Prächtiges Oktoberfinale, Schlittenhunde und im Dorotheum

Über dem Innenhof trohnt ein Falke und beobachtet die Tauben. Die Pflanzen auf dem kleinen Balkon blühen heuer vorwiegend in rosa und zum Abendessen braten wir uns ein Stück Entenbrust. 

Die Türme auf der Donauplatte sind in der Früh in Nebel gehüllt, aber der hebt sich rasch und die ganze Woche ist es ungewöhnlich warm. Im Büro haben wir Besuch aus der Schweiz und ein Termin führt mich zum Dorotheum in der Dorotheergasse, wo Gemälde für die nächste große Auktionswoche ausgestellt sind. Wir bekommen eine kurze Führung und begutachten die beiden diesmaligen Highlights der kommenden Versteigerung.
Am Abend laden wir unseren Gast ins Ofenloch in der Kurrentgasse ein. Das Backhendl wird auf Popcorn serviert, damit die Panier knusprig bleibt.

Am Mittwoch netzwerke ich etwas beim Frau im Fokus-Businesslunch im Depot, am nächsten Tag fahre ich wieder einmal mit dem Rad ins Büro und mache dabei einen kurzen Stopp im Volksgarten. Am Morgen ist es dort besonders schön.

Auch heroben geht es mit dem prächtigen Herbstwetter weiter. Im Garten blüht und verblüht es. Ich mähe noch einmal den Rasen und weil Weltnudeltag ist, gibt es zum Abendessen Pasta mit Garnelen und Rucola.

Auch am Morgen des Nationalfeiertags kämpft sich die Sonne durch den Nebel. Heute wird der Steinfurter Teich abgefischt. Wir schauen nur kurz vorbei und fahren dann selber zum Fischen nach Reingers. Man hört schon von weitem lautes Hundegebell – die Huskys sind wieder da. Hundeschlittenrennen bei 20 °C …
Im Wald finden wir noch zwei Steinpilze und auf einer Wiese steht einsam ein Schirmling.

 

Mit R + A treffen wir uns am Nachmittag zu einer Runde Golf und am Abend kommen C + K. Tom hat ein köstliches Rehragout gekocht, davor gibts Flammkuchen mit Steinpilzen und danach eine Schokotarte. Geht’s uns gut!

In der Nacht wird die Uhr eine Stunde zurückgestellt, das Wetter ist weiter ungewöhnlich warm und sonnig. Bald werden die Tennisplätze eingewintert und daher habe ich nochmals eine Stunde reserviert. Da noch Zeit ist, drehen wir eine Runde durch das herbstlich verfärbte Josefsthal. Von der einstigen Glasindustrie sieht man gerade noch magere Reste. Nur der Glockenturm aus dem 18. Jahrhundert, der den Arbeitern die Zeit angezeigt hat, wurde einmal restauriert und ist daher noch erhalten. In Hörmanns spiegeln sich die Pferde im Teich. Am Tennisplatz spielt außer uns seltsamerweise niemand sonst.


Für nächste Woche ist ein Temperatursturz angesagt und deshalb wollen wir noch die Regentonnen auslassen. Es beginnt nun auch die Zeit der skorpionischen Geburtstage und es kommt ein langes Wochenende. Leider findet auch ein Begräbnis im Familienkreis statt und bald ist November.

 

Kürbisse, Waldviertelfest und Dreharbeiten.

Dieses Wochenende fahren wir bereits am Sonntagnachmittag nach Wien zurück und so habe ich Zeit, die Kürbisfelder vor Wien zu fotografieren.

Im Volksgarten blühen die Rosen noch immer prächtig, vor allem die roten.

Zum Abendessen gibts zweimal Huhn, einmal georgisch gewürzt und einmal als knusprige Hühnerflügerln mit selbstgemachten Ofenpommes.

Der kräftige Wind fegt der Reihe nach die E-Scooter um, ein Mann posiert stolz mit seinem selbstgebauten Roller aus Holz und über die Mariahilferstraße flaniert ein auffallend gestylter Mann, den wir am Abend in den Seitenblicken wiedersehen.

Donnerstagabend treffe ich mich mit M. am Waldviertelfest. Die Veranstaltung ist so gut besucht, dass sich vor den kleinen Gastroständen lange Schlangen bilden. Mit den überfüllten Stehtischen davor ergibt das ein unglaubliches Gedränge. Man wünscht sich, dass die Veranstalter endlich ein gut funktionierendes System finden, wo man sowohl einen Platz findet, als auch etwas zu Essen und zu Trinken bekommt, ohne dass man vor eine logistische Herausforderung gestellt wird.
Da an Essen zu kommen, nicht zu schaffen war, hole ich mir daheim noch eine Bosna vom Würstelstand.

Freitagmittag genehmigen wir uns ein Menü im Pho Haus, bevor wir uns ins Wochenende begeben. Ein paar Sonnenstrahlen leuchten in einem finsteren Geschäft auf einen kleinen Hund.

Dunkle Wolken hängen über Litschau, der Regenmesser zeigt ordentlich Niederschlag an und vor Loimanns steht ein kleiner Streifen mit gelb leuchtenden Sonnenblumen.

Obwohl uns der Litschauer Pilzexperte an seinem Käsestand auf dem Bauernmarkt wenig Hoffnung gemacht hat, finden wir doch ein paar kleine Steinpilze im Wald. Am Abend gibts endlich wiedereinmal Pasta Bolognese!

 

Tom muss schon ganz zeitig in der Früh los, denn es wird ein Film über die Thayareviere und die Waldviertler Teiche der ÖFG1880 gedreht. Ich bleibe ein bisschen länger liegen und mache dann eine Morgenrunde um den See. Im Ort bereitet man alles für das jährliche Erdäpfelfest vor.

Bei den Filmaufnahmen am Mühlteich schau ich kurz vorbei. M. lässt eine Drohne über den Teich fliegen, während C. die Angel auswirft. Danach gehts weiter in den Kollmitzgraben und ich bin schon gespannt auf das Ergebnis.

Nächste Woche muss ich einen Tag nach London und am Wochenende kommt ein Redaktionsteam einer Angelzeitung rauf. Wir bringen das Waldviertel noch groß raus!

 

Saisonende, Katz & Maus und Regenwetter

Seitdem wir zu den Feldern hin einen Zaun haben, hat sich die Gemüseernte deutlich verbessert. Wir ernten Stangenbohnen, Karotten, Kohlrabi und Zucchini und zusammen mit dem Geselchten vom Kirchmaier gibt das einen wunderbaren Eintopf am Sonntagabend.
Ich verfolge gespannt die Wettervorhersage – der angekündigte Regen und die Abkühlung verschieben sich der Prognose nach stündlich weiter nach hinten. In einigen der kleineren Fischteiche sieht das Wasser wirklich nicht mehr gut aus und auch der Garten ist schon wieder staubtrocken. In der Nacht beginnt es dann doch zu Gießen und erleichert fahren wir zeitig in der Früh nach Wien.

In der Neustiftgasse hat ein neues Lokal aufgemacht: Moby Dick. Das möchte ich gerne demnächst testen.
Am Morgen spiegelt sich die Sonne im Wasser und einmal nehme ich am Heimweg den Weg unten am Kanal. Da bläst aber der Wind viel stärker als oben am Kai.

Ein Geschäftstermin führt mich zur neuen Zentrale der Bank Austria im Austria Campus und zum Mittagessen in das Quartier Sechs, der öffentlich zugänglichen Kantine der Bank und der umliegenden Büros. Es gibt italienische, asiatische und Allerweltsküche, Eis vom Eis Greißler und eine Sonnenterrasse.

 



In der Stadt sind noch immer einige Touristen unterwegs und in einem Radkorb wird ein süßer, kleiner Hund doppelt gesichert transportiert.

Tom muss zu einem Fischereitermin nach St. Pölten und daher fahre ich Freitagnachmittag alleine vor. Ich ernte ein paar Miniparadeiser, frische Erdbeeren (!) und Schnittlauch für Eiernockerln, die ich mir selber koche.

Es fängt wieder zu regnen an und hört den ganzen Samstag nicht mehr auf. Im Wald quatscht statt knackst es, Schwammerln wachsen trotzdem nicht. Ich mache eine Runde um den Herrenseeteich und Tom schickt mit ein Foto seines Ausblicks. 

Unter der Woche habe ich einen neuen Tennischläger gekauft, da mir beim alten der Griff etwas zu groß war und den möchte ich ausprobieren. Der Platz ist zwar vom Regen feucht, aber spielbar; der Schläger perfekt!
In der Waldviertler Facebookgruppe werden einige Probleme, vor allem für Schüler durch den neuen Busfahrplan diskutiert. Wenn jemand die nichtgekommenen Busse sucht – sie stehen alle in Litschau!
Im Strandbad scheint die Saison nun endgültig vorbei. Davon unbekümmert tobt in Hörmanns ein Fohlen über die Koppel.

Nächste Woche ist Waldviertelfest am Rathausplatz. Wer schaut noch vorbei?

 

Abkühlung am Fluss, Fest im Prater und Ritt zur Mostalm.

Dann ist das Pfingswochenende auch schon wieder vorbei. Wir fahren am Heimweg nach Wien noch bei Ma und H vorbei und besichtigen Lupinenmeer, Schmetterlingswiese und Baustelle. Kurz nach Eggern kommen wir an einem endlos scheinenden Mohnfeld vorbei, womit ich hier bei uns heroben gar nicht gerechnet hätte. Umso schöner der Anblick.

In Wien wird es mit jedem Tag heißer und die Radkolonnen länger. Auf manchen Brücken und bei mancher Ampel staut es sich schon richtig am Radweg. Der Austria Campus ist im Fertigwerden und die Hochhausfassaden spiegeln sich in den Fronten. E-Scooter stehen und liegen in immer größerer Anzahl bald an jeder Ecke. Zum Abendessen gibt’s Salat. 

Tom präsentiert im Rahmen der jährlichen Hauptversammlung den umfangreichen Tätigkeitsbericht der ÖFG1880 (Kurse für Groß und Klein an den Gewässern, neues aus den Revieren, Fliegenfischertag, Messeteilnahmen, die Aktivitäten der Fishing Ladies, Renaturierungen und Gewässerreinigungen und viel Angelvergnügen das ganze Jahr über). Da wir am Wochenende in Wien bleiben, testen wir Freitag Abend mit den Kindern das neue persische Lokal Arezu in der Florianigasse. Die Vorspeisen sind teils außergewöhnlich (Oliven in einer süßlichen Melasse aus Walnüssen und Granatapfel), die Hauptspeisen teils gut, teils zum Vergessen. Auch wenn in der persischen Küche die Vorspeisen üblicherweise vegetarisch und kräuterlastig sind und das Hauptgericht aus einem gegrillten oder gechmorten Stück Fleisch besteht, ist es doch enttäuschend, dass das einzige vegetarische Gericht auf der Karte nur aus Soße und Reis besteht. Danach noch ein Treffen mit alten Freunden im Miles Smiles, das wir aber hitzebedingt relativ früh wieder verlassen.

Für Samstag haben wir einen Fliegenfischtag an der Pielach geplant. Es ist bewölkt und schwül, aber am klaren Fluss herrlich erfrischend. Immer wieder tauche ich Arme und Füße ins Wasser – eine angenehme Abkühlung nach den Hitzetagen in der Stadt. Die Forellen beißen fleißig und zwei nehmen wir mit. Zu Mittag gönnen wir uns Wiener- und Pariserschnitzel im Gasthaus Strohmaier.
Zufrieden fahren wir am Nachmittag wieder nach Wien zurück und dann geht es schon in “den Garten” im Prater, wo Cousine Us Geburtstagsfest stattfindet. Es weht ein leichtes Lüftchen, es gibt Gutes vom Grill und ich treffe Family und alte Schulkollegen. Nett!

Am Sonntag besuche ich Nougat auf der Rieglerhütte. Obwohl ich leider nur noch selten zum Reiten komme, freue ich mich umsomehr, dass mir Nougat auf der Koppel bereits entgegenkommt. Ich nehme erst den üblichen Weg rauf zur Sophienalpe und beschließe dann weiter zur Mostalm zu reiten. Der Reitweg durch den Wald ist verschwunden und die früher so schöne Galoppwiese kurz vor dem Ausflugslokal völlig zugewachsen. Ich erkenne die Gegend fast nicht wieder. Trotzdem ein wunderschöner Ausritt durch den grünen Wienerwald.

Heute ist es schon etwas kühler als die letzten Tage, am Abend sollen Gewitter kommen und die kurze Arbeitswoche wird hoffentlich nicht so heiß wie die letzte. Am Mittwoch ist Party am Badeschiff und dann fahren wir über das lange Wochenende ins Waldviertel. Ich freu mich auf den Garten und die sicherlich schon blühenden Rosen!

Steinkreis, im Park und ein vollgepacktes Osterwochenende

Schon lange möchte ich mir die “Große Basilika” http://www.waidhofen-thaya-stadt.at/Grosse_Basilika_2 in Waidhofen an der Thaya aus der Nähe ansehen. Ein Steinkreis, der leider für mich so gar nichts mystisches ausstrahlt, der Sitzplatz schaut ein bisschen nach Rastplatz an der Autobahn aus, dafür erinnert einer der Dioritsteine an eine Seekuh.

Eine versteinerte Seekuh? 

Die Karwoche ist sonnig, kühl in der Früh und wird immer milder. In den Parks blüht es, es wird geklettert, Tischtennis gespielt und geboxt.

Bob Dylan spielt im Konzerthaus und obwohl wir erst letztes Jahr in der Stadthalle waren, haben wir uns wieder Karten besorgt. Das Ambiente ist ungleich schöner, die Band spielt großartig – ein wunderbares Konzert bis auf den ob der Nichteinhaltung des Fotografierverbots sehr erbosten und fast über einen Lautsprecher stolpernden Künstler. Nach dem Konzert nehmen wir mit C+K, die sich das Konzert ebenfalls nicht entgehen lassen wollten, noch einen kleinen Imbiss im Dstrict im Ritz-Carlton, der neuen Wirkungsstätte von Christian Petz.

Mein Heimweg führt entlang der lila Tulpenbeete und den gut besuchten Lokalen am Donaukanal. Ein Geschäftstermin bringt mich nach Strebersdorf, wo an einem kleinen Teich ein Schwan im Schilf nistet.

Auch die alte Freundesrunde trifft sich wieder einmal, dieses mal ist sogar Besuch aus Deutschland dabei. Seit vielen, vielen Jahren findet zweimal jährlich ein deutsch-österreichisches Fußballturnier statt und mittlerweile haben manche ihren Einsatz vom Feld an den Wutzler verlagert.

Am Donnerstag schauen wir noch am Ostermarkt auf der Freyung vorbei und kaufen ein Stück Osterschinken beim Seebauer vom Gleinkersee. 

Das lange Osterwochenende ist strahlend schön und warm. Im Garten blühen die Kirschbäume und die Vergissmeinicht. Nur ist es leider schon wieder viel zu trocken. Am Feld nebenan produziert der Bauer mit seinem Traktor eine riesige Staubwolke, die es über unseren Garten weht.

Mit Cousine A. mache ich eine Runde um den See und am Abend braten wir uns ein  Zanderfilet mit Linsen. Der Vollmond leuchtet über Litschau.

 

Am nächsten Morgen spielen wir die erste Runde Golf des Jahres. Trotz Osterwochenende ist wenig los, was uns aber gar nicht stört. Am Nachmittag besuchen wir die L’s. Hinter ihrem urigen Häuschen, der ehemaligen Dorfschule blüht weiß der Sauerklee und über dem Feld zieht eine eine kleine Windhose. Am Weg zurück treffen wir den Osterhasen und dann müssen wir uns schon für den Abend fertig machen, denn bei Ma und H. gibt es einen Lammbraten! Meine Geschwister sind auch heroben und kurz schauen wir noch auf einen Sprung bei den Ms vorbei, denn R + I sind zu Besuch. An diesem Wochenende könnten wir uns vierteilen!

Das prächtige Wetter hält weiter an und für Sonntagfrüh haben wir eine Stunde am neu in Schuss gebrachten Tennisplatz reserviert. Es ist wie im Urlaub! Am Nachmittag streichen wir die letzten Gartenmöbel, ich genieße eine Stunde im Liegestuhl und dann geht es schon zur nächsten Einladung – Osterkitz bei C + K. Geht’s uns gut!

 

Schwarzstorch auf der Pferdekoppel

Nächste Woche möchte ich eine Schale für eine Insektentränke besorgen, ich treffe mich mit M. und ein Geburtstag wird gefeiert! Hoffentlich regnet es wie angekündigt etwas.