Bären, Herbstküche und ein Indian Summer in Litschau

Durch Vestenötting geht es zurück nach Wien – zum letzten Mal über die Umleitung aufgrund der gesperrten Bundesstraße. In Wien erwartet uns ein Regenbogen und zum Abendessen gibt es Linsen mit Knödel.




Jetzt wird es schon zeitiger finster und die kühlen Temperaturen bringen neuen Gusto – wir braten daher eine Flugentenbrust zu Rotkraut. Richtiges Herbstessen.



Zum Glück ist an meinem Bürotag das Wetter schön und ich kann mit dem Rad fahren. Der Park im Nordbahnviertel zeigt sich im bunten Herbstkleid und es gibt einen neuen Leihradanbieter in Wien – diesmal mit E-Bikes. Das bedeutet auch wieder neues Bildmaterial!








Am nächsten Tag spazieren wir wieder einmal über die Neubaugasse. So verkehrsberuhigt wie gleich nach Fertigstellung ist die Begenungszone leider nicht mehr. Dafür leuchtet der Himmel über der Mariahilferstraße in Rosa und Gold und in der Otto-Bauer-Gasse entdecken wir eine neue französische Bäckerei.






Zur Feier des Freitags und des Beginns meiner Urlaubswoche im Waldviertel kocht Tom eines meiner Leibgerichte – Hühnerreisfleisch. Weniger erfreut bin ich über einen ungebetenen Gast im Garten … ein Dachs?


Samstagfrüh heißt es zeitig aufstehen, denn diesmal wird der Schandacher Teich abgefischt und Tom bekommt Zander und Karpfen für die Teiche in Reingers. Es regnet und es ist noch finster – trotzdem schön!

















Am Nachmittag kommt die Sonne heraus und es ist traumhaft schön. Cousine A. holt mich ab, denn wir wollen eine “flotte” Runde um den See machen. Es ist aber so kitschig schön, dass wir alle paar Meter kurz stoppen um ein Foto zu machen.












Dann freue ich mich schon auf den Abend, denn da sind wir bei C + K eingeladen. K. hat einen Karpfen so zart und saftig geräuchert, wie ich ihn noch nie gegessen habe und auch Hauptgang sowie Zitronentarte sind ein Gedicht. Um herauszufinden, um wen es sich bei unserem nächtlichen Gartenbesucher handelt, borgen uns unsere Freunde ihre Wildkamera. Ich bin schon sehr gespannt, was uns da vor die Linse läuft.


Über Nacht fällt Nebel ein, der sich in der Früh jedoch rasch hebt. Im Wald finde ich noch einen – leider matschigen – Steinpilz. Dann fahren wir an die Teiche, denn ich möchte meine neue Spinnrute ausprobieren. Die Angel ist wunderschön, die neue Rolle läuft rund, Fisch fange ich leider keinen.
Am Nachmittag sind wir mit A + P zum Tennis verabredet, wahrscheinlich das letzte Spiel vor der Winterpause.








Morgen ist ein Feiertag mit coronabedingt wenig zu feiern und dann habe ich eine Woche frei. Darauf freu ich mich.

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

11 Gedanken zu „Bären, Herbstküche und ein Indian Summer in Litschau“

  1. Irre Fotos! Freu mich schon sehr auf den 2021 Kalender. Bei den vielen Traumfotos wird es wohl diesesmal ein Tagesblattkalender!
    PS Hoffe nächste Woche kommt der Dachs genauso gut ins Bild wie der Levy

  2. Liebe Freia,

    jetzt muss ich mich auch wieder mal melden, denn deine Herbstfotos sind echt ein Traum. Man kann deine Liebe zum wavi speziell in dieser Jahreszeit in deinen Bildern spüren, wunderschön!

    Genieße deine Herbstwoche trotz aller Einschränkungen. Das wünscht dir mit Bussi und Umarmung “aus der Ferne”
    Marlies

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.