Eine bestandene Prüfung, eine seltsame Ziege und der erste Frost

Jetzt wird es schon zeitig finster, wenn wir am Sonntagnachmittag nach Wien fahren. Ein Regenbogen zeigt sich, den ich aber leider nicht gut einfangen kann. Am Abend gibt es Restlessen.

Am Montag findet ein Treffen der Radgruppe im Achten statt. Wir überlegen, welche Maßnahmen anstehen – z.b. eine Nord-Süd-Verbindung durch den Bezirk, Verbesserungen der Vorrangregelungen für den Radverkehr – und wie man neue Mitstreiter gewinnen kann. Ein Thema ist auch das Lokal für die Treffen. Für das Salims in der Florianigasse spricht die flexible Verfügbarkeit, denn es ist jedesmal ein Ratespiel wieviele kommen – dagegen ein bisschen die Attraktivität. Es gibt überbackene Brote wie in den 90ern, die aber gar nicht mal so schlecht schmecken.

Sehr gut allerdings das Essen im wunderbaren Roten Bären in der Berggasse, wo wir die bestandene Anwaltsprüfung des Älteren feiern. 3 x schriftlich, 1 x mündlich = 4 x Sehr gut! Wir sind alle ganz schön stolz!

Das Wetter wird unbeständiger und ich fahre nur noch selten mit dem Rad, sondern nehme meist die U-Bahn für den Weg ins Büro. Immer wieder süß die Kindergartengruppen, die sich im Gänsemarsch die Stiegen zum Praterstern rauf hanteln.

Im Büro feiern wir einen zweiten Skorpiongeburtstag bevor die Woche schon wieder um ist. Es könnte alles so einfach sein, wenn nicht die neue Therme spinnen würde. Mit der alten Therme war es so, dass wir rauf gekommen sind, das Haus kalt und die Heizung auf Störung. Jetzt bekomme ich die Nachricht aufs Handy, nur leider konnte das Problem nicht gleich behoben werden. So mühsam!
Sie springt wieder an, daher fahren wir rauf, denn ich möchte nun doch die Kübelpflanzen in den Keller bringen und den Brunnen winterfest machen. Zum Abendessen gibt es Hühnerreisfleisch.

Die trübe Novemberlandschaft ist in leuchtendes Gelb von Birken und Lärchen getaucht. Das es noch keinen strengen Frost und keinen Sturm gab, sind die Blätter und Nadeln noch an den Bäumen. Wir fahren an die Teiche in Reingers und schleudern ein paar Maiskörner raus, denn ich möchte am Nachmittag einen Karpfen fangen. Am Rückweg kommen wir beim Aussichtsturm an der Grenze vorbei. Auf einer tschechischen Weide steht eine seltsam aussehende dicke Ziege (Korr.: ein Schaf).

Kuhziege?

Das mit dem Karpfen gelingt mir auch. Erst einen Spiegelkarpfen, den wir wieder schonend zurück setzen und dann einen Schuppenkarpfen, den wir entnehmen. Ein Filet vakuumieren wir und frieren es ein – Catch and Freeze! – ein Filet braten wir auf serbische Art. Mit Knoblauchbutter und Salzerdäpfel mit Waldviertler Kümmel. Köstlich!

Am Morgen ist der Garten mit Frost überzogen und leuchtet weiß gefroren in der Sonne. Oleander, Lorbeer, Feige, Olive und ein paar empfindliche Sträucher sind zum Glück schon in Sicherheit.

Nächste Woche geht es zum letzten Mal für heuer nach Hamburg. Die nächsten Geburtstage werden gefeiert, ein Freundestreffen ist geplant und hoffentlich bekommen sie die Heizung wieder hin. 

Autor: freia

Geboren in Wien. Aufgewachsen in Wien und Münchendorf. Lebe in Wien und im Waldviertel.

2 Gedanken zu „Eine bestandene Prüfung, eine seltsame Ziege und der erste Frost“

Ihr Kommentar zu diesem Artikel:

Ihre E-Mail-Adresse wird gemäß unseren Datenschutzrichtlinien nicht an Dritte weitergegeben.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.