Wien nach dem Marathon, Wald und das Palmwochenende

Sonntagnachmittag drehen wir bei traumhaftem Frühlingswetter eine Runde mit dem Rad durch die Stadt. Der Ring ist nach dem Marathon noch für den Autoverkehr gesperrt und es ist herrlich ruhig obwohl viele Leute unterwegs sind. Überall blüht es und sogar der Würstelstand in unserer Gasse, der es auch schon in den Tatort geschafft hat, hat für einen Tag wieder offen.

Mit dem Rad erweitert sich der Radius auf dem Heimweg. Meist fahren wir durch den Siebten, wo es immer wieder etwas zu entdecken gibt. Die E-Scooter werden immer mehr und nicht immer stehen sie so in Reih in Glied, wie nach der Auslieferung in der Früh.

 

Das Salzburger Land präsentiert in der Meierei im Stadtpark die neue Tourismusstrategie mit dem Kernthema “Wald” (“Einatmen/Ausatmen”), nachdem man erkannt hat, wie positiv sich der Wald auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirkt. Motivforscherin Karmasin berichtet dazu über ihre Erkenntnisse und ich frage mich, warum das Waldviertel nicht mehr aus seinem Herzstück macht.
Am Abend treffen wir uns mit den Kindern in der Pizzeria La Spiga – die Pizza ist sehr gut, die Lasagne leider nahezu ungenießbar.

 

Heroben sind die Magnolien vor dem Litschauer Schloss wieder etwas weiter aufgeblüht. Im Garten zeigen sich mehr und mehr Blüten und Blumen und auch die Vergissmeinnicht starten in die Saison. 
Zum Abendessen machen wir uns gebackene Hühnerleber mit Erdäpfelsalat.

Samstagfrüh besuchen wir erst den nach der Winterpause wiedereröffneten Bauernmarkt, fahren dann zum Fischmarkt nach Heidenreichstein – wenige Standeln und ob der frühen Uhrzeit noch wenig Besucher – holen Biernachschub aus Tschechien, bekommen von W. den reparierten und lackierten Brunnenaufsatz zurück (Danke!)  und schauen dann noch in das Zelt der Gewerbemesse in Litschau. 
Am Bauernmarkt gibt es schon den ersten Marchfelder Spargel und da schlagen wir zu, denn am Abend kommen R + A. Die Nachspeise – Kokos-Panna-Cotta mit Ananasmus nach einem Rezept aus der Kurier Freizeit – gelingt nicht so, wie ich mir das vorstelle. Die Kokosmasse hat sich leider getrennt. Die Veilchen aus dem Garten und das Mus schmecken jedoch sehr gut.

Der Blick aus dem Fenster am nächsten Morgen zeigt leichten Schneefall. Es hat 1,5 °C und aus der Natur sind fast alle Farben gewichen. Am Braunaubach wachsen Buschwindröschen.

Nächste Woche spielt Bob Dylan im Konzerthaus, die alte Freundesrunde kommt zusammen und dann ist endlich Ostern!

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

2 Gedanken zu „Wien nach dem Marathon, Wald und das Palmwochenende“

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.