Homeoffice, Fensterblick, Coronawoche 1

Ich schmücke noch rasch den Osterstrauch, bevor wir uns auf den Weg nach Wien machen. Eine Woche mit Aufenthaltsbeschränkungen im öffentlichen Raum liegt vor uns und wir verzichten daher schon heute auf unseren Sonntagnachmittagsspaziergang.
Zum Abendessen gibt es Linsen mit Knödel. 

Ich beziehe den zweiten Schreibtisch in Toms Büro und richte mich mit Laptop und Extrabildschirm häuslich ein. Zum Glück habe ich mir schon vor Jahren ein Buch zum Thema Homeoffice zugelegt – die Tipps kann man jetzt gut brauchen!
Die Orchidee im Wohnzimmer entschädigt etwas fürs Daheimbleiben, denn in Wien haben schon die Kirschbäume und Magnolien in den Parks zu blühen begonnen. Leider ohne mich und meine Kamera.
Wir versuchen abwechslungsreich zu kochen und ich fange die Außenwelt vom Fenster aus ein. Am Dienstag klatschen wir gemeinsam mit dem Studentenheim vis-à-vis für die außerordentlich belasteten Handelsmitarbeiter.

 

 

Nur zweimal verlassen wir während der Woche kurz die Wohnung. Der Durchgang zur Josefstädterstraße ist menschenleer und auch auf der Straße und im Supermarkt ist es ruhig.


 

Auch wenn wir uns in der Wiener Wohnung sehr wohlfühlen und gut miteinander auskommen, schleicht sich gegen Ende der Woche ein leichter Lagerkoller (bei mir) ein. Da sich abzeichnet, dass die Aufenthaltsbeschränkung noch eine Zeit lang anhalten wird, packen wir Computer, Laptop und Bildschirme zusammen und übersiedeln hinauf ins Haus. Die Speis und die Tiefkühltruhe sind oben besser als in Wien gefüllt, wir müssen daher noch seltener einkaufen und mit meiner Allergie wagte ich mich in Wien fast nicht mehr hinaus.

Toms Holzschnitt eines zweisamen Tänzchens in Quarantäne

Heroben können wir am Freitag im Garten noch die letzten milden Stunden und Sonnenstrahlen genießen. Die Vögel haben schon wieder alles leer gefressen und begrüßen uns mit lautem Gepiepse. Wir füllen natürlich sofort nach …
Am späten Nachmittag fällt plötzlich das Internet aus und wenn es so bleibt, dann müssen wir nach Wien zurück. Ein freundlicher Herr an der A1-Servicehotline weiß jedoch bereits über die Störung Bescheid und nach einiger Zeit läuft es wieder. Ufff. 

Wie angekündigt, schlägt am Wochenende das Wetter um und am Samstag regnet es erst und beginnt dann zu schneien. Die Temperaturen liegen kaum im Plus.
Der Specht hat es sich auf einem Ast unter dem Futterhäuschen gemütlich gemacht.

Toms Projekt für einen verregneten Samstagnachmittag: Gulasch kochen. Wir bekommen ein schönes Stück Wadschunken und auch Markknochen – die Schwimmbrille leistet gute Dienste beim Zwiebelschneiden. Andere haben die selbe Idee: C + K schicken ein Foto vom Zubereiten ihres Kalbsrahmgulaschs.

 

Kalbsgulaschzubereitung bei C+K

 

Am Sonntagmorgen schauen wir kurz an die Teiche und nutzen die Gelegenheit für ein paar Schritte an der sehr frischen Luft. Wir treffen niemanden, in der Entfernung sieht man einsame Nordic Walker und einzelne Spaziergänger mit Hund. Über das Rottal fahren wir zurück, denn dort soll es einen Ab-Hof-Verkauf mit Eiern, Milch und Erdäpfel geben, aber wir finden den Selbstbedienungsladen nicht auf Anhieb. Da muss ich noch genauer recherchieren.

Ich wünsche uns allen, dass dieser surreale Ausnahmezustand bald wieder vorbei ist und dass sich nächste Woche die Kurve abflacht. Bis dahin bleibt Zeit, um in alten Fotos zu stöbern. Wie z.B. aus der Zeit von Toms langer Musik- und meiner sehr kurzen Fußballerinnenkarriere.
G’sund bleiben und Abstand halten!

Tom mit Exciting Café, frühe 80er-Jahre
Publicitas-Firmen-Fußballturnier in Basel

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

10 Gedanken zu „Homeoffice, Fensterblick, Coronawoche 1“

  1. Freut euch, dass ihr in deinem geliebten wavi bleiben könnt, und macht das Beste daraus.
    Passt auf euch auf und bleibt gesund!
    Bussi, Marlies

  2. Danke für Ihre regelmässigen Zeilen. Ich lese sie immer und fühle mich mit dem Waldviertel verbunden. Bin ich doch in Gmünd geboren und komme regelmässig ins WV. Coronamässig ist der Bezirk ja geradezu die Insel der Seligen, wofür ich sehr dankbar bin, weil mein Vater mit 87 alleine im WV lebt und wir derzeit nur ganz sporadisch (wenn überhaupt) zu ihm fahren können. Vor der Krise haben wir ihn noch mit Lebensmitteln und Medikamenten eingedeckt und nun kommunizieren wir nur telefonisch. Wünschen wir uns allen, dass diese Krise bald vorbei geht. Alles Liebe für Sie und ihre Lieben. Lg aus Linz

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.