Wien bei Nacht, Faschingsumzug in Litschau und die Zaubernuss

Diesmal drehen wir am Sonntag eine Runde durch den Siebten, vorbei am Hotel Max Brown in der Schottenfeldgasse und über die Neubaugasse retour. Im Café Orient nehmen wir einen Espresso an der Bar.
Zum Abendessen gibt es Selchfleichschknödel mit Sauerkraut.

Nicht nur im Waldviertel, auch in Wien zeigt sich in diesen Tagen der Himmel in leuchtendem Rot und die Oper rüstet sich für den Opernball. 
Die Sommerrollen gelingen uns immer besser.

Das sonnige Wetter verleitet mich in der Mittagspause zu einer Runde durch das Nordbahngrätzel – eine willkommene Abwechslung zum sonst nur kurzen Sprung in den Supermarkt.

Kurz vor Litschau brechen die letzten Sonnenstrahlen des Tages durch die Wolkendecke und auch hier heroben zeigt sich ein schönes Abendrot über der Stadt.
Zum Abendessen gibt es Hascheehörnchen, ein Leibgericht aus meiner Kindheit.

Dieses Jahr blüht die Zaubernuss besonders schön. Aber ich hab’ am Samstag für den Garten wenig Zeit, denn es ist Faschingsumzug in Litschau. Viele Zuschauer haben sich entlang der Straße aufgefädelt, Ma und H. sind auch da und wir treffen meine Facebookfreunde Sch. aus Gmünd. Das Team vom Friseursalon Böhm hat sich als Zebras verkleidet, es gibt ein rollendes Hochbeet, eine Polarexpedition, einen Londoner Sightseeingtouranbieter aus Schandachen (praktisch nach dem Brexit) und das 1. Litschauer mobile Raucherwirtshaus.
Kurz schauen wir in der Pop-up Disko in der Alten Tankstelle vorbei und gehen am Herrensee entlang wieder heim.
Am Abend sind wir bei G + E eingeladen. Leider starten G und ich gleich mit einer empfindlichen Niederlage ins heurige Bauernschnapsturnier.

Wir wundern uns, warum die Vogelhäuschen in unglaublicher Geschwindigkeit leer werden und entdecken am Sonntagmorgen ein Eichkätzchen unter dem Baum. Ob es die Körner und Nüsse geholt hat? Sein Fell sieht ein bisschen räudig aus. Sobald es weg ist, fällt ein Schwarm Gelbwesten ein, die aber so scheu sind, dass ich mit Müh’ und Not einen Erlenzeisig (?) erwische.
Ich mache eine Runde um den See, während Tom nach Reingers fährt, um zwei Reusen für einen Fischerkollegen zu holen. Wenn das Auslösen nicht so viel Arbeit wäre, würde ich ja jedes Wochenende ein paar Krebse fangen. 

Am Nachmittag wollen wir uns in der Burggasse den umgebauten Adlerhof ansehen, nächste Woche fliege ich einen Tag nach Hamburg und am Freitag ist Jazzkonzert im Kulturbahnhof!
Nur wer ist der feine Herr, der schon vor hundert Jahren auf einer alten Ansicht von Litschau aufgetaucht ist?

Quelle: Facebook

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

4 Gedanken zu „Wien bei Nacht, Faschingsumzug in Litschau und die Zaubernuss“

  1. Der Mann auf dem fliegenden Teppich ist für mich der absolute Hit ! Die Idee muß ich mir merken !
    Wieder mal ein total netter Bericht…..Aus welchem Material sind denn die Lampions, die im siebenten herumhängen ? Die müssen ja wetterfest sein, oder ?

    1. Ja, der war nicht schlecht! Die Lampions muss ich mir nochmals aus der Nähe ansehen. Die hängen aber teils in einem Durchgang. Kann sein, dass sie geschützt sind. Danke für den netten Kommentar! Lg Freia

  2. Welche Ehre in Deinem Blogg erwähnt zu werden! Hat uns wirklich gefreut, euch persönlich kennen zu lernen. Hoffentlich laufen wir uns bald wieder über den Weg?.
    Lg Tamara&Dieter

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.