Weihnachtskräne, der Krampus und der Nikolo

Am Montag findet das letzte Radgruppentreffen vor Weihnachten statt. Nicht umgesetzte Projekte durch den Bezirk und das zunehmende Problem falschparkender Lieferdienste, vor allem auf der Radinfrastruktur werden besprochen – nächstes Jahr wollen wir dazu Vertreter aus dem Bezirk einladen. Bin schon gespannt, wer kommt. Beim neuen Lokal sind wir uns noch nicht einig, werden wahrscheinlich Alternativen der Reihe nach testen. Derweil haben sie uns einen Wutzler vor den Tisch gestellt.

In Wien sind nicht nur die Einkaufsstraßen, sondern auch die Baukräne weihnachtlich geschmückt. Nur das Rathaus wird von einem riesigen Werbeplakat verunstaltet.

Der Wald bei Göpfritz an der Wild ist in Nebel und Eis getaucht und im Adventkalenderdorf Weinpolz sehen wir die Nummer 6 in einem Fenster leuchten.

Am Samstag verkauft seit 7 Uhr in der Früh (!) die Rotkreuzjugend Kekse am Stadtplatz. Ich kaufe zwei Packungen und frage, ob ich ein Foto machen darf. Wieselflink wird Aufstellung genommen und verstreute Mitglieder werden herbei gerufen. Dass nicht immer jeder zugleich in die Kamera blickt, kommentiert der erwachsene Begleiter mit einem lachenden “das gibt’s ja nicht!”.
Über der Grenze entdecken wir eine große Anlage mit Bienenstöcken und der kleine Schihang bei Nova Bystrice ist bereits beschneit. Der kommenden Wintersportsaison stehen nur die viel zu milden Temperaturen entgegen. Die Pistenraupe ist jedenfalls schon einsatzbereit.

Am Nachmittag spazieren wir in den Ort, denn der Nikolo hat sich, organisiert von der örtlichen Pfadfindergruppe, angesagt. Die drei Krampusse streichen mit ihren Ruten den Leuten leicht über die Beine und nur die ganz kleinen Kinder fürchten sich ein bisschen. 

Am Abend sind wir bei C + K eingeladen. Bis zum Erscheinen des heurigen Weihnachtsmenüvorschlags im Profil gilt für mich eine strenge Sperrfrist, nur eine Vorspeise, die nicht Bestandteil sein wird, darf ich posten. Pastete mit selbstgemachter Paradeisermarmelade und schwarzen Nüssen aus dem Garten – köstlich!

Der neue Futterbehälter mit den Haselnüssen wird sehr gut angenommen. Auch die Türkentaube ist wieder in unserem Garten zurück. Wir holen die Weihnachtsfische für Toms Onkel und im Wald fällt mir ein, dass ich noch einen Christbaum kaufen muss – die Zeit bis zu den Feiertagen rast dahin.

 

Am Mittwoch findet die erste Weihnachtsfeier statt und je nachdem wie wir mit den Besorgungen voran kommen, bleiben wir nächstes Wochenende nochmals in Wien.

Weihnachtswahnsinn in Wien, Advent in Litschau und der erste Schnee.

Am Sonntagnachmittag machen wir noch einen kleinen Spaziergang. Egal welche Richtung man einschlägt, man landet über kurz oder lang bei einem Weihnachtsmarkt. Da wir den Christkindlmarkt am Rathausplatz auslassen wollen, gehen wir eben durch den am Spittelberg. Ein Punschstand sticht heraus, denn es sieht zumindest so aus, als würde hier kein Fertigkonzentrat verwendet werden.
Das Flammkuchenlokal in unserer Gasse ist neu übernommen und bietet jetzt stattdessen Focaccia an. Die Einrichtung ist etwas schlicht geraten.

Ein Termin führt mich in meine frühere Bürogegend – zum Stadtpark. Der Hochnebel hält sich hartnäckig über der Stadt, The Mall in Wien-Mitte ist geschmückt wie man sich ein Kaufhaus in NY vorstellt, die Geschäfte sind nur halt mehr so wie in Wien. Die Weihnachtsbeleuchtung ist nun überall voll aufgedreht und im Bräunerhof sitzt Gottfied Helnwein. Zum Abendessen kochen wir Thunfischpasta.

Donnerstag Abend dann ein Mediafest in der Wollzeile und am Freitag begrüßen die Wiener Linien die Öffinutzer mit einer besonderen Botschaft zum Klimaaktionstag.

Heroben im Waldviertel blüht der Weihnachtskaktus endlich einmal zur richtigen Zeit und nicht schon im Oktober! Wir besorgen neue Vogelhäuschen, weil die alten schon auseinanderfallen und nach kürzester Zeit kommen Specht, Eichelhäher und Elstern vorbei. Ich hoffe, auch die kleineren Vögel finden die Futterstellen bald. Dann fahren wir an die Teiche in Reingers und es beginnt leicht zu schneien.

Am Nachmittag machen wir uns auf zum neuen Litschauer Advent-Event “Von Haus zu Haus”. Hauseinfahrten und schon lange geschlossene Geschäftslokale sind geöffnet und es gibt Kulinarisches und Kulturelles. Überall wird aufgespielt, ausgeschenkt und vorgelesen. In der alten Tankstelle spielen die Jingle Swingers mit unserem Freund S. und Tennisclubdirektor M. Jazzstandards – eine tolle Location und ein unterhaltsames Konzert.
Nach den Veranstaltungen rund um den Stadtplatz geht es entlang der Seepromenade zum Abschluss ins Herrenseetheater. Nachdem erst die Häferln und dann der Punsch ausgehen, da nicht mit so großem Andrang gerechnet wurde, die Feuerkörbe draußen nur wenig Wärme spenden und das Theater ungeheizt ist, wird es rasch sehr kalt. Alles in allem aber eine sehr nette neue Veranstaltung!

-3,5° C hat es Sonntagfrüh und der Garten ist mit einer dünnen Eisschicht überzogen. Wir füllen die Futterhäuschen nach und auch die kleineren Gartenvögel haben sie nun gefunden.

Auf den Teichen bildet sich eine dünne Eisschicht

Am Nachmittag fahren wir zur Geburtstagsjause der Zwillinge und heute ist schon Dezember. Es finden die letzten Treffen von Radgruppe, Bezirkspartei und Fischereigesellschaft (Tom) vor Weihnachten statt und da das Weihnachtskochen bei C+K auf nächsten Samstag verschoben wurde, geht es kommendes Wochenende gleich fein weiter!