Slavonice, beim Krupik und Urlaubsfinale bei Hin und weg.

Das schöne Wetter schlägt um und wir überlegen uns ein Regenprogramm: die Wahl fällt auf einen Ausflug ins malerische Slavonice. Die Turmbesteigung lassen wir nach Mehrheitsbeschluss aus, entdecken dafür ein sehr hübsches Café und ich kaufe ein Häferl, passend zur Babyelefantenregelung. Zurück wollen wir auf der österreichischen Seite fahren, aber eine Baustelle führt uns an Fratres vorbei in den kleinen tschechischen Ort Maires und von dort über Feldwege über die Grenze. Auch hier gibt es eine Keramikproduktion und viele tschechische Familien nutzen den verregneten Tag um Schüsseln, Vasen und Häferln zu bemalen. Das Gedränge ist uns zu groß und daher fahren wir bald weiter.

















Auch am Mühlteich in Reingers regnet es – im Wald  und in den Pilzen bilden sich große Lacken.

Wir schauen kurz im Containerdorf vorbei, wo die Schauspieler für das Abendprogramm üben und ich beschließe, nach dem Essen die Vorführung zu besuchen. Es wird aus dem “Unsichtbaren Mann” vorgelesen, gesungen und eine aufrührende Flüchtlingsgeschichte erzählt. 










Es regnet und regnet immer weiter. Wir zeigen P. Chlum, wo sich die Campingplätze nun ziemlich geleert haben. Der Reißbach bei Litschau hat sein Bett verlassen und die angrenzenden Wiesen überflutet.








Der Jüngere reist ab und wir fahren zum Abendessen zu C + K. Unser Kochprofifreund hat wieder ein einmaliges Menü gezaubert mit New Yorker Thunfischsalat, Gugumuckschnecken, pulled Pork und Mac’n Cheese. 

Auf unserer Teichexpedition besuchen wir diese Woche den Gemeindeteich in Heidenreichstein. Zum Baden ist mir das Wetter noch zu kühl, aber das Wasser des Himmelteiches sieht nach den vielen Regenfällen sehr einladend aus. Ein kleiner Imbissstand wartet mit John Wayne auf Gäste.







Am Nachmittag folgt Tom einer Einladung zum Spinnfischen am Herrensee und ich nutze die Zeit für eine Runde drumherum. Im Garten sind die Fisolen reif und wir braten uns dazu Knacker und Erdäpfel.


Das wieder schönere Wetter nutzen wir um einen Tisch und einen Sessel zu streichen. In Reingers und im Garten blüht der Sonnenhut. Dass uns trotz Zaun ein Reh über Nacht die restlichen Fisolen und auch den Mangold abgefressen hat, finde ich allerdings weniger schön. Wie ist es herein gekommen?
Beim Fleischhauer kaufen wir ein Hendl und braten uns dazu knusprige Pommes Frittes. Köstlich! 



Wir spielen Tennis, schwimmen im Herrensee und genießen die letzten Urlaubstage. Meine Mama möchte uns schon lange ins Gasthaus Krupik in Steinbach bei Schrems mitnehmen und dieses mal passt es gut. Wir nehmen den Weg über Langegg und folgen der Serpentinenstraße über einen unerwarteten Hügel. Das Essen ist wirklich sehr gut, nur die vielen Fliegen und die landwirtschaftlichen Gerüche und Traktorengeräusche trüben etwas das Erlebnis. Nichtsdestotrotz ein kulinarisch empfehlenswerter Besuch.




Im Strandbad ist schon alles für den Start des Theaterfestivals “Hin und weg” vorbereitet. Tom fährt in den Kollmitzgraben, ich gehe schwimmen. Am Nachmittag kommt uns U. aus der Raabser Gegend besuchen und nach Kaffee, Apfelkuchen und Melone spazieren wir ins Containerdorf und dann aufs Festivalgelände. Einer der “Insassen” winkt uns zu und wir lesen auf einer an die Scheibe geklebte Notiz die Frage, ob wir den Text von “Viva la vida” von Coldplay hätten. Die Schauspieler dürfen keine Handys und Computer nutzen und so halte ich mein Display mit den Lyrics an die Fensterfront. Das Abschreiben dauert etwas, mir wird in der Sonne heiß und der Arm schwer und ich hoffe, der Auftritt am Abend war erfolgreich!


Wir müssen aber weiter, denn wir möchten uns das Stück “Bauer to the people” ansehen – Cousine A. hat an der Inszenierung mitgewirkt. Zu Beginn etwas schwer zugänglich aber mit Fortdauer gefallen mir die  musikalisch unterlegten Werke von Wolfgang Bauer immer besser. Sonntag Abend gibt es noch eine Vorstellung!
Wir treffen R + I, die wir schon lange nicht mehr gesehen haben und die nächsten Samstag wieder ihren “Tag der offenen Tür” in der Obermühle in Tiefenbach veranstalten. Da das kulinarische Angebot am Gelände heuer coronabedingt leider nur recht dürftig ausfällt, holen wir daheim lieber eine Portion Bolognese aus dem Tiefkühler zur Feier des letzten Urlaubsabends.






Jetzt noch einmal im See schwimmen, dann heißt es zusammenpacken und nach Wien fahren. Vor uns liegt eine heiße Woche bis wir wieder heraufkommen können!

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

4 Gedanken zu „Slavonice, beim Krupik und Urlaubsfinale bei Hin und weg.“

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.