Goldfisch, Steakwochen und Kurzurlaubsfeeling in Litschau

Zum nächsten Kakaotest besuchen wir das Café Maria Treu. Ich bin mir nicht sicher, ob das Kaffeehaus nur alt und schon etwas schäbig (abgewetzte Sitzbezüge) oder schon retromäßig schick ist. Die Heiße Schokolade schmeckt wie überall sonst, wird jedoch in einem (Plexi?)glas serviert. 



Die Abendrunde führt uns diese Woche hinter dem Rathaus vorbei und über die Lange Gasse nach Hause, wo auf der einen Seite an Fitnessgeräten trainiert und vis-à-vis Tischtennis gespielt wird. Zum Abendessen gibt es einfache Küche.
Am Praterstern ist schon wieder die Rolltreppe kaputt und bei der Oper gibt der Cellospieler weiter seine wunderschönen Melodien zum Besten.

Im Museumsshop in der Babenbergerstraße hängt schon der Osterschmuck, vor der Oper sammelt sich eine lange Fiakerschlange und im MQ steht eine seltsame Kunstinstallation von Deborah Sengl. Wir sind auf dem Weg ins Goldfisch, wo wir uns mit den Kindern verabredet haben. Austern, Calamari mit Blutwurst, Forellenleberpastete, Ceviche, Fischsuppe und Jakobsmuscheln – ein Traum!

Immer noch liegt heroben Schnee, obwohl die Temperatur deutlich ins Plus geht. Cousine A. holt mich ab und wir besuchen die Sauna im Relaxbad Litschau. Es gibt eine klassische Sauna, eine Biosauna, Dampfbad und Infrarot (extra zu bezahlen). Es herrschen fixe Aufgusszeiten, einige Stammgäste sind da und in der Kabine wird es bald recht eng. Die Liegen sind alle reserviert, wir reiben uns daher nur kurz mit dem zu Eis gefrorenen Schnee ab und nützen dann die Zeit vor dem nächsten Aufguss für einen Saunagang allein. 
Danach treffen wir uns mit Mama und H. im Gasthaus Kaufmann. Zum Glück haben wir reserviert, denn zu den gerade begonnenen Steak- und Burgerwochen ist das Wirtshaus gesteckt voll. 

Samstagfrüh zünden wir in der Kirche ein paar Kerzen an und lauschen dem Orgelspiel. Im Lagerhaus besorgen wir Vogelfutter und fahren dann nach Haugschlag, um uns die Loipe beim Friedhof anzusehen. Es liegt noch genug Schnee und es sind andere Langläufer unterwegs.

Am Bahnhof wächst der nördlichste Weinstock Österreichs

Daher packen wir nach dem Frühstück die Langlaufskier ins Auto und begeben uns bei prächtigem Sonnenschein auf die Loipe. Richtiges Urlaubsfeeling stellt sich ein!
In unserem alten Zwetschkenbaum wohnt ein Eichhörnchen und hat sich auf dem Sessel einen Vorrat an Bockerln angelegt. Oder sie abgenagt einfach aus dem Spechtloch geworfen. 

R + A haben uns zum Abendessen eingeladen und nach einer Runde Scrabble entwickeln wir die Idee für ein Kostüm für den Faschingsumzug in Litschau. Genial – allerdings erst für 2020!
Diesen Sonntag wird am Mörterteich eisgefischt. Wieder ist es relativ mild und auf der Eisfläche bilden sich Wasserlacken. 

Nächstes Wochenende  findet das jährliche Aufsehertreffen in Raabs statt und unter der Woche soll es wieder schneien. Ich glaube, der Winter bleibt uns noch etwas erhalten.

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.