Bergwerk, Schloss und Urlaubsfreuden

Eigentlich bin ich ja gegen eine generelle Sonntagsöffnung. Andererseits finde ich es natürlich angenehm, dass auch hier heroben die Konditorei im Ort am Sonntag frisches Gebäck verkauft. Und im Urlaub ist es auch praktisch, dass die Supermärkte in Tschechien offen haben und wir so spontan unsere Biervorräte auffüllen können. Wir machen uns auf den Weg nach Jindřichův Hradec und gleich nach Nová Bystřice ist eine Umleitung. Der kurze Ärger ist aber sofort verflogen, denn die Strecke führt über eine malerische Anhöhe, die mit den geschwungenen Alleen und den Weiden mit Kühen an eine englische Landschaft erinnert. Im Berg wurde einst wenig erfolgreich nach Zinn, Kupfer und Silber gegraben und Orte wie Hurky oder Senotin geben noch einen Eindruck, wie es wohl auch in den kleineren Dörfern des Waldviertels früher ausgesehen hat. Die Industrieruinen gibt es da wie dort – doch viele Höfe sind liebevoll hergerichtet und neben der renovierungsbedürftigen Kirche in Hurky steht eine hübsche Pension. Die bairisch-österreichische ui-Mundart hat dort ihre Heimat. Was es mit den Häferln an den Zäunen auf sich hat, muss ich allerdings noch herausfinden. Am Rückweg finden wir dann auch noch ein Mohnfeld “drüber der Grenze”.

Am Abend sind wir bei C + K eingeladen. Köstliches  Essen und ein schöner Abend wie immer. Und während wir noch eine Woche hier im Norden die Stellung halten, zieht es unsere Freunde im Urlaub ganz weit in den Süden.

Am Montag  schauen wir uns kurz den Markt in Litschau an: es gibt die üblichen indischen Fetzenstandln sowie den Mann mit den Körben und Besen. Und fahren weiter nach Waidhofen, denn ich brauche etwas aus dem Sportgeschäft. Früher gab es im näheren Heidenreichstein den Sport Erhart, aber das Geschäft hat schon lange geschlossen, was man kaum versteht, wenn man die vielen Radler und Nordic Walker sieht, die hier unterwegs sind. Sogar die ersten Tennisclubs formieren sich wieder und die Mitglieder versuchen, die in die Jahre gekommenen und mit Gras bewachsenen Plätze wieder in Schuss zu bringen.
Im hintersten Eck von Waidhofen ist in einem unscheinbaren Gebäude ein Bauernladen untergebracht. Ein Besuch lohnt sich aber, denn es gibt ein gutes Angebot an Produkten aus allerlei ausgefallenem Getreide, gutes Gebäck, Räucherfisch, Schafs- und Ziegenkäse und ein köstlich sämiges Bio-Heidelbeer-Joghurt.

Langöhrchen ist diesmal ohne Junges gekommen.

Markt in Litschau

Am Rückweg fahren wir durch Vestenötting, denn ich möchte rauf zur Kirche spazieren. Über schmale Stufen geht es vorbei an in den Hang gebaute Häuschen, die zum Teil bewohnt und zum Teil verlassen sind. Die Kirche ist verfallen, aber von dort oben hat man einen schönen Blick auf das sich scheints in einem ähnlichen Zustand befindliche Schloss und auf die Thaya.

Im Buch “111 Orte im Waldviertel die man gesehen haben muss” ist unter anderem das Schloss Peigarten erwähnt, in dem die Schriftstellerin Vicky Baum als Kind ihre Sommer verbracht hat. Da der Ort praktisch am Weg liegt, machen wir dorthin einen Abstecher und treffen dabei auch auf eine fünfköpfige Storchentruppe. 
Zum Abendessen macht uns Tom eine Frittata mit den Kräutern aus dem Beet und dem Schafskäse aus dem Bauernladen.

Am darauffolgenden Morgen packen wir die Kühltasche mit belegten Broten, hartgekochten Eiern, Paradeisern und Getränken und fahren mit den Angeln an den Mühlteich. Im Strandbad planschen die Kinder und auch wir suchen bald Abkühlung im Wasser.

Mit den steigenden Temperaturen verlegen wir unsere Aktivitäten in den frühen Vormittag und den späten Nachmittag. Noch vor dem Frühstück spielen wir ein paar Löcher Golf, über Mittag halten wir Siesta und später, wenn nicht gerade wieder ein Gewitter im Anflug ist, schwimmen wir im Teich. Einmal mieten wir ein Board und probieren uns im derzeit angesagten Stand-Up-Paddeling. Lustig! 
Die Bockerln der Douglasien schwitzen wie wir und die Bienen stürmen den Steintrog am Golfplatz. Wir stellen daher auch überall im Garten Wassertränken auf. 

Die Äpfel im Garten, der (!) Paradeiser und ein paar Kirschtomaten sind auch schon fast reif.

Nur im Wald und am Wasser sind die Temperaturen erträglich. Die Teiche leiden allerdings unter der Trockenheit und schwammerltechnisch tut sich gerade gar nichts.

Den letzten Urlaubstag verbringe ich teils lesend in der Hängematte, teils mit Wäschewaschen und im-Haus-Herumpusseln, bevor es am nächsten Tag wieder nach Wien geht. Wir durchschwimmen noch einmal den schon recht warmen Herrensee und am Abend sind wir bei G + E zum Grillen eingeladen. Die Koteletts und Spareribs sind diesmal besonders gut! Es ist ein lauer Abend und später hören wir leise die Musik vom Stadtfest heraufwehen. Wir spielen diesmal nur drei Bummerln und G und ich können unseren Rückstand um einen Punkt verbessern.

Und dann ist der Urlaub auch schon wieder zu Ende. Wir frühstücken noch einmal auf der Terrasse, gießen ausgiebig die Beete und Töpfe, füllen die Vogel- und Insektentränken auf und ich muss schauen, was das für ein scharrendes Geräusch heute Nacht im Garten war. Hat sich Langöhrchen doch wieder dem Haus genähert und die Rosen im Kräuterbeet angeknabbert? Oder zieht jetzt endlich ein Igel bei uns ein? Ich hoffe, dass es in der Wohnung in Wien nicht allzu heiß ist, am Montag ist gleich Radtreffen im Achten und dann heißt es eine Hitzewoche zu überstehen, bevor wir wieder rauffahren!

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

5 Gedanken zu „Bergwerk, Schloss und Urlaubsfreuden“

  1. Liebe Freia!
    Wie immer wunderschöne Fotos, mit den Kommentaren kann man richtig mitleben.
    Ich wünsche Ihnen einen erträglichen Arbeitsbeginn bei diesen Temperaturen!
    LG A. Heimbach

    1. Liebe Annemarie,
      danke! In der Wohnung ist es gar nicht mal so schlimm (noch) und im neuen Büro sollte es angenehm temperiert sein. Ihnen auch eine schöne Woche! Lg, Freia

  2. wie immer top Fotos und
    interessante Geschichten .
    Heute sind wir kurz mal in Litschau gewesen,aber bei dieser Hitze ohne Schirm nicht lange auszuhalten am Fest.
    Wünsche ebenfalls eine schöne Arbeitswoche. LG.

      1. ich glaub das Senden hat nicht funktioniert?
        ja waren kurz beim Oldtimertreffen, sind schon ein paar schöne dabei gewesen .
        LG Dieter

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.