Wien bei Nacht, Faschingsumzug in Litschau und die Zaubernuss

Diesmal drehen wir am Sonntag eine Runde durch den Siebten, vorbei am Hotel Max Brown in der Schottenfeldgasse und über die Neubaugasse retour. Im Café Orient nehmen wir einen Espresso an der Bar.
Zum Abendessen gibt es Selchfleichschknödel mit Sauerkraut.

Nicht nur im Waldviertel, auch in Wien zeigt sich in diesen Tagen der Himmel in leuchtendem Rot und die Oper rüstet sich für den Opernball. 
Die Sommerrollen gelingen uns immer besser.

Das sonnige Wetter verleitet mich in der Mittagspause zu einer Runde durch das Nordbahngrätzel – eine willkommene Abwechslung zum sonst nur kurzen Sprung in den Supermarkt.

Kurz vor Litschau brechen die letzten Sonnenstrahlen des Tages durch die Wolkendecke und auch hier heroben zeigt sich ein schönes Abendrot über der Stadt.
Zum Abendessen gibt es Hascheehörnchen, ein Leibgericht aus meiner Kindheit.

Dieses Jahr blüht die Zaubernuss besonders schön. Aber ich hab’ am Samstag für den Garten wenig Zeit, denn es ist Faschingsumzug in Litschau. Viele Zuschauer haben sich entlang der Straße aufgefädelt, Ma und H. sind auch da und wir treffen meine Facebookfreunde Sch. aus Gmünd. Das Team vom Friseursalon Böhm hat sich als Zebras verkleidet, es gibt ein rollendes Hochbeet, eine Polarexpedition, einen Londoner Sightseeingtouranbieter aus Schandachen (praktisch nach dem Brexit) und das 1. Litschauer mobile Raucherwirtshaus.
Kurz schauen wir in der Pop-up Disko in der Alten Tankstelle vorbei und gehen am Herrensee entlang wieder heim.
Am Abend sind wir bei G + E eingeladen. Leider starten G und ich gleich mit einer empfindlichen Niederlage ins heurige Bauernschnapsturnier.

Wir wundern uns, warum die Vogelhäuschen in unglaublicher Geschwindigkeit leer werden und entdecken am Sonntagmorgen ein Eichkätzchen unter dem Baum. Ob es die Körner und Nüsse geholt hat? Sein Fell sieht ein bisschen räudig aus. Sobald es weg ist, fällt ein Schwarm Gelbwesten ein, die aber so scheu sind, dass ich mit Müh’ und Not einen Erlenzeisig (?) erwische.
Ich mache eine Runde um den See, während Tom nach Reingers fährt, um zwei Reusen für einen Fischerkollegen zu holen. Wenn das Auslösen nicht so viel Arbeit wäre, würde ich ja jedes Wochenende ein paar Krebse fangen. 

Am Nachmittag wollen wir uns in der Burggasse den umgebauten Adlerhof ansehen, nächste Woche fliege ich einen Tag nach Hamburg und am Freitag ist Jazzkonzert im Kulturbahnhof!
Nur wer ist der feine Herr, der schon vor hundert Jahren auf einer alten Ansicht von Litschau aufgetaucht ist?

Quelle: Facebook

 

Viel Food, wenig Winter und neue Sturmwarnung.

Zum Abendessen gibt es unter der Woche mal Fischsuppe, mal orientalisches Faschiertes und einmal Pasta mit Thunfischsugo. Ein Frühstückstermin führt mich in The Guest House in der Führichstraße und ich kann wie früher mit dem 2er direkt in die Stadt fahren. Anders als erhofft ist es in den Öffis gesteckt voll, denn offenbar haben die Verkehrsbetriebe auf Ferientakt umgestellt, was die ganze Woche über zu völlig überfüllten Straßen- und U-Bahnen führt. Vielleicht sollten die Wiener Linien ihr Verkehrskonzept überdenken, denn es sind nicht alle auf Schiurlaub in den Semesterferien!

Ich hab gar nicht gewusst, dass es in Wien noch Kaugummiautomaten gibt – sogar frisch und prall gefüllt!
An diesem Abend kochen wir Hühnerteile mit Ofenpommes. Mhmm.

Am Donnerstag komm ich dann fast gar nicht mehr in den Waggon, aber ich beeile mich schon nach Hause, denn wir treffen die Kinder in der Il Sestante. Die Pizzeria gehört zwar nicht zu den neuen modernen original-neapolitanischen Lokalen, im hinteren Raum hallt es fürchterlich, aber die Pizza schmeckt sehr gut. Danach gönnen wir uns noch eine Crêpe im Café der Provinz.

Am Freitagnachmittag noch ein schneller Espresso im Hold und dann fahren wir nach einem Wochenende Pause wieder ins Waldviertel. Ich werfe in der Früh noch einen Blick durch die Webcam in Haugschlag auf eine leicht verschneite Winterlandschaft, aber als wir oben ankommen ist vom Schnee kaum mehr etwas zu sehen. Dafür ist der Mond fast voll!

 

Wie üblich hängt am Morgen Hochnebel über Litschau. Der Bäcker im Ort hat Betriebsurlaub und so holen wir das Gebäck aus der Konditorei. Dort gibt es auch gute Weckerln, aber mir kommt vor, die sind nie frisch gebacken sondern immer nur aufgebäht.
Am Mühlteich schrecken wir einen Reiher auf, der sich kreischend und flügelschwingend ein anderes Plätzchen sucht.

Die Wetterapp sagt ab Mittag Sonne voraus und da Tom die zehntausendste Herrenseerunde verweigert, fahren wir in den Naturpark nach Heidenreichstein. Wo man noch vor ein paar Jahren verlässlich langlaufen konnte, grasen jetzt Alpakas und ziehen sich Gatschwege durch das Moor.

Über Motten und Rohrbach fahren wir nach Eggern zu Ma und H., die über dem Zusammenbau eines Gästebettes verzweifeln. Die Anleitung ein Buch mit sieben Siegeln, die mitgelieferten Werkzeuge ein Witz und nach einem schnellen Kaffee verlassen wir sie mit den besten Wünschen für ein gutes Gelingen.

Wir haben noch ein Stück Karpfenfilet ohne Haut im Tiefkühler. Paniert mit Erdäpfelvogerlsalat gibt es kaum was Besseres. Sobald die Teiche eisfrei sind, muss ich wieder die Angel auswerfen.

Am Sonntag scheint von der früh weg die Sonne und Raureif liegt über der Landschaft.

 

Nächste Woche treffen wir L + R und feiern Geburtstag, Trauzeugentag und dass wir uns endlich wiedereinmal sehen – ich hoffe, es kommt nichts dazwischen! Dann ist Radgruppentreffen und Aufsehertreffen in Raabs. Für Montag ist Sturm angesagt und unter der Woche soll es schneien, bevor es wieder milder wird. Seltsamer Winter. 

Die Viennese Ladies, Wintersonne und Gemeinderatswahl

Auf unserer Kaffeehaustour besuchen wir das Café Comet in der Kirchengasse. Wir bekommen einen Platz am Fenster und ich bestelle mir eine heiße Schokolade. Der Kakao ist ungezuckert und gut.
Am Abend gibt’s eine Carbonara.

Der Berliner Döner Stand war kürzlich unter den Lokalen Wiens angeführt, vor denen sich lange Schlangen bilden, aber an diesem Abend herrscht kein großer Andrang.
Im Aktionsradius Wien wird das Programm des heurigen Akkordeonfestivals vorgestellt, mit Otto Lechner am Plakat und Live bei der Pressekonferenz. Danach gehen wir noch auf ein Glas Wein ins Hold, wo die Prominenten Rücken an Rücken sitzen.

Ich fange den Sonnenuntergang über den Bürogebäuden im Zweiten ein und nach der Arbeit spazieren wir kurz vor der Eröffnung des Wiener Eistraums über den Rathausplatz. 

Es ist finster und kalt und eigentlich habe ich nicht wirklich Lust auf ein Konzert, aber die Viennese Ladies rund um Claudia K., Toms ehemaliger Bandkollegin, spielen im Metropol. Die Band gibt richtig Gas, diesmal ist als Gast Niddl dabei und es ist ein toller Abend. Gut, dass wir hingegangen sind!
Vor dem Konzert testen wir einen neuen Japaner auf der Josefstädter Straße und die U-Bahnstars am Praterstern begeistern schon die Kleinsten.

 

Am U-Bahnsteig begegnen sich zwei Kindergartengruppen. Wie zwei Schwärme, die sich kurz berühren, kichernd begrüßen und dann hinter ihren Tanten und einem Onkel her wieder getrennt weiterziehen. Wirklich süß.

 

So richtig zu schneien hat es im Waldviertel natürlich erst begonnen, als wir schon wieder in Wien waren. Beim Rauffahren am Freitag sind nur noch Schneereste zu sehen, dafür werden wir in Loimanns von einem schönen Sonnenuntergang begrüßt. Beim Kaufmann gibt es Spare Ribs und die lassen wir uns gemeinsam mit Ma, H. und S aus der Saass nicht entgehen. Wirklich gut – nächstes Wochenende gibt es noch eine Gelegenheit.

Am Samstag kommt die Sonne raus und es ist traumhaft schön. Beim Geitzenauer besorgen wir Rindsfilet. Diese Idee hatten offenbar mehrere – wir bekommen aber natürlich doch noch ein schönes Stück. Der Fleischhauer hegt die Vermutung, dass wegen der Bürgermeisterwahl so viele heroben sind, die sich offenbar alle ein Steak braten wollen.

Am Nachmittag zieht wie fast jeden Tag Nebel auf.

Aus dem Rindsfilet bereitet Tom ein ganz wunderbares Beef Tartare, denn C + K kommen zum Abendessen. N und Levy sind auch mit.

Am Sonntag spazieren wir zu Fuß ins Wahllokal. Wir geben rasch unsere Stimme ab und gehen am See entlang und über den Golfplatz zurück. Am Feld sehen wir fünf Rehe. Spuren vor unserem Zaun und dem Gartentor zeugen von deren nächtlichem Besuch.

Nächste Woche soll es regnen und milder werden. Ob der Winter damit schon vorbei ist? Die Langlaufschi hab ich noch gar nicht aus dem Keller geholt und nach Eislaufen sieht es heuer auch nicht aus. Da bleibt Zeit, um in alten Fotos zu stöbern (in der Pause von Tom und Claudias Vocal 3 in der “Vorstadt”).

Salzburg, Hammerschmiede und eine dünne Schneedecke

Mit dem Zug geht es gleich Montag früh nach Salzburg ins Haus für Mozart, zur Präsentation des GALA-Specials “Salzburger Land” anläßlich 100 Jahre Salzburger Festspiele. Testimonial ist die Salzburgerin Verena Altenberger, Maria Höfl-Riesch ist als Markenbotschafterin von Obertauern mit dabei, Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler hält die Begrüßungsrede und vom 4-Hauben-Koch Vitus Winkler gibt es köstliche Häppchen. Die Fahrt führt durch eine nebelige Landschaft, erst kurz vor dem Ziel kommt die Sonne durch.

C + K laden Ende der Woche zu einer kleinen Modeparty. Ich nehme die Straßenbahn im Jonas Reindl, das sich seit meiner Kindheit scheint’s nicht verändert hat. Levy wartet auf Leckerlies während Kleider probiert werden, C ein sehr schönes Kleid vorführt und K die Gäste verköstigt.

Bevor wir am Freitag ins Waldviertel fahren, gehen wir noch auf einen schnellen Espresso ins Hold. Am Weg hinauf ist es noch nebeliger als auf meiner Fahrt nach Salzburg und Tom fragt, was wir da oben überhaupt wollen. Es ist aber Schnee angesagt und nach einem Wochenende Pause freue ich mich, raus aus der Stadt zu kommen. In Maissau sieht man keinen Meter weit. Auf der Landstraße stößt ein Traktor schwarze Rauchwolken in die Luft und manch einer startet ein waghalsiges Überholmanöver.

In der Litschauer Facebook-Gruppe entdecke ich ein Foto einer ehemaligen Hammerschmiede in Gopprechts und da muss ich natürlich hin. Wir machen uns auf die Suche und kommen dabei an einem alten Feuerwehrhäuschen, verfallenen Höfen und einer verlassenen Schule vorbei. In diesem Ortsteil ist noch so viel vom früheren Waldviertel zu sehen, da sollte man fast ein Freilichtmuseum daraus machen. Wäre schade, wenn das alles verschwindet.

Wir pressen uns Blutorangen zum Frühstück, füllen die Vogelhäuschen und ich mache dann eine Runde um den See. Statt dem angekündigten Schnee bekommen wir einen grauslichen Eisregen, der Tennisplatz liegt zaunlos im Winterschlaf, und nur vereinzelte Jogger sind außer mir unterwegs.
Zum Abendessen machen wir uns Semmelknödel mit Linsen – ein wärmendes Winteressen.

 

Über Nacht haben es dann doch ein paar Schneeflöckchen nach Litschau geschafft und im Laufe des Tages soll es noch mehr werden. In Hörmanns hat der Bach eine tiefe Schlucht in den Wald gegraben. Dann fallen auch hier endlich dicke Schneeflocken.

Nächste Woche lädt das Akkordenfestival zum Presseessen und die Viennese Ladies  https://www.vienneseladies.com spielen im Metropol. Am Wochenende dann Gemeinderatswahlen in NÖ und im Gasthaus Kaufmann gibt es Ripperln. Das möchte ich mir beides nicht entgehen lassen.

 

 

Jahreswechsel, Eisschwimmen und kaum Schnee

Sonntagnachmittag mache ich noch eine Runde um den See, bevor G + E zum Abendessen und zum Bauernschnapsen vorbeikommen. Heuer haben wir so selten gespielt, das müssen wir nächstes Jahr unbedingt ändern!

Die Silvesterwoche beginnt frostig und es liegt ein bisschen Schnee. Die Teiche sind von einer dünnen Eisschicht überzogen. Da passt es gut, dass meine Mama die Sauna einheizt. Am Abend trifft sich der Tennis Club Litschau im Gasthaus Weber zur Jahreshauptversammlung um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und die Pläne fürs nächste Jahr zu besprechen. Viel ist unter der jetzigen Vereinsführung bereits geschehen und nächstes Jahr geht es mit neuem Zaun, Flutlichtanlage und  Logo munter weiter.

Dann ist Silvester. Wir können endlich H. aus dem Spital abholen und feiern den Jahreswechsel bei C + K mit Austern, Kaviar, Champagner und Gitarrespiel! Nach Mitternacht bekommen wir noch Linsen als Glücksbringer fürs neue Jahr serviert.

 

Strahlender Sonnenschein begrüßt uns zu Neujahr. 

Zu Fuß machen wir uns auf zum Eisschwimmen im Herrensee, einer ganz neuen Veranstaltung in Litschau. Wir sind überrascht, wie viele Zuschauer gekommen sind und jede Menge Teilnehmer haben sich angemeldet. Die Veranstalter mussten die Strecke vom Eis befreien, das Wasser und die Luft haben 2 °C und einer der Unerschrockenen gönnt sich sogar noch ein Jolly vor dem Start!

Es bleibt weiter frostig, aber leider schneelos. Am Herrensee ist eine besonders zauberhafte Winterstimmung.

Mein Papa und M. sind vom Weihnachtsurlaub unter Palmen zurück und so fahren wir sie besuchen. Zwischen Wiesmaden und Immenschlag hat man einen schönen Ausblick über Klein Zwettl und Gastern. Nur der Blick auf die hübsche Wehrkirche ist durch nicht so schöne Hallen und Silos etwas verschandelt – daher kein Foto.
Die von Papa mit bekannten Kunstwerken bemalten Granitsteine im Garten sind überarbeitet und neue sind hinzugekommen.

Nichts los ist an den Teichen, denn die Saison für Zander und Hecht ist mit Jahresende vorüber und Karpfen lassen sich durch das Eis schlecht fangen. Im Garten müssen wir fast täglich die Futterhäuschen auffüllen, denn es herrscht reger Andrang. Wir zünden in der Kirche ein paar Kerzen an, bewundern die kunstvoll geschnitzte Krippe und kochen zum Abendessen Erdäpfelgulasch.

Am nächsten Abend laden wir M, S und F zum Essen ein – es gibt Paprikahendl und eine Birnen-Schoko-Haselnuss-Blätterteigtarte. Davor eine köstliche Räucherforelle von der Schlossfischerei und Toms selbstgemachten Hühnerleberaufstrich. Wir überlegen, wie wir die Bekanntheit und den Absatz für Schafmilchjoghurt und Lammfleisch des Biobauernhofes der Familie Österreicher steigern können – daher nochmals die Info an alle, die Topqualität suchen und lieber Lammfleisch direkt aus dem Waldviertel und nicht aus Neuseeland beziehen möchten: https://www.naturleben.at

Am Abend hat es leicht zu schneien begonnen, aber die Schneedecke am nächsten Tag ist nur sehr dünn. Ich putze den Christbaum ab und verstaue den Schmuck für ein Jahr wieder im Keller.

Zwei Wochen Weihnachtsurlaub sind wie nichts vorüber gegangen, wir haben mit der Familie gefeiert, Freunde getroffen, gut gegessen, viel gelesen und teilweise bin ich sehr entspannt mit der Couch verschmolzen.
Das neue Jahr beginnen wir gleich mit einem Besuch des neuen Programms der Staatskünstler und das erste Treffen der Radagendagruppe in der Josefstadt findet an neuer Location und hoffentlich unter Teilnahme einiger Bezirksräte statt.

Ich wünsche allen ein gutes und gesundes 2020!