Schwimmen, Schwammerln und Entendrama am Mühlteich

Das letzte Wochenende hatte wieder einmal naß und kühl geendet und ein kurzer Besuch im Wald war leider Schwammerlos aber dafür können wir erste Heidelbeersichtungen verzeichnen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die ersten Heidelbeeren

Die letzte Woche brachte dann das enttäuschende EM-Aus für Österreich und die erste Hitzewelle. Auch im Waldviertel. Dafür dann am Samstag das erste mal heuer im Herrensee schwimmen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Herrensee in Litschau
IMG_3179
Baden wie früher

Am Freitag gab’s Pasta mit Hühnerleber, am Samstag waren liebe Freunde zu Besuch und es gab Steinpilze, Hühnerlebercrostinis, Pfirsichgalette, Krebse …

IMG_3176

IMG_3178

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Jede Menge Signalkrebse

… und dann biss endlich der erste Zander! Beim Tom.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Garten blühen überall Glockenblumen und auch schon ein paar Rosen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Sonntag dann Aufregung am Teich! Ich wollte auch ein bißchen angeln aber wurde durch lautes Gequake hinter mir abgelenkt. Mama Ente schwamm innerhalb des Rechens zwischen Mühl- und Stadlteich aufgeregt hin- und her und ihre Küken versuchten von unterhalb des Schützen zu ihr hoch zu springen. Nur Zweien ist es gelungen und nach vielen erfolglosen Versuchen der restlichen vier Kücken sind diese wie auf Kommando von Mama Ente plötzlich umgedreht und in die andere Richtung den Überlauf zum Stadlteich hinuntergesprungen. Mama Ente ist darauf über das Schützenhaus drüber geflogen und den Vieren hinterher. Aber jetzt waren zwei Entenkinder allein im Rechen zurückgeblieben! Zuerst wollte ich schon die Feuerwehr rufen, dann haben wir überlegt, sie mit dem Kescher rauszufischen, aber sie sind einfach durch die Holzstäbe durch und auf den Teich hinaus! Nur waren die zwei jetzt ganz alleine im großen Mühlteich, Mama Ente mit den vier anderen auf der anderen Seite des Damms und ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch.
Freund F., der Fisch- und Naturexperte hat nur kurz aufgeblickt und gemeint, die holt sich ihre Jungen schon wieder und nach ein paar Minuten ist Mama Ente gefolgt von den vier Küken über den Damm gewatschelt und dann waren alle wieder vereint. So süß!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mama Ente oben die kleinen unten.
Zwei haben es rauf geschafft, waren aber dann allein im Rechen
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mama Ente und die vier Zukurzspringer im Überlauf.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die zwei Hochspringer allein im großen Teich

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Happy End!

Nur mehr zwei Wochen bis zum Urlaub!

Nix los am Land

Das Wochenende war angenehm ruhig, das Wetter gut, im Garten ist viel zu tun, die Fische beißen fast. Ein großer Barsch war nur (m)einen Schritt mit dem Kescher entfernt. Sollte halt nicht sein! Auch die Österreicher waren nur ein Tor vom Sieg entfernt. Eine Nervenschlacht und jetzt am Mittwoch ALLES!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Damm in Reingers
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Löschteich in Reingers
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mit Seerosen
“Mein” Stadlteich

Im Beet wächst der vorgezogene Salat aus der Gärtnerei viel besser als alle von mir je ausgesäten, auch die Broccoli und der Kohlrabi schauen gut aus, der Estragon wuchert, nur die Bohnen schwächeln.

Mitten im Rasenmähen sehe ich, dass die Hecke geschnitten gehört, also kurz mit der Heckenschere drüber und aus dieser Perspektive sieht sie fast gerade aus. Die Arme haben noch am Abend gezittert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die erste Rose die blüht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das wilde Eck

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Leider kein Steinpilzfund so weit man blickt bis jetzt. Vielleicht gehen wir dann aber nochmals in den Wald bevor wir wieder nach Wien müssen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ergänzung: Der Tom hat dann am Sonntag vom Fischen zwar keinen Fisch, aber dann doch einen kleinen Steinpilz nachhause gebracht!

IMG_3158

 

Die zwei Teiche

Was wird das bloß für ein Sommer heuer? Die Sonne zeigte sich am 1. EM-Wochenende immer nur kurz, am schönsten war es noch am Freitag beim Raufkommen, der Samstag startete trüb und so blieb es auch den ganzen Tag.

Aber kurz zurück in die letzte Woche. Nach erfolgreich absolvierter Prüfung besitze ja jetzt eine Fischerkarte und darf somit offiziell Angeln gehen, aber Angeln geht trotzdem nicht, denn mir fehlt ja noch ein Revier! Also hab ich mir eine Jahreslizenz für den Stadlteich geleistet, den nur durch einen Damm getrennten kleineren Bruder vom schönen Mühlteich. Der Mühlteich lässt sich wunderbar fotografieren, in ihm ist es herrlich zu schwimmen, aber fischen kann dort nur der Tom. Was aber gut ist, weil so ist jeder auf seiner Teichseite und ich kann auswerfen wo und wie ich will. Oder halt kann.

Angeln, Fischerkarte und Revierlizenz hab ich jetzt also, was noch fehlte war ein Kescher, eine Zange, ein Messer, ein Tascherl und was man sonst noch alles so braucht. Die Lieferung all dieser Dinge ist dann am Freitag noch rechtzeitig mit der Post gekommen und daher ging es am Freitag Nachmittag gleich an die Teiche. Jeder schön auf seiner Seite.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Mühlteich. Tom’s Seite.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die neue Angelplattform.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Links der Damm und hier der Überlauf zum Stadlteich.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Stadlteich. Meine Seite.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fangererfolg: 0

Samstag vormittag dann etwas Gartenarbeit mit mähen, jäten und schauen was gerade blüht. Und das erste mal Hollunderblütenbalsamico produziert. Letzte Woche angesetzt – weißer Balsamico mit Hollunderblüten angesetzt, eine Woche stehen lassen und dazwischen ein paar mal schütteln. Diese Woche abgefüllt und das Ergebnis duftet wunderbar! Das ganze gleich nocheinmal. Hollersträucher haben wir ja jede Menge.

IMG_3126 IMG_3125 IMG_3127 IMG_3129

Am Nachmittag dann wieder an den Teich. Die Zander wollen gerade nicht, dann vielleicht ein Karpfen und dazu haben wir eine nach Vanille duftende Spezialmaismischung mit besten Wünschen vom Aufseher bekommen. Also versuche ich es mit zwei Karpfenruten auf meiner Seite, Tom derweil unverdrossen weiter mit der Spinnangel auf seiner Seite.

Und dann beißt der Karpfen an. Und ich muss an meine Grenzen gehen, denn diesmal wollte ich den Fisch nicht nur drillen sondern es auch zu Ende bringen. Was soll ich sagen, ein Schrei, sehr viel Überwindung und nur mit Tom’s Hilfe habe ich es geschafft. Aber wenn man Fisch essen will, dann lieber so als aus den überfischten Meeren oder aus Aquafarmen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

IMG_3131

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fangerfolg: 1!

Nach Erledigung aller familiären und fischereilichen Verpflichtungen gabs am Abend dann erstmalig Karpfenlaibchen mit Erdäpfelsalat aus Waldviertler Bio-Erdäpfelsalat und Ruccola aus dem Garten. Köstlich. Nur das nächste mal mehr Fisch in die Masse!

image

Der Sonntag ist wieder nass und kühl, es regnet leicht, aber endlich waren wir im Wald auf der Suche nach den ersten Schwammerln. Leider tut sich noch nicht viel, nur zwei Hexenröhrlinge haben wir gefunden. Aber immerhin! Lang kann es nicht mehr dauern.

Processed with PICSPLAY

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Processed with PICSPLAY

Nur noch zweimal schlafen, dann spielt Österreich! 

Krebs an der Angel, Ossobuco am Tisch und Lupinen bei der Mama

Die Wettervorhersage war bescheiden aber dann war es doch nicht so schlecht und wir waren Freitag, Samstag und Sonntag am Wasser. Die Zandersaison hat begonnen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Freitag Abend in ReingersOLYMPUS DIGITAL CAMERADer Mühlteich
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Samstag Früh. Kleiner Fischteich bei Litschau

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wo sind die Zander?
Krebs
Den Krebs wollt ich nicht fangen!

Und sowieso waren wir die ganze Zeit draußen, denn Juni ist auch die schönste Gartenzeit im Waldviertel. Es blühen grad die Wildrosen, der Rhododendron, die Pfingstrosen und die Schwertlilien.

IMG_3095 IMG_3088 IMG_3086 IMG_3101 IMG_3098

Am Abend Besuch von unserem Freund dem Kochprofi und statt Zander gab’s Ossobuco mit Gremolata und Safranrisotto. Die Vorspeise hab ich gemacht!

IMG_3102 IMG_3103 IMG_3104

Am Heimweg am Sonntag noch ein Zwischenstop bei der Mama weil heuer wachsen bei Ihr die Lupinen wie verrückt. So schön!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vielleicht wachsen nächstes Wochenende schon die Eierschwammerln?

Die riesen Teiche von Trebon.

Für manche Menschen ist die schönste und vorallem eine stark nach Unternehmungen verlangende Zeit am Wochenende vor dem Frühstück. So war es auch heute am letzten Urlaubstag und weil einige der schönsten Flecken in Tschechien nur einen Sprung entfernt sind, haben wir einen Ausflug nach Trebon (auf deutsch Wittingau) gemacht. Trebon liegt inmitten riesiger Teiche, berühmt seit Jahrhunderten für die Karpfenzucht, Sitz einer der ältesten Bierbrauereien Tschechiens und ist sehr hübsch renoviert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Blick vom Rathausturm auf den HauptplatzOLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der größte Fischteich Tschechiens
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Schlosshof
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Brauerei RegentOLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Teiche sind durch Kanäle verbunden und alle von der Lainsitz gespeist.
Zurück geht’s wieder über Chlum, auch ein Ferienparadies gleich an der Grenze zum Waldviertel und mit Campingplätzen im Retrochic. Hunderte Radler sind in diesem Seengebiet unterwegs!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kanal in TrebonOLYMPUS DIGITAL CAMERACampingplatz in Chlum
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Blick auf den Staunkauer Teich

Im Sommer schauen wir uns das wieder an.