mühlteich von letztem Sommer, den wir auf Elsässer Art mit einer Soße aus Obers und Creme Fraiche zubereiten. Köstlich!

Tom fährt zur Angelmesse “Spirit of Fishing” nach Wiener Neustadt und ich besuche Nougat. Der Weg rauf zur Rieglerhütte ist nach dem gestrigen Regen spiegelglatt und an einen Ausritt nicht zu denken. Wir machen daher nur eine kleine Runde zu Fuß rund um den Stall und zu ein paar spärlichen Grasbüscheln.

Vormittagsschläfchen in der Sonne

Nächste Woche geht’s nach Hamburg und am Wochenende wieder hinauf! Mit dem Winter soll es ja länger noch nicht vorbei sein, vielleicht ist die Eisdecke am Herrensee schon dick genug zum Eislaufen?

 

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.