Herbsturlaub, erstes Gansl und Geburtstage

Nachdem Tom beschlossen hat, erst Montag früh nach Wien zu fahren, haben wir am Nachmittag Zeit, die Karpfenruten auszuwerfen.

Am nächsten Morgen ist Litschau ganz in Nebel gehüllt. Ich fahre kurz in den Ort bevor der Rauchfangkehrer vorbeikommt. Nachdem die notwendigen Inspektionen für die nächsten drei und zehn Jahre erledigt sind, widme ich mich dem Garten. Ich lasse den Bottich mit den Wasserpflanzen aus, säubere die Tontöpfe und wintere die Gartenpumpe ein. Die Kübelpflanzen bleiben jedoch noch draußen, denn es ist weiter mildes Wetter angesagt.
Bis es finster wird ist noch Zeit und so schaue ich erst an einem kleinen Teich ganz in der Nähe vorbei, der besonders im Herbst mit den gelben Blättern der Birken am Ufer hübsch anzusehen ist und dann zum Kufsteinteich, einem Himmelteich, der sich nach den trockenen Monaten nur langsam füllt.

 

Kufsteinteich

Am nächsten Tag habe ich Geburtstag. Meine Mama heizt die Sauna ein und kocht eines meiner Lieblingsessen aus Kindheitstagen – Fleischfleckerln!  Danach gibts eine köstliche Schokonusstorte.

Tags darauf ist es wieder sonniger und ich vertreibe mir die Zeit mit einer kleinen Radrunde und einem Spaziergang um den See. Bei einem Karpfenteich schrecke ich einen Reiher auf.
Von einem Anhänger aus wird am Herrensee ein Tretboot zu Wasser gelassen und zwei Männer fahren damit bis zum Bootsverleih. Eine Testfahrt?

Ding dong macht die neue Türglocke und zwei mittelfurchteinflößend geschminkte Mädchen stehen vor der Tür: „Süßes oder Saures!“ Ich bin überhaupt nicht vorbereitet und schaue panisch in die Naschlade. „Nehmt ihr auch Nüsse?“ „Ja!“ Der im Hintergrund mit kleinem Hund wartende Vater nickt freundlich und die Mädchen halten ihre Tasche auf. So komme ich zu meinem persönlichen Halloweenerlebnis 2018.
Am Feiertag ist es schon wieder vorbei mit der Sonne. Wir bespulen die Angelrollen mit einer frischen Schnur, montieren eine neue Lampe über dem Esstisch und fahren dann an die Teiche. In Reingers trifft man noch immer ein paar Camper mit ihren Schlittenhunden, die sich auf die EM in Tschechien vorbereiten.

Am Abend zeigt sich im ganzen Waldviertel ein prächtiges Schauspiel am Abendhimmel und Tom bringt mir zwei ganz besondere Sonnenuntergangsfotos vom Fischen mit.

Am Freitag kommen die Kinder rauf und mit einer flotten Runde um den See stimmen wir uns auf das Abendessen im Gasthaus Uitz in Reingers ein. Dort gibt es das beste Gansl weit und breit. R + A kommen auch mit und es wird ein sehr lustiger Abend. 

In der Nacht fängt es zu regnen an und der nächste Morgen ist nebelig trüb. Wir spazieren zu Fuß in den Ort und ärgern uns, dass der Bauernmarkt schon Winterpause hat. Wäre schön gewesen, wenn man das lange Wochenende noch mitgenommen hätte. Die Unterwasserwelt in Schrems hat auch schon geschlossen und eine Turmbesteigung in Weitra macht bei Nebel keinen Sinn. Wir fahren daher an die Teiche und während Tom die Angeln auslegt, gehen wir spazieren. Am Campingplatz kommen wir mit einem Schlittenhundebesitzer ins Gespräch und dürfen die Hunde streicheln. Interessant zu hören, wie die Hunde unterschiedlich eingesetzt werden, wieviele Leithunde er hat und dass sowohl junge als auch ältere Hunde mit dabei sind – aber nicht mehr für die Rennen.
Tom hat in der Zwischenzeit schon den ersten Zander gefangen.

Wieder daheim gibt es erst eine Geburtstagstorte, denn heute hat der Ältere Geburtstag und dann vertreiben wir uns die Zeit bis zum Abendessen mit ein paar Partien Jolly. Das habe ich früher immer mit meiner Münchendorfer Oma gespielt – schön! Im großen Topf schmurgelt das Rehragout, ich lade Bilder vom Zug der Kraniche hoch, die mir H. geschickt hat und Tom filetiert zwei prächtige Zander. 

Der Rest vom Fest

Dann ist die Urlaubswoche auch schon wieder vorbei. Wir packen zusammen und fahren nach Wien, denn da wartet noch eine Geburtstagstorte auf den Älteren.

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

2 Gedanken zu „Herbsturlaub, erstes Gansl und Geburtstage“

  1. Wirklich viele Herbstbilder, eines schöner als das andere, dürfen wir bewundern. Gut, dass du in deiner Urlaubswoche so viel zum Fotografieren gekommen bist ?

    Ich freu mich auf die nächsten Beiträge, denn ich lese sie immer mit Genuss.

    Bussi, Marlies

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.