Fliegenfischertag, Forellen und Hanfkirtag

Die Woche beginnt mit der Hauptversammlung der Österreichischen Fischereigesellschaft gegr. 1880 (ÖFG 1880) und einem Rückblick auf die abgelaufene Saison. Beeindruckende Fänge, einiges an Müllentsorgung – leider – aus und an den Gewässern wie der Alten Donau, viele Aktionen für Kinder, Kurse für alle, Aufzucht- und Besatzmaßnahmen, letzteres mit Fischen auch aus dem Waldviertel.

Am nächsten Tag sind wir dann gleich zu Goldfisch in der Lerchenfelderstraße und haben Rotbarben erstanden. Im Rohr mit Kräutern und Zitronen sind sie rasch zubereitet, wenn auch etwas grätenreich. Aber wieder was neues probiert!

Meine Arbeit hat mich diese Woche nach Gumpoldskirchen geführt und auch wenn ich vom Ort nicht viel zu sehen bekomme, ist das letzte Stück des Weges durch die Weingärten sehr nett. Überall blühen Mohnblumen und wilde Rosen zwischen den Weinstöcken!

Am Feiertag dann endlich wieder Gelegenheit reiten zu gehen und Nougat war zwar grad eisenlos – aua, aua – aber der Boden weich, der Wienerwald grün und es war fast niemand unterwegs.

Der Nougat

Oben bei der Sophienalpe

Gleichzeitig war auch Fliegenfischertag an der Pielach und es gab Verkaufsstände mit Zubehör, Weit- und Zielwurfwettbewerbe, das Fliegenbinden wurde gezeigt und es gab Vorführungen internationaler Instruktoren, wie z.B. von Gary Scott aus Schottland http://www.fly-fishing.uk.com. Irgendwann mach ich auch beim Kurs mit. Das sieht so einfach aus!

Nach der Veranstaltung hat uns Toms Onkel noch einen besonderen Abschnitt an der Pielach gezeigt und mit Tom gemeinsam kurz die Fliegenrute ausgeworfen.

Wieder heroben schauen wir uns am Vormittag Fenster und Holzböden an und entdecken dabei hinter dem Rudda in Heidenreichstein einen großen Teich.

Cousine A. ist auch da und so machen wir am Nachmittag eine Runde um den See … 

Der Herrensee

… und am Abend essen wir gemeinsam Forellen aus der Pielach. Eine geräuchert und die anderen gebraten. Danach eine gut gelungene Blätterteigtarte mit Äpfeln und Birnen.

Unter dem Dach der Garage wohnt eine Rotschwänzchenfamilie und im alten Zwetschkenbaum Buntspechte. Die Vogeleltern sind schwer beschäftigt, die Jungen zu versorgen und es ist ein einziges Gezwitscher, Geflatter und emsiges Treiben im Garten. Ich häng’ die Hängematte auf. 

Am Abend sind wir bei Papa und M. zum Grillen. Es gibt Lammkoteletts und Rehfilet und Kater Plato genießt die warmen Sonnenstrahlen so wie wir. Im Teich ein Frosch und der Blick geht über Wiesen und Felder. Papas Steingarten wächst.

Das sommerliche Wetter hält an, daher machen wir in der Früh die letzte Woche begonnene Golfrunde fertig. Kaum Menschen am Platz, es ist wie im Urlaub. Nach dem Frühstück schauen wir noch beim Hanfkirtag in Reingers vorbei und ich freue mich, dass im Ort die Abstimmung zugunsten der alten Eiche am Dorfplatz ausgegangen ist.

Mein rosa Ginster im Garten

Jetzt noch den Garten gießen, denn nächste Woche haben sie die erste Hitzewelle des heurigen Jahres angekündigt und dann ist Pfingsten!

 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

2 Gedanken zu „Fliegenfischertag, Forellen und Hanfkirtag“

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.