Hamburg, Metropol und Eisfischen in Litschau!

Am späten Sonntagnachmittag machen wir noch einen Spaziergang über den verlassenen Brunnenmarkt und den Yppenplatz.

Im Café Hummel, dem Zentrum des achten Bezirks, kehren wir am Rückweg auf Kaffee und Heiße Schokolade ein. Ich teste jetzt einfach überall die Trinkschokolade, bis wir alle Kaffeehäuser im Achten durch haben. Einen ähnlichen Test hab ich schon einmal gemacht, als ich als Jugendliche mit meiner Cousine T. und Tante I. den Donauradweg von Passau nach Wien entlanggeradelt bin. Die Kakaotassen sind immer kleiner und teurer geworden, je näher wir Wien gekommen sind. An diese Woche denke ich immer noch gerne zurück. Dass wir uns gleich nach den ersten Kilometern gepolsterte Sattelüberzüge gekauft haben, war eine kluge Entscheidung!

Die Arbeitswoche startet mit einem Geschäftsfrühstück in The Guesthouse und führt mich zu einem Meeting nach Hamburg. Der Blick aus dem Flughafen zeigt eine kahle Landschaft – so stelle ich es mir vor, wenn einmal der Mars besiedelt ist. In Hamburg schneit es. Wir treffen uns in einem Lokal in der Nähe des Verlagssitzes und ich bestelle mir Fish & Chips.

Wieder zurück in Wien machen wir uns ins Metropol auf, denn dort spielen die Viennese Ladies rund um Frontfrau Claudia K.: 
https://www.vienneseladies.com

 

Heroben im Waldviertel liegt noch Schnee, aber am Samstag weht ein warmer Wind und es beginnt zu tauen. Im Wald “dampft” der Schnee. 

Mit meiner geplanten Langlaufrunde wird es nichts, daher schauen wir nach dem Frühstück zum Herrensee, wo das jährliche Eisfischen stattfindet. Das Eis wirkt nicht besonders vertrauenserweckend, aber zumindest so lange wir zuschauen, bricht niemand ein.

Am Abend kommen C + K und wir machen Flammkuchen und Fasan im Speckmantel. Irgendetwas huscht über die Terrasse und wird von Levy aufgeregt verbellt. Was kann das gewesen sein?

Sonntagfrüh liegt wie so oft in letzter Zeit dichter Nebel über dem Land. In der Nacht hat es zu regnen begonnen und jetzt nieselt es leicht. Am Futterhäuschen nascht der Specht.

Nächste Woche sind Semesterferien und daher Bim und U-Bahn hoffentlich mal nicht so vollgestopft. Am Wochenende ist Cousine A. wieder heroben!

Kufstein, Nebel und erste Tennisfortschritte

Am sonntäglichen Weg nach Wien fahren wir ein Stück an der Thaya entlang. Nach den Grünschattierungen des Sommers bietet der Herbst eine bunte Farbpalette, bevor dann im November der Nebel im Waldviertel einzieht.
Auch die Donau zeigt sich in schönstem Blau.

 

Am Dienstag mache ich mich gleich in der Früh auf den Weg nach Salzburg und weiter bis Innsbruck. Wenn es die Zeit zwischen den Terminen erlaubt – und diesmal gab es überraschend wenig Verkehr, keine Baustellen und keinen Stau an der Grenze (zumindest nie in meiner Richtung) – dann bleibe ich kurz am Chiemsee stehen und schaue über die riesige Wasserfläche. Wie immer sind einige Segler in der Ferne zu sehen und am Parkplatz warten die Möwen auf Futter.

Innsbruck zeigt sich diesmal sonnig und warm. Auf den Bergspitzen sieht man kein Fitzelchen Schnee sondern nur Felsen und Geröll – ungewöhnlich für Mitte Oktober. 

Um am nächsten Tag den Rückweg etwas abzukürzen nehme ich mir ein Zimmer in der Alpenrose in Kufstein. Vor dem Abendessen mache ich noch eine Runde durch den Ort und finde in einer engen Gasse ein ganz wunderliches Gebäude. Ist es die Winkelgasse aus den Harry Potter Romanen oder das Gasthaus in Bree aus Herr der Ringe?
Zum Hotel gehört ein gehobenes Restaurant und als Entschädigung für die lange Fahrerei und Belohnung für die guten Termine gönne ich mir gebackenes Ei und ein wunderbar zartes Kalbsschnitzel. Als Gruß aus der Küche wird ein getrüffelter Traum aus Schaum serviert – köstlich!

 

Am nächsten Tag führen mich meine Termine in Linz erst in die ehemalige Tabakfabrik und dann ins Zentrum, wo es sehr schöne Toiletten gibt.

Donnerstag Abend trifft sich die ÖFG1880 zum Abschied ihres langjährigen Sekretärs in die Pension beim Stockerwirt in Sulz im Wienerwald, einem großen Ausflugslokal mit ansprechender Küche. 

Wieder heroben ist es mit dem sonnigen Herbstwetter erstmals vorbei. Gegen Abend fällt Nebel ein. Wir braten uns ein Hendl.

Am nächsten Morgen geht es noch einmal früh raus, denn diesmal werden in Schandachen von der Schlossfischerei Litschau Karpfen und Zander für unsere Teiche der ÖFG1880 in Reingers abgefischt. Zwei Buben befreien kleine Fische aus den Netzen oder dem Schlamm am Ufer. “Wohin mit dem Barsch?”, “ich habe einen kleinen Zander!” – sie erkennen jeden Fisch am Aussehen. Der Fang ist üppig und in Reingers warten schon ein paar Fischer auf den angekündigten Herbstbesatz. Mit Schläuchen und Keschern werden die Fische in ihr neues Zuhause gebracht.

Ein noch ganz kleiner Zander
Eine Laube

In Reingers

 

Zufrieden mit dem schönen Besatz schaffen wir es noch fünf nach zwölf beim Fleischhauer Geitzenauer ein Stück seines bis Wien berühmten Leberkäses für ein spätes Frühstück zu ergattern.

Da sich der Nebel langsam hebt, schauen wir auf den Tennisplatz. Im Strandbad ist es herbstlich ruhig und bevor wir spielen können, müssen wir den Platz erst von ein paar Blättern befreien. Ich gewinne kein Game.
Am Abend treffen wir uns mit Ma und H sowie R + A im Gasthaus Kaufmann. Es gibt Wild, ich bestelle mir ein klassisches Rindsgulasch und dann teilen wir uns noch eine Portion Mohnnudeln. Wir diskutieren, ob sich in einer Wiener Wohnung eher ein Wurmkompost oder eine Schneckenzucht realisieren ließe. Am Stadtplatz beschreibt H und ein zufällig mithörender Passant welche Geschäfte und Lokale es früher hier gab und nach dem vielen Essen schließe ich mich R + A an, die zu Fuß den Berg bis zum Feriendorf hinaufgehen.

Sonntag früh ist es sonnig, aber kalt. Wir schwanken zwischen fischen oder einer Runde Golf, entscheiden uns dann aber doch für eine zweite Tennispartie. Ich gewinne sogar drei Games!
Die nächste Woche ist kurz und vollgepackt. Am Montag ruft die Wiener Radlobby zum Pool-Nudel-Flashmob, um auf das Abstandhalten aufmerksam zu machen, am Dienstag stellen sich die Kandidaten der Wiener Grünen einem weiteren Hearing und ab dem Feiertag habe ich eine Woche frei. In Reingers sammeln sich schon die Teilnehmer für das Hundeschlittenrennen am kommenden langen Wochenende.

Nordbahnviertel, London und Groß-Radischer-Teich

Nachdem es wieder fast sommerlich warm geworden ist, schaue ich in der Mittagspause im Rudolf-Bednar-Park vorbei. Die Blumenbeete sind nett gestaltet und auf einer Wiese unter Bäumen sind Hängematten gespannt.

Am Mittwoch fliege ich zu einem Meeting nach London. Schon in Wien wird mein Personalausweis dreimal kontrolliert, in Heathrow wartet eine lange Schlange vor der Passkontrolle und der Beamte möchte sogar meine Ohren sehen! Der Heathrow Express fährt im Schneckentempo nach Paddington und dann lässt auch noch die U-Bahn ewig auf sich warten. Irgendwann komme ich dann doch an meinem Ziel im Haus der Financial Times an und kann noch einen kurzen Blick auf die Themse werfen. 

Am Ballhausplatz in Wien ist für Donnerstag wieder zur Demo gegen die Regierung aufgerufen. Viele Menschen von Jung bis Alt haben sich versammelt.

Heroben im Waldviertel wird am Samstag der Groß-Radischer-Teich abgefischt. Karpfen, Zander und Hechte kommen in das Revier der ÖFG 1880 im Kollmitzgraben.
Möwen und Reiher warten auf ihre Chance, den Adler habe ich leider verpasst.

Groß-Radischer Teich

Während Tom die Fische an die Thaya begleitet, erledige ich Besorgungen im Ort, unterschreibe am Gemeindeamt das Frauenvolksbegehren und entschließe mich, vor dem Frühstück noch eine Runde um den See zu machen. Es ist traumhaft schön.

Bei Eggern gibt es eine riesige Gänsefarm. Die armen …

Am Nachmittag bekommen wir netten Besuch von B + G – ein Kontakt aus den sozialen Medien, der es ins Real Life geschafft hat –, die auf ihrem Ausflug zur Burg in Heidenreichstein bei uns vorbeischauen. Dann kocht Tom einen großen Topf Bolognese und einen Teil friere ich mir für später ein, wenn ich dann Ende Oktober ein paar Tage frei habe.

Am nächsten Tag ist es nicht mehr ganz so sonnig. Wir schauen an die Teiche in Reingers und werfen kurz die Angel aus. Der Pump Track hat sich nun in eine schwarze Vulkanlandschaft verwandelt.

Nächste Woche treffe ich meine Tante zum Mittagessen, bin zu einer Werbegala geladen und dann muss ich meine Geschäftsreise in den Westen vorbereiten. Am Wochenende wird weiter abgefischt – gleich drei Teiche an einem Tag! 

Krumau an der Moldau, eine Bootsfahrt und der Blutmond

Brumm! Tock, tock, tock. Wufff, wufff, kläff, kläff! Montagfrüh startet mit einer besonders betriebsamen, ländlichen und doch auch lauten Geräuschkulisse. Der Nachbar startet um Punkt Acht den Rasenmähertraktor, auf der Baustelle beginnen die Arbeiten und das alles wird begleitet von lautem Hundegebell. Wir werden daher auch betriebsam und holen uns zwei Kilo Paradeiser vom Marktstand in Neu Bystrice, denn Tom will Tomatensoße einkochen.
Am Nachmittag kommt B, ein lieber Facebookfreund, auf eine Golfrunde vorbei. Beim Golfen zeigt ja angeblich jeder sein wahres Gesicht – es war sehr nett und angenehm!

Am nächsten Tag beschließen wir spontan einen Ausflug nach Krumau an der Moldau (oder auch Cesky Krumlov) zu machen. Hunderte Asiaten haben die selbe Idee – trotzdem finden wir noch einen Platz auf den schönsten Aussichtspunkten, schlendern durch die Gassen der Altstadt und erklimmen den Schlossturm. In einem hübschen Naturkosmetikladen kaufe ich mir eine Seife und eine Handcreme.

 

 

Das Navi führt uns am Rückweg mitten durch die ausgedehnte Seenplatte in Ceska Kanada. Viele Radfahrer sind unterwegs und schmale Alleen führen über die Dämme zwischen den Teichen. Traumhaft schön! Wieder zurück in Chlum fällt uns auf, dass der Teich dort nur wenig Wasser führt. Die Urlauber stehen mitten drinnen nur bis zu den Knöcheln im Wasser.

Am nächsten Tag gehen wir es wieder gemütlicher an und fahren Fischen und in den Wald. Die Monate Juli und August geben für Fotos oft nicht so viel her, denn alles ist grün in Grün. Doch heuer leuchten an jeder Ecke rot die Vogelbeeren und dort wo ein Stück Wiese neben den Feldern nicht gemäht wird, sieht man bunte Blumen und viele Schmetterlinge. Je nachdem in welche Richtung man blickt, ist der Himmel strahlend blau oder gewittrig schwarz. Die Tennisplätze hier heroben schlummern dem nächsten “Muster-Hype” entgegen.

Frisch erholt fahren wir am nächsten Tag in den Kollmitzgraben. Wir machen das Boot der ÖFG 1880 startklar und rudern ein Stück die Thaya hinauf. Von Zeit zu Zeit machen wir das Boot fest und werfen die Angeln aus. Ein traumhaftes Revier und eine wunderschöne Gegend! Ein Paar mit Hund paddelt mit seinem Kanu heran, um sich mit Tom kurz über die Angelmöglichkeiten auszutauschen. Nie kontrolliert er wen, obwohl er das dürfte! Wir lassen die beiden mit den besten Fischerwünschen weiterfahren. Dann kommt schon wieder ein Gewitter und wir rudern zurück.

Das Thayakrokodil.

Wieder zurück in Raabs kommen wir an einem Sonnenblumen- und einem Mohnfeld vorbei. Im Ort gönnen wir uns zum späten Mittagessen Beuschel und Kalbsgulasch.

Nach dem vortägigen Gewitter begrüßt uns der nächste Morgen mit dichtem Nebel. Aber als ich mich zum Salon Böhm aufmache, strahlt schon wieder die Sonne von einem blauen Himmel. Mit meiner Friseurin M bespreche ich aktuelles aus Litschau und Reingers und plaudere mit L, die auch gerade dort ist. Zwei kleine Mädchen lassen sich die Spitzen schneiden und auf die Frage, was die Mama der einen denn gerade macht, antwortet diese mit “Sie arbeitet im Haus”. Ob sie denn das Mittagessen für die Mädchen zubereitet, wird entschieden mit “Nein, sie arbeitet richtig!” beantwortet. Sie macht Homeoffice! Da müssen alle im Salon schmunzeln.
Am späteren Nachmittag schwimmen wir begleitet von Donnergrollen im See. 

Dann warte ich gespannt auf die Mondfinsternis und den Blutmond. Ich positioniere das Stativ auf der Terrasse, trage die Pölster für die Gartensessel nach draußen – und sehe nichts. Der Mond ist so wie in vielen Teilen des Waldviertels hinter Wolken versteckt. Ich meine den Mars zu sehen und versuche ein Bild. Naja. 
Einige Zeit später, nach einer Folge Mundl, will ich das Stativ reinholen … und auf einmal ist er da. 

Der Punkt ganz unten ist der Mars.

Der Präsident der ÖFG ist heroben und am nächsten Tag treffen wir ihn fischend am Teich. In der Früh hat er bereits zwei Karpfen geangelt, aber mit dem wärmer werdenden Wetter tut sich dann nicht mehr viel. Wir fachsimplen über Montagen, Köder und Ruten. Die alten Rollen gefallen mir sehr gut und Tom hat sogar eine davon geschenkt bekommen, aber leider lässt sie sich nicht auf links montieren, sonst hätte ich sie schon auf meine Angel geschraubt.
Wieder zurück nehmen wir ein spätes Frühstück ein. Auch Langöhrchen schaut auf einen Imbiss im hinteren Garten vorbei und diesmal bringt sie sogar ihr Junges mit. So süß – ich kann es kaum fassen.

Am Nachmittag durchqueren wir noch den Herrensee bevor wir den Garten gießen, der zur Zeit in Lila und Rosa erblüht. 
Zum Abendessen machen wir uns ein Huhn in Estragonsoße (dazu kommen auch Petersilie, Sauerampfer, Liebstöckel, Ruccola und Bohnenkraut). Die Leber braten wir extra und löffeln sie direkt aus der Pfanne als Vorspeise.
Das Blut aus dem Mond hat sich mittlerweile über den Himmel verteilt.

Da am nächsten Morgen der Himmel wolkenverhangen ist, fahren wir über die Grenze unsere Biervorräte wieder aufzufüllen. Eine Umleitung gleich in Nova Bystrice führt uns durch eine idyllische Hügellandschaft, die mit den Wäldern, Weiden und Alleen fast schon englisch anmutet – und wir kommen durch malerische Ortschaften. Mehr darüber dann im nächsten Beitrag!
Ich hoffe, ihr verbringt auch angenehme Sommertage und freue mich über eure Nachricht.

Stromausfall, Rosenpracht und der Waldviertler Eisenmann

Sonntagabend bereiten wir die Flusskrebse mit Petersilerdäpfel zu. Meine Lieblingsvariante wäre mit Pasta, aber so ist es auch sehr gut. Das Abendessen wird allerdings durch die Nachricht getrübt, dass am Hamburger Flughafen der Strom ausgefallen ist. Und ich bin auf den Frühflug am nächsten Tag gebucht! Immer ist irgendwas.

Der Wecker läutet um 5:00 Uhr. Der erste Griff geht zum Handy und – großes Lob an den ORF, der als erste Nachricht ganz oben verkündet – der Hamburger Flughafen nimmt um 6:00 Uhr in der Früh wieder den Vollbetrieb auf. Ich mache mich daher schicksalsergeben auf den Weg und alles geht gut. Mein Flug startet pünktlich, mein Tag beginnt mit einem schönen Sonnenaufgang über dem Stadtpark und endet mit einem ebenso malerischen Sonnenuntergang über der Flughafenautobahn.

Tom ist an diesem Montag mit dem Jüngeren beim Ikea um die Küche und sonstiges für die neue Wohnung zu besorgen. Leider ist die Bestellung nicht möglich, denn alle Computer sind ausgefallen! Sind das schon die Vorboten für das gefürchtete große Blackout? Beim Wandern durch die Möbelausstellung stellen Vater und Sohn fest, dass sie genau gegengleich angezogen sind.

Am sonnenarmen Hinterhofbalkon hat sich die Hortensie dieses Jahr meiner erbarmt und zeigt eine zaghafte Blüte.
Wie mir zu Fleiß ist Wien in roten Blütenschmuck gekleidet. Aber doch auch schön.

Mit meiner Cousine F. treffe ich mich bei Jamie’s Italian am Stubentor. Schlechte Kritiken eilen dem Lokal voraus, es ist daher nicht schwer einen Platz zu bekommen. Die Pasta schmeckt sehr gut, der Preis ist jedoch ziemlich geschmalzen. Meine erste Wahl ist leider aus und der Kellner raunt mir ganz leise zu: der Lieferant hätte ausgelassen. Der Lieferant der Zutaten oder des Fertiggerichts?

Im Burggarten  stehen die Rosen und Hortensien in voller Pracht. Die “Perle vom Wienerwald” brauche ich unbedingt für meinen Garten.

Wenn man glaubt, ein Fahrrad besteht aus zwei Rädern, einem Gestell, Sattel sowie Lenker und es schaut seit ewig gleich aus, dann zeigt dieser Radfahrer, dass es auch anders geht. 

Der Kirschbaum im Waldviertler Garten trägt heuer Millionen Früchte. Leider noch nicht ganz reif. In den Beeten blühen der Storchenschnabel und die ersten Astern.
Zum Abendessen braten wir uns Zwergcalamari.

Schon wieder pirscht sich ein Reh heran, und am nächsten Morgen entdecken wir eine Schlafmulde im hinteren Garten.
Die Minikirschen sind schon rot, aber die überlassen wir den Vögeln.

Der Samstagmorgen ist den üblichen Besorgungen gewidmet. Bäcker, Zeitung holen, Lagerhaus. Wir brauchen Blumenerde und kleine Flaschen für die letzte Tranche Holleressig.
Auf der kleinen Mauer vor dem Kräuterbeet sitzt ein Rotschwänzchenjunges und übt sich im Auf-die-Lauer-Legen. Rotschwänze gehören nämlich zu den “Ansitzjägern”.

Wir garteln etwas herum und fahren dann an die Teiche. Der Damm ist voller bunter Blumen und auf einem Hügel am Reingerser Bauplatz entdecke ich auch bei uns ganz oben ein paar Mohnblumen.
Am Weg nach Hause sehen wir aus den Augenwinkeln ein großes und ein kleines Tier im Feld verschwinden. Rehe, Hunde, Wölfe? Wir bleiben stehen und ich erwische mit der Kamera zufällig einen Stiglitz. Im Feld sitzt ein Hase.

Jeder schaut in eine andere Richtung

Im Topf schmort ein Rehragout. Dazu Gnocchi und ein Salat mit Rucola, Radieschen und Kräutern aus dem Garten. Ein paar Pfirsiche dazu – wunderbar.

Irgendwann gegen Früh hören wir leichten Regen aufs Dach fallen. Der Niederschlag ist kaum der Rede wert, aber zumindest sind die Blätter der Pflanzen leicht benetzt. 
In Reingers dampft der Wald. Das Wasser im Teich ist angenehm temperiert und wir schwimmen eine Runde. Herrlich!

Bevor sie für den Waldvierter Eisenmann die Straße sperren, sind wir wieder zurück. Zu Fuß spazieren wir zum Veranstaltungsgelände und warten auf den Start. Der Sprecher erklärt den “atleths and the women” nochmals das Prozedere. Als erstes starten die Teilnehmer am langen Klassikbewerb, die Frauen mit orangen Schwimmhauben, die Männer mit silbernen. Das Wasser brodelt. Beim Aus-dem-Wasser-Kraxeln greifen Helfer den AthletInnen unter die Arme, aber die mit großem Abstand Führende nach dem Schwimmen wirkt überhaupt nicht geschafft. 
Raus aus dem Neopren und rauf aufs Rad. Vor den Teilnehmern liegen 84 km. Ich bin schon geschafft, wenn ich das kleine Stück vom Ort zu uns rauf radle. Zum Schluss gehts noch viermal um den See (= 21 km). Ha ha ha – unvorstellbar. Die kurze Speeddistanz oder die Staffel stelle ich mir im Vergleich dazu richtig easy vor.

 

Damenstart

Männerstart

Die schnellste Schwimmerin

Die Fittesten laufen rauf, die Anderen gehen.
Der Titelverteidiger und erster nach dem Schwimmen
Radübernahme
Km 1 von 84

Da gehts dann schon wieder

Ich darf nicht vergessen, heute noch meinem Papa zum Vatertag zu gratulieren. Nächste Woche feiern wir den Schulabschluss von S. und am Samstag gastiert die Harald Gangl Band mit Claudia K. im Rahmen der Veranstaltung “Wirtshauskultur an der Grenze” in Schrems. Die Kirschen sollten dann auch reif sein!