Werbegala, SC Litschau und jede Menge Walnüsse.

Mit einem netten Mittagessen im Ullmanns mit Tante L. beginne ich die neue Arbeitswoche. Am Abend braten wir uns zwei Saiblinge und mit der Bäckerei Gragger zieht nun auch im Achten einer der modernen Biobrotproduzenten ein.

Die Bäume im Volksgarten sind wunderschön verfärbt. Am Heimweg möchte ich den Sonnenuntergang über dem Donaukanal einfangen, aber leider geht die Sonne seitlich hinter den Häusern unter und nicht malerisch über dem Wasser.

Am Donnerstag feiert sich die digitale Werbeszene im Marx Palast. Kaum jemand beachtet die von Andi Knoll moderierte Preisverleihung. Nach einem nichtsdestotrotz unterhaltsamen Abend mache ich mich auf den weiten Heimweg. Auch ein müder Uber Eats-Fahrer nutzt dafür gerne die U-Bahn.

Heroben leuchtet der Wald golden. 

Litschau
Langfurter Teich

Blick auf den Campingplatz in Reingers

Der Wecker läutet am nächsten Morgen um 6:30. Diesmal habe ich beschlossen, gemeinsam mit Tom aufzustehen, wenn die Teiche in Schlag und Reitzenschlag abgefischt und Karpfen sowie Zander auf die Reise an die Alte Donau geschickt werden. Schon eine besondere Stimmung, so zeitig in der Früh. An den Schuh-Teichen hilft wieder die ganze Familie beim Abfischen mit. Der Fahrer erzählt den Umstehenden wie es ist, wenn die Karpfen von den moorigen Waldviertler Teichen in das klare Wasser der Alten Donau kommen – ein richtiges “Aha-Erlebnis”. 

Schläger Wehr

Zander

Rotkappen

Am Nachmittag schauen wir auf den Fußballplatz zum Schlager SC Litschau gegen Pfaffenschlag. Die beiden Vereine sind punktgleich an der Spitze der Liga, aber als wir 15 Minuten nach Spielbeginn ankommen, steht es schon 0:3 (Endstand 1:4). Wir schauen in der Halbzeitpause noch kurz dem vielversprechenden Nachwuchs zu, aber dann müssen wir auch schon wieder heim, denn am Abend kommen M + S aus der Saass. Vor lauter Plaudern fotografiere ich weder die Fischbrötchen, noch das Saltimbocca, noch den Apfelkuchen. Ein sehr netter Abend!

Am nächsten Vormittag verweht uns am Teich der Wind. Von C + K bekommen wir einen Sack Walnüsse – sie haben heuer unglaubliche Mengen geerntet! Nachbars Katze blickt weiterhin grantig drein.

Nächste Woche fahre ich in den Westen und am Samstag ist Fischbesatz am Mühlteich!

Nordbahnviertel, London und Groß-Radischer-Teich

Nachdem es wieder fast sommerlich warm geworden ist, schaue ich in der Mittagspause im Rudolf-Bednar-Park vorbei. Die Blumenbeete sind nett gestaltet und auf einer Wiese unter Bäumen sind Hängematten gespannt.

Am Mittwoch fliege ich zu einem Meeting nach London. Schon in Wien wird mein Personalausweis dreimal kontrolliert, in Heathrow wartet eine lange Schlange vor der Passkontrolle und der Beamte möchte sogar meine Ohren sehen! Der Heathrow Express fährt im Schneckentempo nach Paddington und dann lässt auch noch die U-Bahn ewig auf sich warten. Irgendwann komme ich dann doch an meinem Ziel im Haus der Financial Times an und kann noch einen kurzen Blick auf die Themse werfen. 

Am Ballhausplatz in Wien ist für Donnerstag wieder zur Demo gegen die Regierung aufgerufen. Viele Menschen von Jung bis Alt haben sich versammelt.

Heroben im Waldviertel wird am Samstag der Groß-Radischer-Teich abgefischt. Karpfen, Zander und Hechte kommen in das Revier der ÖFG 1880 im Kollmitzgraben.
Möwen und Reiher warten auf ihre Chance, den Adler habe ich leider verpasst.

Groß-Radischer Teich

Während Tom die Fische an die Thaya begleitet, erledige ich Besorgungen im Ort, unterschreibe am Gemeindeamt das Frauenvolksbegehren und entschließe mich, vor dem Frühstück noch eine Runde um den See zu machen. Es ist traumhaft schön.

Bei Eggern gibt es eine riesige Gänsefarm. Die armen …

Am Nachmittag bekommen wir netten Besuch von B + G – ein Kontakt aus den sozialen Medien, der es ins Real Life geschafft hat –, die auf ihrem Ausflug zur Burg in Heidenreichstein bei uns vorbeischauen. Dann kocht Tom einen großen Topf Bolognese und einen Teil friere ich mir für später ein, wenn ich dann Ende Oktober ein paar Tage frei habe.

Am nächsten Tag ist es nicht mehr ganz so sonnig. Wir schauen an die Teiche in Reingers und werfen kurz die Angel aus. Der Pump Track hat sich nun in eine schwarze Vulkanlandschaft verwandelt.

Nächste Woche treffe ich meine Tante zum Mittagessen, bin zu einer Werbegala geladen und dann muss ich meine Geschäftsreise in den Westen vorbereiten. Am Wochenende wird weiter abgefischt – gleich drei Teiche an einem Tag! 

Die Chefin, E-Scooter und am Richterteich

Kulinarisch starten wir in die neue Woche. Wir treffen Schwager und Schwägerin im Fratelli, einem italienischen Lokal in der Rotenturmstraße. Toms Bruder erzählt unterhaltsam wie immer Geschichten aus seiner Zeit bei der Wiener Feuerwehr, seine Frau schildert wie schwer es ist, Mitarbeiterinnen für ihren Friseursalon im Süden Wiens zu finden. Steinpilzsuppe, Garnelen, Vitello Tonnato und Pizza sind gut, das Schokomousse kann ich besser. Ein sehr netter Abend!

Am nächsten Abend fahren wir mit den Rädern nach dem Büro durch die Stadt und die Abendsonne beleuchtet die bekannten Sehenswürdigkeiten. Am Heldenplatz treffen wir auf eine fröhlich wirkende neu nominierte Parteivorsitzende.

Am nächsten Tag mache ich am Weg ins Büro einen kurzen Abstecher in den Volksgarten. Herbstliche Alleen treffen auf die der kommenden kälteren Jahreszeit trotzende Rosen. 
Zumittag bestelle ich mir bei einem Termin im Supersense auf der Praterstraße eine Quiche und am Abend gibt es eines meiner Lieblingsessen: Pasta mit Thunfisch.

 

Diese Woche werden die neuen E-Scooter-Klon-Flotten in Wien verteilt. Noch stehen sie in Reih und Glied, nur vereinzelt sieht man Leute damit herumfahren. Auf der Praterstraße saust ein älterer Herr mit seiner Frau im Gefolge recht flott über die Kreuzung. Dass die E-Scooter über Nacht mit LKWs wieder eingesammelt und aufgeladen werden, verhindert vielleicht, dass sie wie die Leihräder bald überall herumkugeln, aber umweltfreundlich ist das Konzept dann nicht mehr unbedingt.
Wir schauen im neuen Manufactum-Shop am Hof vorbei. Bobo’s Paradise mit Sachen, die man nicht unbedingt braucht, aber die doch sehr hübsch sind. Eine ganze Abteilung ist Garten-und Haushaltsgeräten gewidmet, damit man auch für die Arbeit neben der beruflichen bestens ausgerüstet ist.

Wieder heroben im Waldviertel hat der Frost die Blätter der Hortensien schockgefrostet. Auch die Steinpilze sind verschwunden, wenn auch der Wald voller sonstiger Pilze in allen Formen und Farben ist.
Die Abendsonne wirft ein malerisches Licht über Litschau. Zum Abendessen treffen wir Mama und H. im Gasthaus Kaufmann. Der Mond ist riesengroß.

In der Früh holen wir Weckerln beim Bäcker, entdecken ein Jalousiengeschäft ähnlich dem in Thaya und schauen beim Abfischen am Richterteich vorbei, der idyllisch im Wald liegt und über den schönen Wanderweg durch den Dachsengraben erreichbar ist.

Am Ufer

Dann muss ich mich schon zurückbeeilen, denn ich habe einen Termin beim Friseur Böhm. Tom besucht in der Zwischenzeit den Fischmarkt in Heidenreichstein und schaut dann in Aalfang bei der Imkerin Bettina Macho vorbei, die wunderbaren Bio-Honig produziert.

Nach einem Imbiss spielen wir eine Partie Tennis. Am Herrensee findet gerade eine gutbesuchte Laufveranstaltung statt und neben den Anfeuerungsrufen der Zuschauer und den Kommentaren des Sprechers weht es den Duft nach altem Frittierfett und Bierzelt-Gedudel zum Platz herauf.
Im Garten lasse ich vertrocknete, aber hübsche Blütenstände stehen.
Zum Abendessen braten wir uns ein Welsfilet vom Fischmarkt und dazu gibt es Linsen mit Staudensellerie.

 

Sonntagsfrüh fahren wir gleich in den Wald und holen Moos für das Igelhotel. Es hat frische 6 °C. Nachdem ich mir gestern Abend das perfekte Service auf YouTube angesehen habe, möchte ich aber trotzdem wieder auf den Tennisplatz. Die ersten Bälle gehen ins Netz oder ins Out, aber mit der Zeit wird es immer besser.
Wieder zuhause nehme ich eine heiße Dusche und dann lassen wir uns das Sonntagsfrühstück schmecken. 

Nächste Woche fliege ich für einen Tag nach London und am kommenden Wochenende werden die Fische für den Besatz in Kollmitzgraben abgefischt.

Kürbis, Kabarett und Fliegenpilze.

Auf einem Feld bei Horn werden Kürbisse geerntet. Wie mir kundige Leute erklären, werden die Kürbisse aufgespießt, geschreddert und die Kerne in einer Trommel ausgesiebt. Der Rest kommt wieder aufs Feld zurück – das Fruchtfleisch von Ölkürbissen sei nicht so schmackhaft.

In Wien besuche ich zum ersten mal ein Business Frühstück von https://frauimfokus.at/home/. Als Gast ist Martha Schulz eingeladen, die gemeinsam mit ihrem Bruder ein großes Imperium mit Seilbahnen und Hotels aufgebaut hat. 
Wieder zurück im Büro weht es plötzlich beißenden Rauch durch die Räume – unten auf der Straße ist ein Baustellencontainer in Brand geraten und die Feuerwehr hat einiges zu tun, bis das Feuer gelöscht ist.
Im kleinen Beet in der Begegnungszone Lange Gasse hat es zu blühen begonnen.

Am Abend treffen wir Papa, M. und Geschwister in Hausmair’s Gastwirtschaft. Unter einem riesigen Wildschwein lassen wir uns Schnecken, Wild, Backhendel und Kaiserschmarren schmecken.

Nach der Arbeit radeln wir ein Stück am Donaukanal entlang und über den Rathausplatz nach Hause, wo der Zirkus sein Zelt aufgeschlagen hat.

Angler, Schiff und Kaimauer in Bunt.

 

Ein Geschäftstermin führt mich nach Favoriten, mit der U-Bahn bin ich in Nullkommanix dort und weil ich noch etwas Zeit habe, setze ich mich auf eine Bank auf den Columbusplatz. Dort herrscht fast schon südländisches Piazzaflair!

Donnerstagabend haben wir Karten für die Gebrüder Moped im Rabenhof. Die Kinder kommen mit und sind genauso gespannt wie wir auf das was uns erwartet. Es wird ein super Abend. Die Kabarettisten singen, sie rappen, sie tanzen und stellen die Frage, wie man 7,5 Mrd. Menschen zu echten Österreichern (die -Innen sind mitgemeint) machen kann.

Im Waldviertel hat sich ein Heer von Fliegenpilzen ausgebreitet. Überall leuchtet es rot auf den moosigen Böden.

Am nächsten Morgen wird am Schönauer Teich abgefischt. Jetzt ist wirklich Herbst.

In Reingers haben sie aus dem halben Freizeitzentrum eine steinerne Mondlandschaft gemacht – einen Pumptrack. Schade um den idyllischen Badeplatz am Teich und ich frage mich, ob man dafür nicht einen anderen Platz finden hätte können. 
Auch dort ist der Wald voller Fliegenpilze und wir finden sogar einen grünen Knollenblätterpilz.

Am Straßenrand blüht es weiß und blau.

Am Abend kommen R + A. Es gibt Steinpilzcrostini, Schweinsbraten und noch einmal eine Apfeltarte mit den Äpfeln aus dem Garten.

In der Nacht fängt es leicht zu regnen an. Wir packen Gummistiefel, Angeln und Regenjacken ins Auto und fahren an die Teiche. Ich lasse Tom aber bald allein und gehe spazieren. Hinter dem Campingplatz wächst der Hanf, auf einem Platz mit Schutt und Granitsteinen blühen unzählige gelbe Blumen und im Wald finde ich Birkenpilze, Rotkappen und einen Parasol.

Nächste Woche soll es stürmisch werden, wir treffen Schwager und Schwägerin und am Wochenende wird weiter abgefischt.

Terrassenparty, Fliegenfischen und hoch hinauf in Linz

Kurz überlegen wir erst Montag in der Früh nach Wien zu fahren, aber dann fallen uns unsere Termine ein und wir fahren doch zur üblichen Zeit. In der Nußdorferstraße steht das Tor zum Schuberthaus offen. Da bleiben wir stehen und werfen einen Blick in den hübschen Innenhof.

Die zwei Arbeitstage vor dem Feiertag vergehen wie im Flug, nur wenn man in der Mittagspause auf die Straße geht, verschmurgelt man fast am Asphalt. Einige der neuen Wohnbauten im Nordbahnviertel sind recht ansprechend. Die Rosen im Volksgarten blühen noch immer und auf beiden Seiten des Theseustempels haben sich Musiker positioniert. Überraschenderweise hört man auf der einen Seite nichts von der Musik, die auf der anderen Seite gespielt wird! 
Hitzebedingt ist uns am Abend nach Fisch und Salat.

Am Dienstagabend sind wir beim Jüngeren zur Wohnungseinweihungsparty geladen. Es gibt vegetarische Häppchen, eine Quiche und L mixt eine köstliche Erdbeer-Gurken-Lillet-Bowle. Dazu vom Balkon ein Blick auf das Abendrot und später die Sterne. Ein superschöner Abend.

Am Feiertag fahren wir an die Pielach, eines der schönsten Fliegenfischgewässer Österreichs. Während Tom mit seinem Onkel an einer verwachsenen Stelle auf Forellenfang geht, zeigt mir E, Toms Vorstandskollege bei der ÖFG1880 und dortiger Bewirtschafter zwei Stunden lang an einem anderen, sehr offenen Abschnitt die besten Stellen. Und tatsächlich – ich fange drei Forellen! Nach dem Mittagessen haben sich die Forellen scheints in den Schatten und an kühlere Stellen zurückgezogen und interessieren sich nicht mehr für unsere Fliegen und Streamer. Auch den Fischen macht die lange Hitzeperiode und die Trockenheit zu schaffen und so lassen wir sie in Ruhe und fahren nach Hause. Bei einem Selbstpflückfeld bleiben wir stehen und nehmen uns ein paar Gladiolen für die Vase mit.

Wilde Minze?

Wieder in der Arbeit geht es gleich nach Linz – vorbei an einer beige-braunen, ausgetrockneten Landschaft. Nach der Besprechung ist noch Zeit für einen Besuch des Höhenrausches, einem eindrucksvollen Kunstobjekt mit tollem Blick über die Stadt.

Heroben treffen wir unsere Fischerfreunde im Gasthaus Uitz in Reingers und nach dem Essen hängen die Männer gleich ein paar Reusen aus, für das Essen bei uns am nächsten Abend. Der Jüngere ist auch heroben.
Während F und Tom am nächsten Tag die Krebse kochen und schälen, fahren der Jüngere und ich mit den Rädern an den See eine Runde schwimmen. Während die einen am Strand liegen, geht oben im Herrenseetheater das Festival “Hin und Weg” ins zweite Wochenende. Dann hängen wir eine Lichterkette über die Terrasse, Tom kocht einen Sud aus den Karkassen und gemeinsam genießen wir die Krebse auf Pasta und danach Steaks mit einem Ochsenherz-Paradeisersalat aus Onkels Garten.

Die Zwetschken sind fast reif
Jede Menge Weintrauben können wir heuer ernten.

 


Sonntagfrüh durchschwimmen wir nocheinmal den See – wer weiß, ob es heuer noch ein Badewochenende gibt. Vater und Sohn auch beim Baden gleich gewandet.

Die Woche über soll es weiter heiß bleiben und nächstes Wochenende heißt es Reingers weiträumig meiden, denn es ist Traktorrennen. Ich hoffe, sie fackeln mit dem heuer erstmals geplanten Feuerwerk bei der Trockenheit nicht den Wald ab …

 

Schloss Maissau, Holler und Sommer encore

Zum Urlaubsende wird es dann noch richtig heiß. Bei höchstsommerlichen Temperaturen verlassen wir das Waldviertel und fahren über den Maissauerberg nach Wien. Ich überwinde mein Trauma, hebe das Embargo auf und kaufe mir ein Eis. Vor einigen Jahren habe ich mir beim Stolpern auf den unebenen Platten vor der Konditorei in Maissau die Hand gebrochen und seitdem sind wir dort nie wieder stehen geblieben. Die Weintrauben sind fast reif. Das Schloss kann man leider nicht besichtigen, aber das, was man sieht, wirkt sehr eindrucksvoll.

Wieder in Wien ist die Wohnung anfangs nach drei unbewohnten Wochen mit geschlossenen Fenstern noch relativ erträglich. Dank des Gießeinsatzes des Jüngeren haben alle Zimmer- und Balkonpflanzen die Abwesenheit gut überstanden.
Aber dann steigen die Temperaturen und auch in der Nacht kühlt es nicht ab. Eine Tropennacht folgt auf die andere. Da daheimbleiben keine angenehme Option ist, schauen wir am 8.8. im 8. um 8 Uhr am Abend auf den Platz vor der Piaristenkirche, denn dort findet ein Klavierkonzert statt. An einen Platz in einem der Lokale ist nicht zu denken und wir wollen schon wieder gehen, da winken uns Freunde an ihren Tisch. Ein Glück! Bei Pizza, Gamberoni und netter Gesellschaft genießen wir die Aufführung. Richtiges Urlaubsfeeling auf der Piazza!

Die Stadt glüht. Am Donaukanal und dort wo Bäume sind, ist es halbwegs erträglich. An unserem neuen Bürostandort im Zweiten kommt einmal in der Woche ein Foodtruck vorbei und den testen wir natürlich sofort. Eine lange Schlange bildet sich, es geht aber rasch voran und wir probieren Wraps vegetarisch oder mit Pulled Pork.

Nur die Orchidee im Wohnzimmer scheint die hohen Temperaturen zu lieben, denn sie blüht wie nie zuvor. Handtellergroße Blüten! Ich jedoch zähle die Tage bis zum Wochenende … und wieder heroben erwarten uns 17 °C und leichter Regen. Himmlisch! Der Holler ist reif und ich möchte gerne r Marmelade einkochen. Zum Abendessen braten wir ein Steak und essen es zu Gnocchi mit Gemüse.

Am nächsten Morgen scheint schon wieder die Sonne. Es ist angenehm warm. Im Ort wandern Besucher des neuen Theaterfestivals “Hin und Weg” durch den Ort  – leicht an ihren Bändchen zu erkennen. Auch den einen oder anderen Schauspieler sieht man sowie emsig herumwieselnde freiwillige Helfer. Wir lassen das erste Festivaljahr jedoch an uns vorüberziehen und ich widme mich lieber der Marmeladenproduktion. Das Rebeln der Hollunderbeeren ist etwas mühsam, aber mit ein paar Brombeeren und Äpfeln dazu ist sie auch schon fertig.
Später schauen wir an die Teiche in Reingers, wo der Wind Wellen über die Wasseroberfläche treibt. Ein paar mal werfe ich die Angel aus, dann mache ich mich auf zu einer kleinen Teichrunde und komme am Hanfmuseum gleich neben dem kleinen Freizeitzentrum mit Standbad vorbei. Im Hanfdorf Reingers wächst der Hanf scheinbar jedoch nur noch in Trögen und nicht auf den Feldern …

Am Abend sind wir mit Mama, H und der Familie M im Rottal verabredet, um von dort über die Grenze zum Waldhotel Peršlák zu spazieren. Das Reservierungskärtchen ist liebevoll beschriftet und das Essen dieses Mal wieder besonders gut. Durch eine mondlose Nacht wandern wir zurück zum Auto und fragen uns, wie das jetzt mit den Wölfen so ist im Waldviertel, ob es besser ist wir verhalten uns leise oder laut und ob der Hund, der ein Haus neben dem Weg am Hinweg laut bellend bewacht hat, hoffentlich mittlerweile eingesperrt ist. Aber alles geht gut und bevor sich jeder auf den Heimweg macht, werfen wir noch einen Blick zum Sternenhimmel, denn es ist ein Perseidenschauer angekündigt.



Nachdem die Holländer abgereist sind, haben wir morgens das Becken im Strandbad wieder für uns allein. Wir schwimmen ein paar Längen, während die ersten Sommertheaterbesucher am Festivalgelände eintrudeln.

Während die Flieger der an diesem Wochenende gleichzeitig stattfindenden Modellflugtage am Himmel lauter oder leiser ihre Runden ziehen, packen wir unsere Angelsachen zusammen. Am Feiertag möchten wir an die Pielach zum Fliegenfischen fahren und hoffentlich fange ich eine Forelle! Der Jüngere lädt zur Housewarmingparty und dann muss ich die Woche noch geschäftlich nach Linz. 
Nächstes Wochenende kommen Fischerfreunde rauf – hoffentlich bleibt das Wetter schön! 

Bergwerk, Schloss und Urlaubsfreuden

Eigentlich bin ich ja gegen eine generelle Sonntagsöffnung. Andererseits finde ich es natürlich angenehm, dass auch hier heroben die Konditorei im Ort am Sonntag frisches Gebäck verkauft. Und im Urlaub ist es auch praktisch, dass die Supermärkte in Tschechien offen haben und wir so spontan unsere Biervorräte auffüllen können. Wir machen uns auf den Weg nach Jindřichův Hradec und gleich nach Nová Bystřice ist eine Umleitung. Der kurze Ärger ist aber sofort verflogen, denn die Strecke führt über eine malerische Anhöhe, die mit den geschwungenen Alleen und den Weiden mit Kühen an eine englische Landschaft erinnert. Im Berg wurde einst wenig erfolgreich nach Zinn, Kupfer und Silber gegraben und Orte wie Hurky oder Senotin geben noch einen Eindruck, wie es wohl auch in den kleineren Dörfern des Waldviertels früher ausgesehen hat. Die Industrieruinen gibt es da wie dort – doch viele Höfe sind liebevoll hergerichtet und neben der renovierungsbedürftigen Kirche in Hurky steht eine hübsche Pension. Die bairisch-österreichische ui-Mundart hat dort ihre Heimat. Was es mit den Häferln an den Zäunen auf sich hat, muss ich allerdings noch herausfinden. Am Rückweg finden wir dann auch noch ein Mohnfeld “drüber der Grenze”.

Am Abend sind wir bei C + K eingeladen. Köstliches  Essen und ein schöner Abend wie immer. Und während wir noch eine Woche hier im Norden die Stellung halten, zieht es unsere Freunde im Urlaub ganz weit in den Süden.

Am Montag  schauen wir uns kurz den Markt in Litschau an: es gibt die üblichen indischen Fetzenstandln sowie den Mann mit den Körben und Besen. Und fahren weiter nach Waidhofen, denn ich brauche etwas aus dem Sportgeschäft. Früher gab es im näheren Heidenreichstein den Sport Erhart, aber das Geschäft hat schon lange geschlossen, was man kaum versteht, wenn man die vielen Radler und Nordic Walker sieht, die hier unterwegs sind. Sogar die ersten Tennisclubs formieren sich wieder und die Mitglieder versuchen, die in die Jahre gekommenen und mit Gras bewachsenen Plätze wieder in Schuss zu bringen.
Im hintersten Eck von Waidhofen ist in einem unscheinbaren Gebäude ein Bauernladen untergebracht. Ein Besuch lohnt sich aber, denn es gibt ein gutes Angebot an Produkten aus allerlei ausgefallenem Getreide, gutes Gebäck, Räucherfisch, Schafs- und Ziegenkäse und ein köstlich sämiges Bio-Heidelbeer-Joghurt.

Langöhrchen ist diesmal ohne Junges gekommen.

Markt in Litschau

Am Rückweg fahren wir durch Vestenötting, denn ich möchte rauf zur Kirche spazieren. Über schmale Stufen geht es vorbei an in den Hang gebaute Häuschen, die zum Teil bewohnt und zum Teil verlassen sind. Die Kirche ist verfallen, aber von dort oben hat man einen schönen Blick auf das sich scheints in einem ähnlichen Zustand befindliche Schloss und auf die Thaya.

Im Buch “111 Orte im Waldviertel die man gesehen haben muss” ist unter anderem das Schloss Peigarten erwähnt, in dem die Schriftstellerin Vicky Baum als Kind ihre Sommer verbracht hat. Da der Ort praktisch am Weg liegt, machen wir dorthin einen Abstecher und treffen dabei auch auf eine fünfköpfige Storchentruppe. 
Zum Abendessen macht uns Tom eine Frittata mit den Kräutern aus dem Beet und dem Schafskäse aus dem Bauernladen.

Am darauffolgenden Morgen packen wir die Kühltasche mit belegten Broten, hartgekochten Eiern, Paradeisern und Getränken und fahren mit den Angeln an den Mühlteich. Im Strandbad planschen die Kinder und auch wir suchen bald Abkühlung im Wasser.

Mit den steigenden Temperaturen verlegen wir unsere Aktivitäten in den frühen Vormittag und den späten Nachmittag. Noch vor dem Frühstück spielen wir ein paar Löcher Golf, über Mittag halten wir Siesta und später, wenn nicht gerade wieder ein Gewitter im Anflug ist, schwimmen wir im Teich. Einmal mieten wir ein Board und probieren uns im derzeit angesagten Stand-Up-Paddeling. Lustig! 
Die Bockerln der Douglasien schwitzen wie wir und die Bienen stürmen den Steintrog am Golfplatz. Wir stellen daher auch überall im Garten Wassertränken auf. 

Die Äpfel im Garten, der (!) Paradeiser und ein paar Kirschtomaten sind auch schon fast reif.

Nur im Wald und am Wasser sind die Temperaturen erträglich. Die Teiche leiden allerdings unter der Trockenheit und schwammerltechnisch tut sich gerade gar nichts.

Den letzten Urlaubstag verbringe ich teils lesend in der Hängematte, teils mit Wäschewaschen und im-Haus-Herumpusseln, bevor es am nächsten Tag wieder nach Wien geht. Wir durchschwimmen noch einmal den schon recht warmen Herrensee und am Abend sind wir bei G + E zum Grillen eingeladen. Die Koteletts und Spareribs sind diesmal besonders gut! Es ist ein lauer Abend und später hören wir leise die Musik vom Stadtfest heraufwehen. Wir spielen diesmal nur drei Bummerln und G und ich können unseren Rückstand um einen Punkt verbessern.

Und dann ist der Urlaub auch schon wieder zu Ende. Wir frühstücken noch einmal auf der Terrasse, gießen ausgiebig die Beete und Töpfe, füllen die Vogel- und Insektentränken auf und ich muss schauen, was das für ein scharrendes Geräusch heute Nacht im Garten war. Hat sich Langöhrchen doch wieder dem Haus genähert und die Rosen im Kräuterbeet angeknabbert? Oder zieht jetzt endlich ein Igel bei uns ein? Ich hoffe, dass es in der Wohnung in Wien nicht allzu heiß ist, am Montag ist gleich Radtreffen im Achten und dann heißt es eine Hitzewoche zu überstehen, bevor wir wieder rauffahren!

Krumau an der Moldau, eine Bootsfahrt und der Blutmond

Brumm! Tock, tock, tock. Wufff, wufff, kläff, kläff! Montagfrüh startet mit einer besonders betriebsamen, ländlichen und doch auch lauten Geräuschkulisse. Der Nachbar startet um Punkt Acht den Rasenmähertraktor, auf der Baustelle beginnen die Arbeiten und das alles wird begleitet von lautem Hundegebell. Wir werden daher auch betriebsam und holen uns zwei Kilo Paradeiser vom Marktstand in Neu Bystrice, denn Tom will Tomatensoße einkochen.
Am Nachmittag kommt B, ein lieber Facebookfreund, auf eine Golfrunde vorbei. Beim Golfen zeigt ja angeblich jeder sein wahres Gesicht – es war sehr nett und angenehm!

Am nächsten Tag beschließen wir spontan einen Ausflug nach Krumau an der Moldau (oder auch Cesky Krumlov) zu machen. Hunderte Asiaten haben die selbe Idee – trotzdem finden wir noch einen Platz auf den schönsten Aussichtspunkten, schlendern durch die Gassen der Altstadt und erklimmen den Schlossturm. In einem hübschen Naturkosmetikladen kaufe ich mir eine Seife und eine Handcreme.

 

 

Das Navi führt uns am Rückweg mitten durch die ausgedehnte Seenplatte in Ceska Kanada. Viele Radfahrer sind unterwegs und schmale Alleen führen über die Dämme zwischen den Teichen. Traumhaft schön! Wieder zurück in Chlum fällt uns auf, dass der Teich dort nur wenig Wasser führt. Die Urlauber stehen mitten drinnen nur bis zu den Knöcheln im Wasser.

Am nächsten Tag gehen wir es wieder gemütlicher an und fahren Fischen und in den Wald. Die Monate Juli und August geben für Fotos oft nicht so viel her, denn alles ist grün in Grün. Doch heuer leuchten an jeder Ecke rot die Vogelbeeren und dort wo ein Stück Wiese neben den Feldern nicht gemäht wird, sieht man bunte Blumen und viele Schmetterlinge. Je nachdem in welche Richtung man blickt, ist der Himmel strahlend blau oder gewittrig schwarz. Die Tennisplätze hier heroben schlummern dem nächsten “Muster-Hype” entgegen.

Frisch erholt fahren wir am nächsten Tag in den Kollmitzgraben. Wir machen das Boot der ÖFG 1880 startklar und rudern ein Stück die Thaya hinauf. Von Zeit zu Zeit machen wir das Boot fest und werfen die Angeln aus. Ein traumhaftes Revier und eine wunderschöne Gegend! Ein Paar mit Hund paddelt mit seinem Kanu heran, um sich mit Tom kurz über die Angelmöglichkeiten auszutauschen. Nie kontrolliert er wen, obwohl er das dürfte! Wir lassen die beiden mit den besten Fischerwünschen weiterfahren. Dann kommt schon wieder ein Gewitter und wir rudern zurück.

Das Thayakrokodil.

Wieder zurück in Raabs kommen wir an einem Sonnenblumen- und einem Mohnfeld vorbei. Im Ort gönnen wir uns zum späten Mittagessen Beuschel und Kalbsgulasch.

Nach dem vortägigen Gewitter begrüßt uns der nächste Morgen mit dichtem Nebel. Aber als ich mich zum Salon Böhm aufmache, strahlt schon wieder die Sonne von einem blauen Himmel. Mit meiner Friseurin M bespreche ich aktuelles aus Litschau und Reingers und plaudere mit L, die auch gerade dort ist. Zwei kleine Mädchen lassen sich die Spitzen schneiden und auf die Frage, was die Mama der einen denn gerade macht, antwortet diese mit “Sie arbeitet im Haus”. Ob sie denn das Mittagessen für die Mädchen zubereitet, wird entschieden mit “Nein, sie arbeitet richtig!” beantwortet. Sie macht Homeoffice! Da müssen alle im Salon schmunzeln.
Am späteren Nachmittag schwimmen wir begleitet von Donnergrollen im See. 

Dann warte ich gespannt auf die Mondfinsternis und den Blutmond. Ich positioniere das Stativ auf der Terrasse, trage die Pölster für die Gartensessel nach draußen – und sehe nichts. Der Mond ist so wie in vielen Teilen des Waldviertels hinter Wolken versteckt. Ich meine den Mars zu sehen und versuche ein Bild. Naja. 
Einige Zeit später, nach einer Folge Mundl, will ich das Stativ reinholen … und auf einmal ist er da. 

Der Punkt ganz unten ist der Mars.

Der Präsident der ÖFG ist heroben und am nächsten Tag treffen wir ihn fischend am Teich. In der Früh hat er bereits zwei Karpfen geangelt, aber mit dem wärmer werdenden Wetter tut sich dann nicht mehr viel. Wir fachsimplen über Montagen, Köder und Ruten. Die alten Rollen gefallen mir sehr gut und Tom hat sogar eine davon geschenkt bekommen, aber leider lässt sie sich nicht auf links montieren, sonst hätte ich sie schon auf meine Angel geschraubt.
Wieder zurück nehmen wir ein spätes Frühstück ein. Auch Langöhrchen schaut auf einen Imbiss im hinteren Garten vorbei und diesmal bringt sie sogar ihr Junges mit. So süß – ich kann es kaum fassen.

Am Nachmittag durchqueren wir noch den Herrensee bevor wir den Garten gießen, der zur Zeit in Lila und Rosa erblüht. 
Zum Abendessen machen wir uns ein Huhn in Estragonsoße (dazu kommen auch Petersilie, Sauerampfer, Liebstöckel, Ruccola und Bohnenkraut). Die Leber braten wir extra und löffeln sie direkt aus der Pfanne als Vorspeise.
Das Blut aus dem Mond hat sich mittlerweile über den Himmel verteilt.

Da am nächsten Morgen der Himmel wolkenverhangen ist, fahren wir über die Grenze unsere Biervorräte wieder aufzufüllen. Eine Umleitung gleich in Nova Bystrice führt uns durch eine idyllische Hügellandschaft, die mit den Wäldern, Weiden und Alleen fast schon englisch anmutet – und wir kommen durch malerische Ortschaften. Mehr darüber dann im nächsten Beitrag!
Ich hoffe, ihr verbringt auch angenehme Sommertage und freue mich über eure Nachricht.

Krebse, Hecht und Fronleichnam.

Auf dem Zaun sitzt ein seltsames Wesen. Es scheint nicht von dieser Welt zu sein – ob es unsere Sprache versteht? Diese Frage können wir leider nicht klären, denn wir müssen wieder nach Wien.

Gleich zu Beginn der Woche erwarten uns gute Neuigkeiten – der Jüngere hat die Zusage für seine erste Wohnung bekommen und auch schon den Schlüssel. Nach der Arbeit schauen wir daher alle dort vorbei. Vom Balkon aus hat man einen schönen Ausblick über die Hinterhofgärten.

Die Wochentage sind warm und schwül, die Blumenbeetbepflanzung im Stadtpark nicht besonders spektakulär. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich rote Blumen nicht so mag.

Auch den Fenstertag  am Fronleichnamwochenende haben wir uns frei genommen und daher ist die kurze Arbeitswoche ruck zuck wieder vorbei. Mittwochabend stauen wir uns mit den anderen aus der Stadt raus, denn ich möchte am Feiertag schon oben aufwachen. 
Durch den Kirschbaum leuchtet der nicht mehr ganz volle Mond.

Im Garten sind die ersten Rosen aufgeblüht, die Walderdbeeren sind reif und überall sprießen die Glockenblumen aus den Beeten und zwischen den Steinplatten auf den Wegen. 

Clematis

Jasmin
Lavendel

Glockenblumen

Im Ort ist alles für die Fronleichnamsprozession hergerichtet.

Wir warten aber weder Messe noch Prozession ab, sondern machen einen kleinen Ausflug über die Grenze. In Nova Bystrice  gab es noch bis 2006 eine Textilfabrik, die wie so viele dort und bei uns im Waldviertel mittlerweile verschwunden ist.

Steinbrücke in Nova Bystrice

Da schon erste Schwammerlfunde berichtet wurden, setze ich mich aufs Rad und fahre in den Wald. Ich finde zwar keinen Steinpilz, aber immerhin einen Verwandten aus der Familie der Röhrlinge.

Wir füllen die ersten Flaschen Hollerblütenessig ab und haben dafür eigene Etiketten entworfen. Der Krickerlprinz ist auch drauf!
Mit unseren Litschauer Nachbarn haben wir wirklich Glück. Jedes Jahr bekommen wir köstliches aus ihrem Garten. Diesmal scharfe Radieschen und zwei Häuptl Salat wie aus dem Bilderbuch.

Endlich geht die Zandersaison wieder los. Nachdem gleich in der Früh der Rauchfangkehrer die jährliche Kaminkehrung vorgenommen hat, montieren wir die Angeln, packen neue Gummifische ein und fahren an unser Revier in Reingers. Kaum angekommen fängt es zu Schütten an. Aaaahhh! In einer kurzen Regenpause werfe ich dann doch die Angel aus und habe sofort einen Zupfer. Dabei bleibt es leider auch. Tom hat mehr Glück und er fängt einen kleinen Zander, den er wieder schonend zurücksetzt.

 

 

Überall regnet es, nur in Litschau nicht. Wir gießen den Garten und beobachten ein Taubenschwänzchen beim Nektarschlürfen.
Im großen Topf kocht in der Zwischenzeit ein Stück Tafelspitz vor sich hin.

Am nächsten Tag probieren wir es nochmals bei Sonnenschein am Damm. Viel tut sich nicht, daher freue ich mich über einen Plausch mit C., die mit ihren Hunden vorbeispaziert. Auch wenn die beiden noch so herzzerreißend jaulen, ich hab leider kein Frolic (Köder beim Karpfenangeln) dabei. 

Auf meinen weißen Gummifisch reflektieren die Fische nicht besonders

Am Nachmittag schauen Ma, H. und meine Schwester auf einen Sprung am Weg zum Fischessen in Trebon vorbei. Weil bis zum Match am Abend noch Zeit ist, fahren wir nochmals an die Teiche. Während Tom einen Barsch und einen kleinen Hecht fängt, mache ich mich auf zur einer Teichrunde. Der Campingplatz ist schon gut belegt und die Walderdbeeren sind etwas später dran als bei uns im Garten. Dann hängen wir noch ein paar Krebsreusen aus. 

Reiherenten
Stockenten
Wolkenschauspiel über Illmanns

Während wir warten, ob das Länderspiel gegen Deutschland doch noch stattfindet, schneiden wir das restliche Rindfleisch auf. Zwiebeln und Kernöl drüber – köstlich. Und dann gewinnen wir auch noch!

Im Garten huscht ein Eichhörnchen herum und in den Sträuchern und im hohen Gras nisten die Vögel. Wir fahren die Reusen kontrollieren. Unglaublich, wieviele Krebse wir gefangen haben. Es handelt sich um einst aus Amerika eingeschleppte Signalkrebse, die weder geschützt noch bedroht sind und sich auch in den Teichen ein bissl stark vermehren.
Ich habe noch einen Barsch dran, der sich aber losreißt – und Tom fängt einen Hecht.

Kletterrose, Klematis und Vogel
Signalkrebs

Am Montag fliege ich noch einmal vor dem Sommer nach Hamburg, vielleicht können wir schon erste Möbel für die neue Wohnung zusammenbauen und nächstes Wochenende findet der Waldviertler Eisenmann statt. Diesmal schon im Juni statt im August und wir müssen A. die Daumen halten.

Matrosen, Burg und Fliegenfischertag.

Gleich am Montag fliege ich beruflich nach Hamburg. Bei Sonnenschein hebe ich ab – bei genauso prächtigem Wetter und milden Temperaturen lande ich im Norden. Die Kanäle verströmen einen besonderen “Duft” – offenbar ist die Stadt auf so warme Temperaturen nicht ideal eingestellt. Die Sonne spiegelt sich in den Fenstern der Elbphilharmonie, viele Schiffe liegen am Kai der Elbe und am Weg zum Hotel kommt mir eine Gruppe Matrosen entgegen. Hamburg at its best.

Auch am nächsten Morgen ist es schön.

Wieder zurück in Wien schauen wir auf der Baustelle der neuen Begegnungszone in der Lange Gasse vorbei. Vor uns Martin Hiden, der ehemals teuerste Fußballspieler Österreichs, offensichtlich auf dem Weg zu einer Joggingrunde.

Am Feiertag bricht Tom früh zum Fliegenfischertag der ÖFG1880 an der Pielach auf und ich nutze den Vormittag, um nach langem wieder reiten zu gehen. Auf der Koppel stehen mehr dunkelbraune Pferde als sonst und ich fürchte schon, ich schnappe mir das falsche, aber Nougat hebt gleich den Kopf und kommt mir und meiner Karotte entgegen. So süß!
Der Wienerwald leuchtet nach den Gewittern der letzten Tage saftig grün, wir machen eine kurze Grasfresspause – inklusive Streicheleinheit durch ein kleines Mädchen. Oben bei der Sophienalpe blüht der Ginster.

Nachdem ich Nougat wieder auf die Koppel gebracht habe, fahre ich auch an die Pielach. Zum jährlichen Fliegenfischertag sind wieder einige der besten FiegenfischerInnen eingeladen. Die nächsten Tage finden Kurse statt, aber man kann schon heute bei einigen Vorführungen zuschauen. Neben dem Schotten Ian Gordon und Instruktoren aus Italien, die den italienischen Wurfstil demonstrieren und anderen, ist heuer auch die Irin Glenda Powell, eine großartige Instruktorin, eingeladen. Super sympathisch, witzig und mit höchster Perfektion demonstriert sie die Würfe mit der Fliegenrute wie sie sein sollen … und wie eher nicht. Wenn die Schnur über die Wasseroberfläche mit einem lauten tschrischplatsch schnalzt, dann ist es nicht richtig. Zwei der Italiener nutzen eine kurze Pause für ein Foto mit der Koryphäe.
Neben den Vorführungen kann man Zubehör kaufen, Fliegenbindern bei ihrer Arbeit zuschauen und zwei Teenager verkaufen Lose. Die Ziehung zieht sich wie gewohnt ein wenig, ein Gewinn um den anderen geht an mir vorüber, aber dann – mein Los mit der Nummer 44 gewinnt den zweiten Haupttreffer: eine kleine Generallizenz! Damit kann ich in vielen Gewässern der ÖFG 1880 fischen und das werde ich nächstes Jahr auf jeden Fall nutzen!

Italiener in Action.
Ian Gordon am Mann.
Glenda Powell

 

 

 

Nach dem Ende der Veranstaltung fahren wir,  begleitet von heftigen Gewittern und Regenschauern, gleich direkt ins Waldviertel. Wir kommen auf unserer Strecke über Krems und Zwettl in Pürbach vorbei, einem Drehort für einen Wallanderkrimi. Das Haus mit der russisch anmutenden Veranda steht noch immer unverändert da und eine schöne Birkenallee säumt die Zufahrt.  
Oben angekommen erwartet uns ein Regenbogen.

Über Nacht regnet es noch etwas und in der Früh hängen dunkle Wolken über Litschau. Im Garten stehen der Zierlauch, die Akeleien, der Rhododendron, die Iris und der kleine Flieder, den wir von E + G geschenkt bekommen haben, in voller Blüte. 

Nachdem wir gemäht, die Einkäufe erledigt und das Gästezimmer umgestellt haben, schaue ich noch kurz an den Herrensee. Noch immer wenig Wasser und jetzt findet ja schon bald der Waldviertler Eisenmann statt. Ich hoffe, die Teilnehmer streifen beim Schwimmen nicht mit dem Bauch am Grund.
Am Abend kommen die Kinder und es gibt Pasta.

Für Samstag ist schönes Wetter angesagt und so machen wir einen Ausflug über die Grenze zur Burg Landstein und weiter nach Slavonice. Der freundliche Herr an der Burgkassa fragt von sich aus, wer noch Student ist, wirft nur einen kurzen Blick auf die Ausweise und gibt uns eine deutsche Übersetzung für den kleinen Museumsraum in die Hand. Nach der Turmbesteigung kaufen wir uns etwas zu Trinken und nach zehnminütiger Fahrt sind wir auch schon im malerischen Ort Slavonice mit den Sgraffitofassaden und den einzigartigen Diamantgewölben. Wir treffen D. aus Litschau und kehren in einem kleinen Kaffeehaus hinter der Kirche ein. Es gibt Eiskaffee ohne Eiscreme und J. bestellt ihren Kaffee auch extra ohne Milch. Die Kellnerin nickt freundlich und bringt das Glas gekrönt von einer üppigen Schlagobershaube. An der österreichisch-tschechischen Verständigung müssen wir noch arbeiten.
In einem kleinen Keramikladen kaufe ich mir eine hübsche Schale und über Fratres und Dobersberg fahren wir wieder zurück.

Wieder zurück verteilen wir uns auf Terrasse, Garten und Hängematte und warten bis der Braten im Rohr fertig ist. Zum ordentlichen Stück aus Karree und Schopf vom Fleischhauer im Ort gibt es Gnocchi und grünen Spargel – ein Traum. Später kommen noch R + A auf ein Glas und wir schauen gemeinsam ein Stück Song Contest. Zum Schluss wird es noch richtig spannend!

Sonntagfrüh lassen wir alle ausschlafen. Wir holen Gebäck und machen eine kleine Runde über die Teiche in Reingers.

Nachdem die angekündigten Gewitter am Wochenendende ausgeblieben sind, ist für nächste Woche Regen angesagt – hoffentlich. Mittwoch bis Freitag findet das jährliche Waldviertelfest am Rathausplatz statt und dann ist schon Pfingsten!