Kürbisse, Waldviertelfest und Dreharbeiten.

Dieses Wochenende fahren wir bereits am Sonntagnachmittag nach Wien zurück und so habe ich Zeit, die Kürbisfelder vor Wien zu fotografieren.

Im Volksgarten blühen die Rosen noch immer prächtig, vor allem die roten.

Zum Abendessen gibts zweimal Huhn, einmal georgisch gewürzt und einmal als knusprige Hühnerflügerln mit selbstgemachten Ofenpommes.

Der kräftige Wind fegt der Reihe nach die E-Scooter um, ein Mann posiert stolz mit seinem selbstgebauten Roller aus Holz und über die Mariahilferstraße flaniert ein auffallend gestylter Mann, den wir am Abend in den Seitenblicken wiedersehen.

Donnerstagabend treffe ich mich mit M. am Waldviertelfest. Die Veranstaltung ist so gut besucht, dass sich vor den kleinen Gastroständen lange Schlangen bilden. Mit den überfüllten Stehtischen davor ergibt das ein unglaubliches Gedränge. Man wünscht sich, dass die Veranstalter endlich ein gut funktionierendes System finden, wo man sowohl einen Platz findet, als auch etwas zu Essen und zu Trinken bekommt, ohne dass man vor eine logistische Herausforderung gestellt wird.
Da an Essen zu kommen, nicht zu schaffen war, hole ich mir daheim noch eine Bosna vom Würstelstand.

Freitagmittag genehmigen wir uns ein Menü im Pho Haus, bevor wir uns ins Wochenende begeben. Ein paar Sonnenstrahlen leuchten in einem finsteren Geschäft auf einen kleinen Hund.

Dunkle Wolken hängen über Litschau, der Regenmesser zeigt ordentlich Niederschlag an und vor Loimanns steht ein kleiner Streifen mit gelb leuchtenden Sonnenblumen.

Obwohl uns der Litschauer Pilzexperte an seinem Käsestand auf dem Bauernmarkt wenig Hoffnung gemacht hat, finden wir doch ein paar kleine Steinpilze im Wald. Am Abend gibts endlich wiedereinmal Pasta Bolognese!

 

Tom muss schon ganz zeitig in der Früh los, denn es wird ein Film über die Thayareviere und die Waldviertler Teiche der ÖFG1880 gedreht. Ich bleibe ein bisschen länger liegen und mache dann eine Morgenrunde um den See. Im Ort bereitet man alles für das jährliche Erdäpfelfest vor.

Bei den Filmaufnahmen am Mühlteich schau ich kurz vorbei. M. lässt eine Drohne über den Teich fliegen, während C. die Angel auswirft. Danach gehts weiter in den Kollmitzgraben und ich bin schon gespannt auf das Ergebnis.

Nächste Woche muss ich einen Tag nach London und am Wochenende kommt ein Redaktionsteam einer Angelzeitung rauf. Wir bringen das Waldviertel noch groß raus!

 

Saisonende, Katz & Maus und Regenwetter

Seitdem wir zu den Feldern hin einen Zaun haben, hat sich die Gemüseernte deutlich verbessert. Wir ernten Stangenbohnen, Karotten, Kohlrabi und Zucchini und zusammen mit dem Geselchten vom Kirchmaier gibt das einen wunderbaren Eintopf am Sonntagabend.
Ich verfolge gespannt die Wettervorhersage – der angekündigte Regen und die Abkühlung verschieben sich der Prognose nach stündlich weiter nach hinten. In einigen der kleineren Fischteiche sieht das Wasser wirklich nicht mehr gut aus und auch der Garten ist schon wieder staubtrocken. In der Nacht beginnt es dann doch zu Gießen und erleichert fahren wir zeitig in der Früh nach Wien.

In der Neustiftgasse hat ein neues Lokal aufgemacht: Moby Dick. Das möchte ich gerne demnächst testen.
Am Morgen spiegelt sich die Sonne im Wasser und einmal nehme ich am Heimweg den Weg unten am Kanal. Da bläst aber der Wind viel stärker als oben am Kai.

Ein Geschäftstermin führt mich zur neuen Zentrale der Bank Austria im Austria Campus und zum Mittagessen in das Quartier Sechs, der öffentlich zugänglichen Kantine der Bank und der umliegenden Büros. Es gibt italienische, asiatische und Allerweltsküche, Eis vom Eis Greißler und eine Sonnenterrasse.

 



In der Stadt sind noch immer einige Touristen unterwegs und in einem Radkorb wird ein süßer, kleiner Hund doppelt gesichert transportiert.

Tom muss zu einem Fischereitermin nach St. Pölten und daher fahre ich Freitagnachmittag alleine vor. Ich ernte ein paar Miniparadeiser, frische Erdbeeren (!) und Schnittlauch für Eiernockerln, die ich mir selber koche.

Es fängt wieder zu regnen an und hört den ganzen Samstag nicht mehr auf. Im Wald quatscht statt knackst es, Schwammerln wachsen trotzdem nicht. Ich mache eine Runde um den Herrenseeteich und Tom schickt mit ein Foto seines Ausblicks. 

Unter der Woche habe ich einen neuen Tennischläger gekauft, da mir beim alten der Griff etwas zu groß war und den möchte ich ausprobieren. Der Platz ist zwar vom Regen feucht, aber spielbar; der Schläger perfekt!
In der Waldviertler Facebookgruppe werden einige Probleme, vor allem für Schüler durch den neuen Busfahrplan diskutiert. Wenn jemand die nichtgekommenen Busse sucht – sie stehen alle in Litschau!
Im Strandbad scheint die Saison nun endgültig vorbei. Davon unbekümmert tobt in Hörmanns ein Fohlen über die Koppel.

Nächste Woche ist Waldviertelfest am Rathausplatz. Wer schaut noch vorbei?

 

Vorratshaltung, Volksgarten und beim Malzer

Im Garten herrscht reges Treiben. Besonders geschäftig ist ein Eichhörnchen, das schon Vorräte für den Winter anlegt. Es ist sehr schwer, ein Eichhörnchen zu fotografieren. Wir setzen uns unter die große Birke im hinteren Garteneck und es dauert nur wenige Minuten, bis es wieder auftaucht. Runter vom Zwetschkenbaum, über den Korbsessel durch den Garten zum Haselnussstrauch. Es raschelt im Busch, dann kommt es wieder heraus. Ein kurzer Nusscheck bevor es die Beute an verschiedenen im Garten verteilten Verstecken vergräbt.

Unter der Woche in Wien herrscht perfektes Radfahrwetter. Wir treffen uns mit Freunden im Nachbar auf einen Flammkuchen, probieren die Bio-Käsekrainer bei unserem Würstelstand und ich besuche eine Veranstaltung in der Säulenhalle im Volksgarten. 
Auch bei uns im Achten gibt es erste Ansätze, Hausfassaden zu begrünen. Einen besonders schöner Balkon sieht man auf der Josefstädter Straße.

Dann ist die Woche auch schon wieder um. In Vestenötting werfen wir einen kurzen Blick auf die Thaya und am Abend treffen wir uns mit Ma, H., Tante und Onkel im Gasthaus Malzer in Hirschenschlag. Die Wirtsleute sind besonders nett, das Essen gut (Hackfleischknödel!), es gibt einen kleinen Gastgarten und einen kleinen Wachhund.

Wie angekündigt wird es am letzten Ferienwochenende nochmals sonnig und heiß. Nach der üblichen Runde vom Bäcker zum Fleischhauer, in die Trafik und ins Lagerhaus, fahren wir mit den Angeln an den Mühlteich. Nachdem es überall geregnet hat, nur nicht hier heroben, gibt es weiter kaum Schwammerln im Wald.

Kleiber

Am Nachmittag gehen wir eine Runde im Herrensee schwimmen (23 °C) und fahren am Abend zu C + K. Eigentlich wären wir dran gewesen, aber K. muss für seine Kolumne kochen und da sagen wir nicht nein als C fragt, ob wir nicht mitessen wollen. Als Starter getoastetes und geknofeltes Schwarzbrot mit Mark, danach Zunge (die Hauptspeise müsst ihr im Profil nachlesen) und zum Schluss noch ein Eis. Mhm!

Am Sonntag ist es noch eine Spur wärmer, wir treffen uns mit R. am Tennisplatz und springen danach in den Pool. Ob es das letzte Mal für heuer war? Für den Abend und die Nacht sind Gewitter angesagt, die die Hitze brechen sollen. Und auf ein hitziges Gefecht warten wir auch beim Wiener Derby. Einer von uns beiden kann heute vielleicht noch feiern!

Die nächste Woche ist vollgepackt mit Terminen und es soll herbstlich werden. Vielleicht habe ich nächstes Wochenende ja Glück und finde noch einen nicht wurmigen Steinpilz!

Vorgartenmarkt, Radkontrollen und in Wald und Garten

Die Woche führt mich ein Termin wieder einmal in die Stadt, mein täglicher Arbeitsweg führt mich vorbei an vielen Polizeikontrollen, die nicht nur meiner Meinung nach die Radfahrenden in einem Ausmaß kontrollieren, der in keinem Verhältnis zu etwaigen Mängeln (fehlende Reflektoren), Vergehen oder Gefährdungspotenzial (das geht nach wie vor von einem anderen Verkehrsmittel aus). 
Dazu passt auch eine Veranstaltung in einer der Grätzeloasen im Achten zum Thema “Wem gehört der öffentliche Raum?”. Leider ist die Beteiligung sehr gering.

Mit den steigenden Temperaturen schwenken wir wieder auf Sommerküche um. Von Toms Onkel bekommen wir eine Steige köstliche Paradeiser aus seinem Garten in Rudolfsheim-Fünfhaus und fabrizieren daraus unter anderem eine Tomatensoße.

Das Magazin WOMAN lädt zu einer Präsentation ins Palais Schönburg im Vierten. Auch eine Oase in der Stadt.

Mit den Kindern treffen wir uns in der Via Toledo. Vorspeisen und Pizza sind sehr fein, nur als R + A  beim offenen Fenster hereingrüßen, bekomme ich vor Schreck fast einen Herzinfarkt.
Am Praterstern wimmelt es von Rammsteinfans am Weg ins Stadion.

Am Weg ins Waldviertel machen wir einen kurzen Abstecher zum Vorgartenmarkt, nachdem ich in der Zeitung gelesen habe, wie der Markt gerade wiederauflebt und unser Waldviertler Nachbar S erzählt hat, dass er dort einen Stand hat. Freitagnachmittag ist es relativ ruhig, aber ich schaue sicher nocheinmal vorbei – vielleicht auf einen Lunch im Mochi.

Nachdem wir im Garten gemäht und gegossen haben, machen wir uns auf zum Abendessen bei Cousine A. Es ist zwar schon kühler als zuletzt, aber wir können noch einmal heraußensitzen und genießen ein griechisches Menü und einen Zwetschkencrumble. Sehr nett!

Die Sonne geht in einem orangen Ball auf, aber zum Aufstehen ist es noch zu früh. Nachdem wir später unsere Einkäufe erledigt haben, schauen wir in den Wald und garteln weiter herum.

Hier wächst ein Zierkürbis heran

Am Tennisplatz findet ein super organisiertes Kinderturnier statt – der Sohn von Cousine A. gewinnt in der U12-Gruppe – und zwischendurch schauen wir kurz nach Reingers, wo das 24-Stunden-Oldtimertraktorrennen stattfindet. Es stinkt, es staubt, es ist laut und über allem kreist auch noch ein Hubschrauber. Nachdem das Klimathema mittlerweile schon bei jedem angekommen sein sollte, ist so ein Event noch schwerer zu verstehen. Zum Glück ist der Spuk nach drei Tagen wieder vorbei.

Zum Abendessen gibt es Schwammerlgulasch mit Semmelknödel.

Sonntagfrüh ist es bewölkt und weiter sehr windig. Wir fahren nach Tschechien Bier holen und biegen manchmal von der Straße in kleinere Ortschaften ab, wo wir einem einem Schild der zu einem Zoo weist folgen. Dabei kann man idyllische Dörfer mit kleinen Pensionen entdecken.

Nächste Woche ist Radtreffen in der Josefstadt – diesmal hat sich auch die Grätzelpolizistin angesagt –, ein paar Freunde wollen sich treffen und ein Branchenevent findet statt.
Nächstes Wochenende möchten wir einen kleinen Steingarten anlegen.

Blockabfertigung am Radweg, Obermühle und späte Sommertage

Sonntagnachmittag kommt mein Papa auf eine Tennispartie vorbei. Es ist sehr heiß, jeder nutzt Ballverluste für kurze Pausen im Schatten und nachdem wir unsere Wasserflaschen ausgetrunken haben, sind wir froh, dass der Kühlschrank im Tennisstüberl mit kaltem Mineralwasser gefüllt ist. Die Abkühlung danach im Pool ist herrlich und verdient.

In Wien wird es zunehmend gewittrig und dunkle Wolken ziehen sich über der Josefstadt zusammen. Die Honigmelonen beim Spar kaufen wir nicht.

Bei der Urania organisiert die Radlobby Wien einen Flashmob um auf die mangelhafte Radinfrastruktur aufmerksam zu machen. Im Rahmen einer Blockabfertigung wird demonstriert wie lange es dauern würde, wenn sich die RadfahrerInnen genau gemäß der StVO über die Inseln und Ampeln fortbewegen würden – nämlich immer nur maximal drei Personen auf der Halteinsel. Innerhalb kürzester Zeit bildet sich ein langer Stau bis zurück zum Ministerium für Nachhaltigkeit.

Mittwochabend fahren wir gleich nach der Arbeit wieder rauf. In Heidenreichstein geht die Sonne malerisch hinter der Burg unter und der Mond leuchtet voll.

Obwohl noch Sommer ist, pirscht sich der Herbst auf leisen Sohlen heran. Man merkt es an der Luft, dem Himmel, dem Wind und den Blättern. Noch ist die Badetasche gepackt, aber die frischen Temperaturen laden nicht zum Schwimmen ein. Der Wald jedoch sieht nach den Regenfällen der letzten Tage erfrischt aus und auch im Garten sprießt wieder neues Gras.
Dass es sich bei der vermeintlichen Erika eigentlich um die hier heimische Besenheide handelt, erfahre ich durch einen kundigen Pflanzenkenner in der Waldviertler Facebookgruppe.
Raubvögel ziehen über die abgeernteten Felder.

Der Feiertag bietet kurz wieder sommerlicheres Wetter und Tom fängt einen prächtigen Zander! Am Nachmittag fahren wir nach Tiefenbach bei Kautzen in die Obermühle zum Tag der offenen Tür. Stündlich gibt es Führungen durch die Werkstatt, wo Naturmatratzen produziert werden, es gibt Standln mit Leinenkleidern, handbemalten Streichholzschachteln und Alpakadünger.

Am Rückweg schauen wir uns noch den Platz des Skorpions an, eine besondere Steinformation und vermeintlicher Kraftplatz. Die Tafeln liegen teils am Boden herum und das Gelände sieht ein bisschen verwahrlost aus. Dass wir dort auch am UFO-Landeplatz vorbeikommen, bemerke ich leider erst, als wir schon wieder zu Hause sind …

Krause Glucke

Und dann finde ich endlich den ersten Steinpilz!

Am nächsten Tag ist es bewölkt und kühl. Tom vesucht nochmals sein Glück am Mühlteil und ich bereite ein Mousse au Chocolat zu, denn am Abend haben wir die Ls eingeladen. Danach ist noch Zeit für eine eine Runde um den See. 

Die Ls berichten begeistert vom Theaterfestival, wir servieren Bruschetta, Zander mit Farfalle und Linsen und danach das Mousse. Ein sehr netter Abend!

 

Der Holler ist reif und ich koche Marmelade ein, die Os kommen auf einen Kaffee. Wirklich lustig, wenn sich herausstellt, dass ein Mitglied in der Wiener Radfahr-Facebookgruppe ein Wochenendhaus im selben Ort gleich über der Straße besitzt.
Ma fragt, ob wir uns das abendliche Theaterstück im Herrenseetheater ansehen, aber es ist kühl, wir sind faul und kochen lieber ein Rehragout. Das Stück soll aber sehr gut gewesen sein, danach gab es Livemusik und einen DJ und nächstes Jahr werde ich das Festival aber wirklich besuchen!

 

Am Sonntag ist der Sommer zurück. Die morgendlichen Wolken verziehen sich rasch und der Himmel wird strahlend blau. Am Tennisplatz werfen die Bäume schon längere Schatten, mir gelingen mittlerweile gezieltere Schläge und danach gehen wir ins Bad. Der Bademeister will uns die Wassertemperatur nicht verraten, doch ein kleiner Bub verkündet bereitwillig, dass das Becken 22,5 und der See 21 °C hat. Brrrrrr. Wir machen eine Runde über das Festivalgelände, plaudern kurz mit Heini Staudinger, lauschen ein wenig der Martinee und tauchen dann todesmutig in den Pool. Erfrischend!

Jetzt ist es endgültig vorbei mit Ferien und langen Sommerwochenenden. Eine normale Arbeitswoche steht bevor und nächstes Wochenende ist Traktorrennen in Reingers. Da heißt es drei Tage Luftanhalten und sich wundern, wie man sich heutzutage unter den immer stärkeren Eindrücken der Klimaveränderung noch für eine solche Veranstaltung begeistern kann. Dazu passt auch, dass sich der Ex-Minister K für einen Besuch angesagt hat.