Am Kronsegger Stausee, bei der U-Bahnbaustelle und im Wald.

Am sonntäglichen Heimweg fahren wir beim Kronsegger Stausee vorbei, einem weiteren Revier der ÖFG1880. Es schüttet in Strömen, aber mit der Burgruine im Hintergrund ist es trotzdem malerisch.





Die neue Woche starten wir mit einem Mittagessen im Phohaus und einem abendlichen Spaziergang durch den Siebten. 



Einmal gehen wir in Richtung Zweierlinie – eine einzige riesige U-Bahn-Baustelle – wo durch den einen Kanaldeckel Wasser über einen Tank in einen anderen Kanal gepumpt wird. Vor dem Eiles lärmt der Bohrer während wir einen Espresso trinken. Aus dem Rathauspark weht es Fischgeruch wie an der Adria.








Wir flüchten vor dem Lärm in den Volksgarten – eine wirkliche Oase in der Stadt.







Diese Woche bin ich zweimal im Büro – langsam erhöhen wir im Team die Dosis unserer Office-Office-Tage und planen, uns über den Herbst auf einen guten Mix einzupendeln.

Wieder heroben sehen wir schon die Markierungen der geplanten Straße im neuen Siedlungsgebiet auf der grünen Wiese. Vorbei sind die schönen Zeiten und wieder fällt ein Stück Natur der Verbauung zum Opfer.
Der Jüngere kommt mit seinem Rennrad rauf und dreht noch am Abend eine “kleine” Runde.

Während ich am Samstagvormittag eine Runde um den Herrensee mache, fahren Tom und P. nach Reingers, wo die Aufräumarbeiten nach dem Traktorrennen weitergehen. 

 

Am Nachmittag schauen wir zum Schwammerlsuchen in den Wald. Wir finden genug Eierschwammerln für ein Gulasch und sogar eine Krause Glucke. Später fahren wir auch noch kurz an den Teich zum Fischen.
Dass das Österreichische Nationalteam in ein derartiges Debakel rutscht, hat sich der so schöne Tag nicht verdient!





Strahlend schön ist auch der Sonntag. Mit P. spiele ich ein Tennismatch und gerade, als ich ins Punkten komme, überkommt ihn der Hunger, denn daheim wartet schon das späte Frühstück.




Am Heimweg möchte ich in Waidhofen das laut meiner Ma “hervorragende” Eis probieren und nächste Woche plane ich einen Besuch beim neuen IKEA am Westbahnhof, denn ich brauche dringend Servietten!

Edited in Prisma app with Moss

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.