Sturm, Regen und die Schlempe

Am Weg in den Kollmitzgraben letzten Sonntag kommen Tom, das Navi und ich fast ins Streiten. In Thaya ist schon wieder Umleitung und nach einigem hin und her beschließen wir dann doch, einfach den Straßenschildern zu folgen. Bei Raabs die nächste Umleitung und so kommen wir durch Orte, die sonst nicht auf unser Strecke liegen. Beim Tanken entdecken wir eine Autowaschanlage, die schon länger weder ein Auto noch Wasser gesehen hat.

Im Kollmitzgraben regnet es. Wir treffen einen unverzagten Angler und sehen am anderen Ufer das versunkene und nun ans Ufer geschleppte Kanu. Wo ist der Kanufahrer geblieben?

In Wien bläst der Herbstwind Kastanien auf den Radweg und am Donnerstag kommt Sturm auf. Da wirbelt es dann auch die neuen Leihräder durch die Gegend. Nur Nr. 143 steht weiter fest an ihrem Platz.

 


Unten am Platz vor dem Bürohaus höre ich lautes Stimmengewirr – eine ganze Schule scheint einen Ausflug zu machen.

Mitte der Woche legt sich die Abendsonne wunderschön über die Josefstadt. Wir bekommen vom Präsidenten einen ganzen Sack herrliche Eierschwammerln – genauso golden wie die Abendsonne! Einmal bin ich allein zu Hause, da mache ich mir Pizza.

Blick vom Fenster auf den Wilheminenberg


Heroben ist es am Freitag trüb und kühl, dafür blühen die Rosen und auch die Schwammerln wachsen wieder!

Wir nehmen unsere Stecken vom Stein und machen uns auf die Suche. Nicht lange und wir finden ein paar prächtige Steinpilze. Nur Fliegenpilze wachsen noch mehr.

Im Ort ist kaum wer unterwegs, die Wetterstation verheißt nichts Gutes für das Wochenende, wir fahren erst an die Teiche – Tom fängt einen kleinen Barsch – dann machen wir eine Runde um den Herrensee. Auch hier wenig Wasser und man sieht großflächige Sandbänke, die normalerweise unter Wasser sein sollten. Eine Gruppe junger Männer klettert mit Kamera und Badehose in der Naturschutzzone in den Teich, beim Herrenseetheater kommen wir auf unserer Runde an einer Hochzeitsgesellschaft vorbei, die neben den Anglern am Ufer und geschützt unter Schirmen der Standesbeamtin und einer Sängerin lauscht.

Der Regen wird stärker, da kommt die Sauna bei der Mama gerade recht. 75 °C und zwei Aufgüsse später sitzen wir bei Schweinsbraten, Zander und Hanfschnitzel im Gasthaus Böhm in Leopoldsdorf. V + J kommen auch. Wir lernen, dass früher die Bauern mit einem Schlempekappl am Kopf die Schlempe im Schlempefassl heimgeführt haben. DIe Schlempe ist der Rest, der bei der Erdäpfelernte anfällt, den sie im Güllefassl – sie hatten ja nur einen Tank – heim in den Stall geführt und an die Schweine verfüttert haben. Und weil es schon kalt war, hatten sie so eine Mütze auf, wo man die Ohrenteile runterklappen kann. So erzählt man es sich jedenfalls in der Gegend um Reinberg-Litschau.

Am Sonntag fahren wir nochmals kurz an den Teich, machen einen Abstecher in den Wald und eine Runde durch den Ort. Aufgrund des schlechten Wetters herrscht wenig Andrang beim Erdäpfelfest, für welches sich jemand den Namen “Erpfl-Grätzl-Festl” überlegt hat. Welches Grätzl in Litschau?
Montagfrüh kommt dann sogar der ORF mit seinem Frühstücksfernsehen nach Litschau und nächsten Sonntag ist Abfischfest in Schönau.

Wir besprechen noch letzte Fragen zur geplanten Baustelle, bevor nächste Woche die neue Terrassentür geliefert wird. Wir müssen den Holzboden bestellen, mit dem Installateur sprechen, die Handwerker koordinieren und hoffen, dass alles so wird, wie wir uns das vorgestellt haben. Uff.

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

3 Gedanken zu „Sturm, Regen und die Schlempe“

  1. Und wieder etwas dazu gelernt 😉

    Ich kenne das Dialektwort “schlempern” als Ausdruck für die Nahrungsaufnahme von Tieren. Mir fällt der oft gehörte Satz meines Vaters ein “Schau, wie gierig die Katze ihre Milch schlempert”. Da Papa ja auf einem Bauernhof aufgewachsen ist, denke ich mir, das es hier wohl einen Zusammenhang geben wird.

    1. Ja, die Mama hat auch gemeint, sie kennt den Ausdruck in Zusammenhang mit trinken, wenn man zuviel Wasser getrunken hat und ganz angeschlempert ist.

      1. Richtig! “Angeschlempert” bin ich, wenn ich zuviel Wasser oder Tee getrunken habe. Noch eine Kindheitserinnerung 😊

Kommentare sind geschlossen.