Holler, saure Trauben und mehr Pilze

Ping, pong. Ping, pong. Sonntagnachmittag spielen wir eine Runde Tischtennis im Tigerpark. Die Tischplatte sieht schlimm aus, aber überraschenderweise kann man ganz gut spielen und endlich können wir unsere neuen Tischtennisschläger ausprobieren. Jemand von der Bezirksvertretung hat mein Foto auf Instragram bemerkt und kommentiert, dass sie eh schon planen, eine neue Platte zu montieren. Wäre nicht schlecht! Um uns herum dreht ein kleines Mädchen auf  Rollerblades ihre Runden.

Die vorletzte Augustwoche wird wieder sommerlich warm, wir kochen mal thailändisch scharf, mal italienisch schnell, beobachten Turngruppen im Stadtpark und spazieren durch den Achten, vorbei an einem Cupcakesgeschäft und einer noblen Seniorenresidenz ohne Senioren. Ende der Woche gehen wir mit den Kindern zum Griechen in der Kochgasse, bevor L + P zu ihrer Reise nach Albanien aufbrechen. Unter einem springenden Hirschen essen wir köstliche, frittierte Fischchen, Mezze, Spieße und Tzatziki. 

Frittata mit Schafskäse

Am Freitag bekommt es wieder über 35 °C – gut, dass wir rauffahren. Auch wenn die Trauben noch etwas sauer sind, ernte ich schon ein paar, denn wenn ich mich nicht beeile, fressen mir die Vögel wieder alle weg. S. kommentiert im Facebook sehr treffend: “Knabberkerne in blauem Sauerleder, seeehr edel, de mog i und die Starln gacken in leuchtendem Cyano!”
Der Holler ist reif und ich koche Marmelade ein. Das Rebeln ist etwas mühsam, ein paar Zwetschken dazu – fertig. Bin schon gespannt, wie sie schmeckt.

An die Teiche können wir dieses Wochenende nicht, denn es findet das 24-Stunden-Oldtimertraktorrennen statt. Es dröhnt, es staubt, es stinkt und drei Tage lang ist Reingers im Ausnahmezustand. Wir gehen daher in den Wald, dort ist es still, die Luft rein und das Moos grün. Steinpilze finden wir auch!

Am Nachmittag gehen wir eine Runde schwimmen und treffen im See auf R + A, die Neu-Litschauer. Am Abend kommen sie zum Essen vorbei. Wir kochen italienisch: Crostini mit Steinpilzen, Wildschweinsugo – ja schon wieder, aber wir hatten noch ein Stück Wildschwein eingefroren – und Eis.

Sonntagfrüh ist es warm, stickig und über Nacht hat es die Dieselwolken vom Traktorrennen bis nach Litschau geweht. Wir machen uns daher nochmals in den Wald auf – durchatmen!

Rotkappe
Nicht so schöner Wald
Steinpilz

Für Nachmittag sind Gewitter angesagt. Schnell noch eine Runde schwimmen! Vielleicht das letzte mal für diesen Sommer? Nächste Woche geht es einen Tag nach Hamburg und die Bauarbeiten heroben sollten beginnen.

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.