1918, Frost und Sonnenuntergänge

Das Wetter ist weiterhin viel zu warm für die Jahreszeit. Weihnachten lässt sich dadurch jedoch nicht aufhalten und überall in der Stadt werden bereits die Standln der Weihnachtsmärkte aufgestellt. Die Fiakerpferde sind not amused und legen die Ohren an.
Vor dem Ausweichparlament am Heldenplatz hat man interessante Schautafeln über das Jahr 1918 anläßlich 100 Jahre Republik aufgestellt.
Passend zu den milden Temperaturen kochen wir uns Pasta mit Garnelen und Rucola.

Eigentlich hatten wir vor, auf ein Konzert im Rahmen des KLEZmore-Festivals zu gehen, aber dann feiern wir spontan Toms Geburtstag im Dionysos Nosh in der Kochgasse. Das Lokal hat trotz Renovierung geöffnet und obwohl es bei “Mein Lokal, dein Lokal” – wie S. uns erzählte – kürzlich nicht siegreich gewesen ist, wurden einzelne Gerichte von den Wiener Mitstreitern sehr gelobt. Wir mögen es sowieso. H. hat uns dafür Bilder vom Konzert in der Kirche am Gaußplatz mitgebracht.
Am nächsten Tag treffen wir uns für den Heimweg in der Opernpassage und ich finde die Aktion mit den U-Bahn-Stars, die in den Stationen spielen, um womöglich ungute Räume zu entspannen, sehr gut.

Kurz vor Litschau werden wir am Freitag von einem wunderschönen Sonnenuntergang begrüßt. 

Über Nacht ist es kalt geworden und in der Früh sind der Garten und die Felder von Frost überzogen. Auf den Teichen bildet sich eine dünne Eisschicht. Wir räumen die Kübelpflanzen in den Keller und besorgen im Lagerhaus Vogelfutter. Dort tauschen sich S und ich über die Leihscootersituation in Wien aus und Tom bespricht mit unserem Zaunbauer die Barschsituation im Reißbach.

Schandacher Teich

In Reingers

Am Abend sind wir zum zweiten Ganslessen verabredet, diesmal im Gasthaus Böhm in Leopoldsdorf. Weil noch Zeit ist und unsere tschechischen Biervorräte zu Neige gehen, fahren wir nach Jindrichuv Hradec. Auch drüber der Grenze geht die Sonne sehr schön unter! Vom Parkplatz des Kaufland-Supermarkts hat man einen guten Blick auf die Altstadt.

Obwohl sie Nebel angesagt haben, scheint auch am Sonntag die Sonne. Wir besorgen Zeitung und Gebäck und machen noch eine Runde mit der Kamera, diesmal nach Schlag und über die Grenze nach Chlum. Der große Teich führt kaum Wasser und ein Mann ist mit einem Metalldetektor unterwegs – ich würde nur zu gerne wissen, wonach er sucht. 
Am Rückweg erzählen kleine bunte Tafeln auf einem Gedenkstein die Geschichte eines Wilderers.

Die nächste Woche startet gleich mit einer Einladung ins Kino – Der Trafikant – und dann wartet ein nettes Essen mit Freunden auf uns. Ganz besonders freue ich mich schon wieder aufs Wochenende, denn da wird fürs Weihnachtsmenü probegekocht!

 

Gedenken an dunkle Zeiten, Bäuerinnenladen und im Kollmitzgraben

Und weiter gehts zur nächsten Torte nach Wien. Geburtstage kann man gar nicht oft genug feiern und im November kommen noch ein paar weitere auf uns zu. Der Blick über die Donau reicht nicht mehr so weit, wie an den letzten Sonntagen.

Am Montag führt mich ein Meeting in die Stadt in die Nähe der Minoritenkirche, der Ferstlpassage und zu einem Haus mit sehr vielen Rauchfängen.
Zum Abendessen kochen wir uns Koteletts auf georgische Art mit frischem Koriander. Nicht jeder mag ihn, ich liebe ihn.

“Anlässlich des 80. Jahrestages der Novemberpogrome gegen Juden 1938 wird in Wien auch mit einer Art Lichtinstallation an die Gräueltaten des Nazi-Regimes und der Bevölkerung erinnert. Dafür werden Namen von Opfern des Holocausts auf der Fassade des Uniqa-Towers am Donaukanal erscheinen.” Das liegt genau auf meinem Heimweg, aber angekommen am Kai sehe ich nichts. Schon denke ich, dass ich irgendwas falsch gelesen habe, aber dann, vom anderen Ufer aus kann man das unendliche Namensband deutlich erkennen.

Die ersten Leih-E-Scooter kugeln schon in der Stadt herum oder stehen im Weg. 
Für einen Mittagstermin habe ich im Supersense einen Tisch reserviert. Das Mittagsmenü ist immer vegetarisch und es gibt Grießsuppe sowie oberösterreichische Mehlknödel in Kürbisssoße. Es schmeckt besser als es klingt und aussieht! Das Lokal ist jedenfalls ausgesprochen hübsch.

Wenn wir am Freitag raufkommen ist es jetzt schon recht dunkel im Waldviertel. Wir machen noch eine Runde und kommen im Josefsthal vorbei. Im Buch “Nordwandern” von Christian Vajk ist gut beschrieben, wie es hier einmal war. Rund um eine Meierei gab es eine große Glashütte, Wohnhäuser und regen Verkehr ins benachbarte heutige Tschechien. Jetzt stehen nur noch Reste.

Das ehemalige Wohnhaus
Die Stallungen

Samstagsfrüh belegen wir ein paar Weckerln mit Schinken und Käse und fahren in den Kollmitzgraben. In Dobersberg machen wir am “Bäuerinnenladen” halt, einem vor einem Jahr eröffneten Geschäft mit Produkten von bäuerlichen Betrieben aus der unmittelbaren Gegend. Wir kaufen Joghurt, Demeter-Emmernudeln, Nüsse und Saumeisen.
Im Revier der ÖFG 1880 zeigt uns einer der Aufseher ein paar abgelegene Angelplätze, wo gerne auf Hecht und Wels gefischt wird, an ausgewählten Wochenenden auch in der Nacht. Es ist wunderschön hier an der Thaya.

Wir nutzen die Gelegenheit und spazieren vor dem Heimfahren noch den steilen Weg zur Ruine Kollmitz rauf. Außer uns besichtigt noch ein junges Paar die Burg. Die waghalsigen Kletterversuche des Mannes auf den alten Gemäuern werden von seiner Freundin ängstlich beobachtet und von uns mit dem Hinweis, dass unsere Erste-Hilfe-Ausbildung schon einige Jahre zurückliegt, kommentiert.

Zum Glück hat G. den letztes Wochenende im Kühlschrank vergessenen Zander gerettet, vakuumiert und in den Tiefkühler gelegt. Paniert und mit Erdäpfel-Vogerl-Salat ist er ein köstliches Abendessen.

Kein Blatt regt sich und ölig liegt der See vor mir. Die Farben der Blätter haben sich von Gelb-Orange in Beige-Braun verfärbt und statt stimmungsvollem Bodennebel liegt eine bleierne Hochnebeldecke über Litschau, bis sich zu Mittag die Sonne durchkämpft. Der Tennisplatz ist bereits winterfest gemacht, die Golfschläger habe ich verräumt und nichts deutet darauf hin, dass es bald schneit, damit ich Langlaufen kann. 

Nächste Woche gibts den nächsten Geburtstag zu feiern, die Radgruppe im Achten ruft zum Novembergruppentreffen und Steve Gander spielt im Rahmen des KlezMORE Festivals in der Kirche am Gaußplatz: http://klezmore-vienna.at. Am Wochenende dann das nächste Ganslessen in Leopoldsdorf!

Herbsturlaub, erstes Gansl und Geburtstage

Nachdem Tom beschlossen hat, erst Montag früh nach Wien zu fahren, haben wir am Nachmittag Zeit, die Karpfenruten auszuwerfen.

Am nächsten Morgen ist Litschau ganz in Nebel gehüllt. Ich fahre kurz in den Ort bevor der Rauchfangkehrer vorbeikommt. Nachdem die notwendigen Inspektionen für die nächsten drei und zehn Jahre erledigt sind, widme ich mich dem Garten. Ich lasse den Bottich mit den Wasserpflanzen aus, säubere die Tontöpfe und wintere die Gartenpumpe ein. Die Kübelpflanzen bleiben jedoch noch draußen, denn es ist weiter mildes Wetter angesagt.
Bis es finster wird ist noch Zeit und so schaue ich erst an einem kleinen Teich ganz in der Nähe vorbei, der besonders im Herbst mit den gelben Blättern der Birken am Ufer hübsch anzusehen ist und dann zum Kufsteinteich, einem Himmelteich, der sich nach den trockenen Monaten nur langsam füllt.

 

Kufsteinteich

Am nächsten Tag habe ich Geburtstag. Meine Mama heizt die Sauna ein und kocht eines meiner Lieblingsessen aus Kindheitstagen – Fleischfleckerln!  Danach gibts eine köstliche Schokonusstorte.

Tags darauf ist es wieder sonniger und ich vertreibe mir die Zeit mit einer kleinen Radrunde und einem Spaziergang um den See. Bei einem Karpfenteich schrecke ich einen Reiher auf.
Von einem Anhänger aus wird am Herrensee ein Tretboot zu Wasser gelassen und zwei Männer fahren damit bis zum Bootsverleih. Eine Testfahrt?

Ding dong macht die neue Türglocke und zwei mittelfurchteinflößend geschminkte Mädchen stehen vor der Tür: „Süßes oder Saures!“ Ich bin überhaupt nicht vorbereitet und schaue panisch in die Naschlade. „Nehmt ihr auch Nüsse?“ „Ja!“ Der im Hintergrund mit kleinem Hund wartende Vater nickt freundlich und die Mädchen halten ihre Tasche auf. So komme ich zu meinem persönlichen Halloweenerlebnis 2018.
Am Feiertag ist es schon wieder vorbei mit der Sonne. Wir bespulen die Angelrollen mit einer frischen Schnur, montieren eine neue Lampe über dem Esstisch und fahren dann an die Teiche. In Reingers trifft man noch immer ein paar Camper mit ihren Schlittenhunden, die sich auf die EM in Tschechien vorbereiten.

Am Abend zeigt sich im ganzen Waldviertel ein prächtiges Schauspiel am Abendhimmel und Tom bringt mir zwei ganz besondere Sonnenuntergangsfotos vom Fischen mit.

Am Freitag kommen die Kinder rauf und mit einer flotten Runde um den See stimmen wir uns auf das Abendessen im Gasthaus Uitz in Reingers ein. Dort gibt es das beste Gansl weit und breit. R + A kommen auch mit und es wird ein sehr lustiger Abend. 

In der Nacht fängt es zu regnen an und der nächste Morgen ist nebelig trüb. Wir spazieren zu Fuß in den Ort und ärgern uns, dass der Bauernmarkt schon Winterpause hat. Wäre schön gewesen, wenn man das lange Wochenende noch mitgenommen hätte. Die Unterwasserwelt in Schrems hat auch schon geschlossen und eine Turmbesteigung in Weitra macht bei Nebel keinen Sinn. Wir fahren daher an die Teiche und während Tom die Angeln auslegt, gehen wir spazieren. Am Campingplatz kommen wir mit einem Schlittenhundebesitzer ins Gespräch und dürfen die Hunde streicheln. Interessant zu hören, wie die Hunde unterschiedlich eingesetzt werden, wieviele Leithunde er hat und dass sowohl junge als auch ältere Hunde mit dabei sind – aber nicht mehr für die Rennen.
Tom hat in der Zwischenzeit schon den ersten Zander gefangen.

Wieder daheim gibt es erst eine Geburtstagstorte, denn heute hat der Ältere Geburtstag und dann vertreiben wir uns die Zeit bis zum Abendessen mit ein paar Partien Jolly. Das habe ich früher immer mit meiner Münchendorfer Oma gespielt – schön! Im großen Topf schmurgelt das Rehragout, ich lade Bilder vom Zug der Kraniche hoch, die mir H. geschickt hat und Tom filetiert zwei prächtige Zander. 

Der Rest vom Fest

Dann ist die Urlaubswoche auch schon wieder vorbei. Wir packen zusammen und fahren nach Wien, denn da wartet noch eine Geburtstagstorte auf den Älteren.

 

Poolnudeln, Griesbach und ein sonniger Nationalfeiertag

Die Wiener Radlobby ruft zum Poolnudel-Flashmob auf und das schaue ich mir am Montag Abend an. Die Aktion soll darauf aufmerksam machen beim Überholen mit dem Auto genügend Abstand zu halten. Idealerweise 1,5 Meter – oft erlebt man jedoch viel knappere Situationen.
Zum Abendessen braten wir uns ein Stück Fisch mit Rote-Rüben-Fenchel-Gemüse.

Am nächsten Tage gehe ich zu einem der Kandidatenhearings der Wiener Grünen. Die Veranstaltung findet im B72 statt, einem Lokal in den Gürtelbögen. Ideal ist der Ort nicht, denn es gibt kaum Sitzgelegenheiten und manche müssen der Vorstellung zwei Stunden im Stehen lauschen. Ich finde noch einen Platz oben auf der Balustrade, aber ein bisschen hat das ganze dort ein Feeling wie in Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel.

Am Mittwoch spazieren wir über den Naschmarkt nach Hause und kaufen ein köstliches Stück vom Angler. Donnerstag Abend fahre ich nochmals mit dem Rad nach Hause und fange gerade noch die Sonne ein, wie sie sich in den Bürogebäuden am Donaukanal spiegelt.

Am Feiertag fahren wir gleich in der Früh nach Litschau und machen einen Zwischenstopp in der Bäckerei Sischka in Waidhofen, da ich die Eier in Wien vergessen habe. Wir bekommen “total glückliche” Eier vom Bauern aus der Gegend. Neben der modernen Bäckerei findet man noch einige aufgelassene Geschäfte von früher.
Im Garten sind noch ein paar Farbtupfer zu finden, am Wachholderstrauch wachsen die ersten Beeren – jetzt können wir bald Gin machen – aber sonst ist gerade nicht viel zu tun. Wir fahren daher an die Teiche in Reingers, wo dieses Wochenende auch das jährliche Schlittenhunderennen stattfindet. Am Start geht es hektisch zu, aber sonst liegen die meisten Hunde gemütlich herum, machen ein Nickerchen oder heulen den noch nicht erschienenen Mond an.

Dann muss ich aber schon wieder zurück, denn L und A holen mich zu einer Nordic-Walking-Runde ab. Die Sonne kommt raus und der Oktober zeigt sich von seiner schönsten Seite. Nicht umsonst ist der Oktober mein Lieblingsmonat. Den Abend verbringen wir dann gemeinsam mit A. bei Sprudel, Pasta, Crostini und Panna Cotta.  

In der Nacht beginnt es zu Regnen und es hört den ganzen Tag auch nicht mehr auf. Wir fahren nach Griesbach, denn wir bekommen noch ein paar Zander für die Teiche. Auf einem alten Ofen kocht schon das Wasser mit den Würstel für die freiwilligen Helfer.
Wir besorgen uns jedoch ein großes Stück Tafelspitz fürs Abendessen beim Fleischhauer im Ort. Dazu Spinat, Rösti und Schnittlauchsoße – wunderbar.

 

Es regnet die ganze Nacht weiter und auch Sonntag früh nieselt es noch. Am Nachmittag wollen wir Karpfen angeln und während Tom anfüttern fährt, mache ich einen Morgenspaziergang – wie kann man die zusätzlichen Stunde auch besser nutzen als für eine Runde um den Herrensee? Außer mir ist noch eine Frau mit Stecken und ein Pärchen mit Hund unterwegs. Sie entschuldigen sich, als der Hund auf mich zuläuft und ich ganz in Gedanken erschrecke. Am Ende der Runde begegnen wir einander wieder und jetzt läuft der Hund an der Leine.

Tom beschließt, erst morgen früh nach Wien zu fahren und ich freue mich auf meine Urlaubswoche hier heroben. Meine Mama wird die Sauna einheizen, ich möchte den Garten schon teilweise winterfest machen und am Wochenende kommen die Kinder rauf!

Kufstein, Nebel und erste Tennisfortschritte

Am sonntäglichen Weg nach Wien fahren wir ein Stück an der Thaya entlang. Nach den Grünschattierungen des Sommers bietet der Herbst eine bunte Farbpalette, bevor dann im November der Nebel im Waldviertel einzieht.
Auch die Donau zeigt sich in schönstem Blau.

 

Am Dienstag mache ich mich gleich in der Früh auf den Weg nach Salzburg und weiter bis Innsbruck. Wenn es die Zeit zwischen den Terminen erlaubt – und diesmal gab es überraschend wenig Verkehr, keine Baustellen und keinen Stau an der Grenze (zumindest nie in meiner Richtung) – dann bleibe ich kurz am Chiemsee stehen und schaue über die riesige Wasserfläche. Wie immer sind einige Segler in der Ferne zu sehen und am Parkplatz warten die Möwen auf Futter.

Innsbruck zeigt sich diesmal sonnig und warm. Auf den Bergspitzen sieht man kein Fitzelchen Schnee sondern nur Felsen und Geröll – ungewöhnlich für Mitte Oktober. 

Um am nächsten Tag den Rückweg etwas abzukürzen nehme ich mir ein Zimmer in der Alpenrose in Kufstein. Vor dem Abendessen mache ich noch eine Runde durch den Ort und finde in einer engen Gasse ein ganz wunderliches Gebäude. Ist es die Winkelgasse aus den Harry Potter Romanen oder das Gasthaus in Bree aus Herr der Ringe?
Zum Hotel gehört ein gehobenes Restaurant und als Entschädigung für die lange Fahrerei und Belohnung für die guten Termine gönne ich mir gebackenes Ei und ein wunderbar zartes Kalbsschnitzel. Als Gruß aus der Küche wird ein getrüffelter Traum aus Schaum serviert – köstlich!

 

Am nächsten Tag führen mich meine Termine in Linz erst in die ehemalige Tabakfabrik und dann ins Zentrum, wo es sehr schöne Toiletten gibt.

Donnerstag Abend trifft sich die ÖFG1880 zum Abschied ihres langjährigen Sekretärs in die Pension beim Stockerwirt in Sulz im Wienerwald, einem großen Ausflugslokal mit ansprechender Küche. 

Wieder heroben ist es mit dem sonnigen Herbstwetter erstmals vorbei. Gegen Abend fällt Nebel ein. Wir braten uns ein Hendl.

Am nächsten Morgen geht es noch einmal früh raus, denn diesmal werden in Schandachen von der Schlossfischerei Litschau Karpfen und Zander für unsere Teiche der ÖFG1880 in Reingers abgefischt. Zwei Buben befreien kleine Fische aus den Netzen oder dem Schlamm am Ufer. “Wohin mit dem Barsch?”, “ich habe einen kleinen Zander!” – sie erkennen jeden Fisch am Aussehen. Der Fang ist üppig und in Reingers warten schon ein paar Fischer auf den angekündigten Herbstbesatz. Mit Schläuchen und Keschern werden die Fische in ihr neues Zuhause gebracht.

Ein noch ganz kleiner Zander
Eine Laube

In Reingers

 

Zufrieden mit dem schönen Besatz schaffen wir es noch fünf nach zwölf beim Fleischhauer Geitzenauer ein Stück seines bis Wien berühmten Leberkäses für ein spätes Frühstück zu ergattern.

Da sich der Nebel langsam hebt, schauen wir auf den Tennisplatz. Im Strandbad ist es herbstlich ruhig und bevor wir spielen können, müssen wir den Platz erst von ein paar Blättern befreien. Ich gewinne kein Game.
Am Abend treffen wir uns mit Ma und H sowie R + A im Gasthaus Kaufmann. Es gibt Wild, ich bestelle mir ein klassisches Rindsgulasch und dann teilen wir uns noch eine Portion Mohnnudeln. Wir diskutieren, ob sich in einer Wiener Wohnung eher ein Wurmkompost oder eine Schneckenzucht realisieren ließe. Am Stadtplatz beschreibt H und ein zufällig mithörender Passant welche Geschäfte und Lokale es früher hier gab und nach dem vielen Essen schließe ich mich R + A an, die zu Fuß den Berg bis zum Feriendorf hinaufgehen.

Sonntag früh ist es sonnig, aber kalt. Wir schwanken zwischen fischen oder einer Runde Golf, entscheiden uns dann aber doch für eine zweite Tennispartie. Ich gewinne sogar drei Games!
Die nächste Woche ist kurz und vollgepackt. Am Montag ruft die Wiener Radlobby zum Pool-Nudel-Flashmob, um auf das Abstandhalten aufmerksam zu machen, am Dienstag stellen sich die Kandidaten der Wiener Grünen einem weiteren Hearing und ab dem Feiertag habe ich eine Woche frei. In Reingers sammeln sich schon die Teilnehmer für das Hundeschlittenrennen am kommenden langen Wochenende.

Werbegala, SC Litschau und jede Menge Walnüsse.

Mit einem netten Mittagessen im Ullmanns mit Tante L. beginne ich die neue Arbeitswoche. Am Abend braten wir uns zwei Saiblinge und mit der Bäckerei Gragger zieht nun auch im Achten einer der modernen Biobrotproduzenten ein.

Die Bäume im Volksgarten sind wunderschön verfärbt. Am Heimweg möchte ich den Sonnenuntergang über dem Donaukanal einfangen, aber leider geht die Sonne seitlich hinter den Häusern unter und nicht malerisch über dem Wasser.

Am Donnerstag feiert sich die digitale Werbeszene im Marx Palast. Kaum jemand beachtet die von Andi Knoll moderierte Preisverleihung. Nach einem nichtsdestotrotz unterhaltsamen Abend mache ich mich auf den weiten Heimweg. Auch ein müder Uber Eats-Fahrer nutzt dafür gerne die U-Bahn.

Heroben leuchtet der Wald golden. 

Litschau
Langfurter Teich

Blick auf den Campingplatz in Reingers

Der Wecker läutet am nächsten Morgen um 6:30. Diesmal habe ich beschlossen, gemeinsam mit Tom aufzustehen, wenn die Teiche in Schlag und Reitzenschlag abgefischt und Karpfen sowie Zander auf die Reise an die Alte Donau geschickt werden. Schon eine besondere Stimmung, so zeitig in der Früh. An den Schuh-Teichen hilft wieder die ganze Familie beim Abfischen mit. Der Fahrer erzählt den Umstehenden wie es ist, wenn die Karpfen von den moorigen Waldviertler Teichen in das klare Wasser der Alten Donau kommen – ein richtiges “Aha-Erlebnis”. 

Schläger Wehr

Zander

Rotkappen

Am Nachmittag schauen wir auf den Fußballplatz zum Schlager SC Litschau gegen Pfaffenschlag. Die beiden Vereine sind punktgleich an der Spitze der Liga, aber als wir 15 Minuten nach Spielbeginn ankommen, steht es schon 0:3 (Endstand 1:4). Wir schauen in der Halbzeitpause noch kurz dem vielversprechenden Nachwuchs zu, aber dann müssen wir auch schon wieder heim, denn am Abend kommen M + S aus der Saass. Vor lauter Plaudern fotografiere ich weder die Fischbrötchen, noch das Saltimbocca, noch den Apfelkuchen. Ein sehr netter Abend!

Am nächsten Vormittag verweht uns am Teich der Wind. Von C + K bekommen wir einen Sack Walnüsse – sie haben heuer unglaubliche Mengen geerntet! Nachbars Katze blickt weiterhin grantig drein.

Nächste Woche fahre ich in den Westen und am Samstag ist Fischbesatz am Mühlteich!

Nordbahnviertel, London und Groß-Radischer-Teich

Nachdem es wieder fast sommerlich warm geworden ist, schaue ich in der Mittagspause im Rudolf-Bednar-Park vorbei. Die Blumenbeete sind nett gestaltet und auf einer Wiese unter Bäumen sind Hängematten gespannt.

Am Mittwoch fliege ich zu einem Meeting nach London. Schon in Wien wird mein Personalausweis dreimal kontrolliert, in Heathrow wartet eine lange Schlange vor der Passkontrolle und der Beamte möchte sogar meine Ohren sehen! Der Heathrow Express fährt im Schneckentempo nach Paddington und dann lässt auch noch die U-Bahn ewig auf sich warten. Irgendwann komme ich dann doch an meinem Ziel im Haus der Financial Times an und kann noch einen kurzen Blick auf die Themse werfen. 

Am Ballhausplatz in Wien ist für Donnerstag wieder zur Demo gegen die Regierung aufgerufen. Viele Menschen von Jung bis Alt haben sich versammelt.

Heroben im Waldviertel wird am Samstag der Groß-Radischer-Teich abgefischt. Karpfen, Zander und Hechte kommen in das Revier der ÖFG 1880 im Kollmitzgraben.
Möwen und Reiher warten auf ihre Chance, den Adler habe ich leider verpasst.

Groß-Radischer Teich

Während Tom die Fische an die Thaya begleitet, erledige ich Besorgungen im Ort, unterschreibe am Gemeindeamt das Frauenvolksbegehren und entschließe mich, vor dem Frühstück noch eine Runde um den See zu machen. Es ist traumhaft schön.

Bei Eggern gibt es eine riesige Gänsefarm. Die armen …

Am Nachmittag bekommen wir netten Besuch von B + G – ein Kontakt aus den sozialen Medien, der es ins Real Life geschafft hat –, die auf ihrem Ausflug zur Burg in Heidenreichstein bei uns vorbeischauen. Dann kocht Tom einen großen Topf Bolognese und einen Teil friere ich mir für später ein, wenn ich dann Ende Oktober ein paar Tage frei habe.

Am nächsten Tag ist es nicht mehr ganz so sonnig. Wir schauen an die Teiche in Reingers und werfen kurz die Angel aus. Der Pump Track hat sich nun in eine schwarze Vulkanlandschaft verwandelt.

Nächste Woche treffe ich meine Tante zum Mittagessen, bin zu einer Werbegala geladen und dann muss ich meine Geschäftsreise in den Westen vorbereiten. Am Wochenende wird weiter abgefischt – gleich drei Teiche an einem Tag! 

Die Chefin, E-Scooter und am Richterteich

Kulinarisch starten wir in die neue Woche. Wir treffen Schwager und Schwägerin im Fratelli, einem italienischen Lokal in der Rotenturmstraße. Toms Bruder erzählt unterhaltsam wie immer Geschichten aus seiner Zeit bei der Wiener Feuerwehr, seine Frau schildert wie schwer es ist, Mitarbeiterinnen für ihren Friseursalon im Süden Wiens zu finden. Steinpilzsuppe, Garnelen, Vitello Tonnato und Pizza sind gut, das Schokomousse kann ich besser. Ein sehr netter Abend!

Am nächsten Abend fahren wir mit den Rädern nach dem Büro durch die Stadt und die Abendsonne beleuchtet die bekannten Sehenswürdigkeiten. Am Heldenplatz treffen wir auf eine fröhlich wirkende neu nominierte Parteivorsitzende.

Am nächsten Tag mache ich am Weg ins Büro einen kurzen Abstecher in den Volksgarten. Herbstliche Alleen treffen auf die der kommenden kälteren Jahreszeit trotzende Rosen. 
Zumittag bestelle ich mir bei einem Termin im Supersense auf der Praterstraße eine Quiche und am Abend gibt es eines meiner Lieblingsessen: Pasta mit Thunfisch.

 

Diese Woche werden die neuen E-Scooter-Klon-Flotten in Wien verteilt. Noch stehen sie in Reih und Glied, nur vereinzelt sieht man Leute damit herumfahren. Auf der Praterstraße saust ein älterer Herr mit seiner Frau im Gefolge recht flott über die Kreuzung. Dass die E-Scooter über Nacht mit LKWs wieder eingesammelt und aufgeladen werden, verhindert vielleicht, dass sie wie die Leihräder bald überall herumkugeln, aber umweltfreundlich ist das Konzept dann nicht mehr unbedingt.
Wir schauen im neuen Manufactum-Shop am Hof vorbei. Bobo’s Paradise mit Sachen, die man nicht unbedingt braucht, aber die doch sehr hübsch sind. Eine ganze Abteilung ist Garten-und Haushaltsgeräten gewidmet, damit man auch für die Arbeit neben der beruflichen bestens ausgerüstet ist.

Wieder heroben im Waldviertel hat der Frost die Blätter der Hortensien schockgefrostet. Auch die Steinpilze sind verschwunden, wenn auch der Wald voller sonstiger Pilze in allen Formen und Farben ist.
Die Abendsonne wirft ein malerisches Licht über Litschau. Zum Abendessen treffen wir Mama und H. im Gasthaus Kaufmann. Der Mond ist riesengroß.

In der Früh holen wir Weckerln beim Bäcker, entdecken ein Jalousiengeschäft ähnlich dem in Thaya und schauen beim Abfischen am Richterteich vorbei, der idyllisch im Wald liegt und über den schönen Wanderweg durch den Dachsengraben erreichbar ist.

Am Ufer

Dann muss ich mich schon zurückbeeilen, denn ich habe einen Termin beim Friseur Böhm. Tom besucht in der Zwischenzeit den Fischmarkt in Heidenreichstein und schaut dann in Aalfang bei der Imkerin Bettina Macho vorbei, die wunderbaren Bio-Honig produziert.

Nach einem Imbiss spielen wir eine Partie Tennis. Am Herrensee findet gerade eine gutbesuchte Laufveranstaltung statt und neben den Anfeuerungsrufen der Zuschauer und den Kommentaren des Sprechers weht es den Duft nach altem Frittierfett und Bierzelt-Gedudel zum Platz herauf.
Im Garten lasse ich vertrocknete, aber hübsche Blütenstände stehen.
Zum Abendessen braten wir uns ein Welsfilet vom Fischmarkt und dazu gibt es Linsen mit Staudensellerie.

 

Sonntagsfrüh fahren wir gleich in den Wald und holen Moos für das Igelhotel. Es hat frische 6 °C. Nachdem ich mir gestern Abend das perfekte Service auf YouTube angesehen habe, möchte ich aber trotzdem wieder auf den Tennisplatz. Die ersten Bälle gehen ins Netz oder ins Out, aber mit der Zeit wird es immer besser.
Wieder zuhause nehme ich eine heiße Dusche und dann lassen wir uns das Sonntagsfrühstück schmecken. 

Nächste Woche fliege ich für einen Tag nach London und am kommenden Wochenende werden die Fische für den Besatz in Kollmitzgraben abgefischt.

Kürbis, Kabarett und Fliegenpilze.

Auf einem Feld bei Horn werden Kürbisse geerntet. Wie mir kundige Leute erklären, werden die Kürbisse aufgespießt, geschreddert und die Kerne in einer Trommel ausgesiebt. Der Rest kommt wieder aufs Feld zurück – das Fruchtfleisch von Ölkürbissen sei nicht so schmackhaft.

In Wien besuche ich zum ersten mal ein Business Frühstück von https://frauimfokus.at/home/. Als Gast ist Martha Schulz eingeladen, die gemeinsam mit ihrem Bruder ein großes Imperium mit Seilbahnen und Hotels aufgebaut hat. 
Wieder zurück im Büro weht es plötzlich beißenden Rauch durch die Räume – unten auf der Straße ist ein Baustellencontainer in Brand geraten und die Feuerwehr hat einiges zu tun, bis das Feuer gelöscht ist.
Im kleinen Beet in der Begegnungszone Lange Gasse hat es zu blühen begonnen.

Am Abend treffen wir Papa, M. und Geschwister in Hausmair’s Gastwirtschaft. Unter einem riesigen Wildschwein lassen wir uns Schnecken, Wild, Backhendel und Kaiserschmarren schmecken.

Nach der Arbeit radeln wir ein Stück am Donaukanal entlang und über den Rathausplatz nach Hause, wo der Zirkus sein Zelt aufgeschlagen hat.

Angler, Schiff und Kaimauer in Bunt.

 

Ein Geschäftstermin führt mich nach Favoriten, mit der U-Bahn bin ich in Nullkommanix dort und weil ich noch etwas Zeit habe, setze ich mich auf eine Bank auf den Columbusplatz. Dort herrscht fast schon südländisches Piazzaflair!

Donnerstagabend haben wir Karten für die Gebrüder Moped im Rabenhof. Die Kinder kommen mit und sind genauso gespannt wie wir auf das was uns erwartet. Es wird ein super Abend. Die Kabarettisten singen, sie rappen, sie tanzen und stellen die Frage, wie man 7,5 Mrd. Menschen zu echten Österreichern (die -Innen sind mitgemeint) machen kann.

Im Waldviertel hat sich ein Heer von Fliegenpilzen ausgebreitet. Überall leuchtet es rot auf den moosigen Böden.

Am nächsten Morgen wird am Schönauer Teich abgefischt. Jetzt ist wirklich Herbst.

In Reingers haben sie aus dem halben Freizeitzentrum eine steinerne Mondlandschaft gemacht – einen Pumptrack. Schade um den idyllischen Badeplatz am Teich und ich frage mich, ob man dafür nicht einen anderen Platz finden hätte können. 
Auch dort ist der Wald voller Fliegenpilze und wir finden sogar einen grünen Knollenblätterpilz.

Am Straßenrand blüht es weiß und blau.

Am Abend kommen R + A. Es gibt Steinpilzcrostini, Schweinsbraten und noch einmal eine Apfeltarte mit den Äpfeln aus dem Garten.

In der Nacht fängt es leicht zu regnen an. Wir packen Gummistiefel, Angeln und Regenjacken ins Auto und fahren an die Teiche. Ich lasse Tom aber bald allein und gehe spazieren. Hinter dem Campingplatz wächst der Hanf, auf einem Platz mit Schutt und Granitsteinen blühen unzählige gelbe Blumen und im Wald finde ich Birkenpilze, Rotkappen und einen Parasol.

Nächste Woche soll es stürmisch werden, wir treffen Schwager und Schwägerin und am Wochenende wird weiter abgefischt.

Stadtpark, Herrensee und Apfelkuchen

Am Sonntag fahren wir wieder einmal über Langenlois nach Wien. Obwohl schon vielerorts gelesen wurde, hängen hier noch reichlich blaue und weiße Trauben an den Stöcken.
Daheim gibt es ein einfaches Abendessen mit spanischer Chorizo. Das mit “extrascharf” hab ich beim Kaufen blöderweise überlesen.

Im Sechsten gibt es ein Vintagegeschäft mit schönen Möbeln und wunderschönen Spiegeln aus alten Fabriksfenstern. Eine freie Wand hätten wir noch, aber wer kann das tonnenschwere Teil tragen?
Gleich um die Ecke klettern Leute auf den Flakturm. Schon beim Raufschauen wird mir schwindlig. Leider hat das Lokal mit der Aussichtsterrasse schon zu. Wir wollen uns schon auf den Heimweg machen, da sprechen mich zwei ebenfalls Wochenendlitschauer an. Nett!
Durch das nützliche, aber hässliche Taubennetz leuchtet das Abendrot, während Tom Curryfleischlaberln brät.

Die Bäume in Wien beginnen sich schon zu verfärben und am Radweg muss man den heruntergefallenen Kastanien ausweichen. Während ich auf die angekündigte E-Scooter-Flotte als neues Motiv warte, fotografiere ich in der Zwischenzeit leere Radständer (die Uni beginnt erst wieder im Oktober).
Die neuen Bürogebäude im Zweiten erinnern an Burgen. Vor welchem Feind suchen die Unternehmen hier Schutz?

 
Mit M. treffe ich mich nach der Arbeit auf ein Bier. Am Weg zum Treffpunkt komme ich durch den Stadtpark – jede Menge Menschen auf den Wegen, Bänken und Wiesen. Mit den Blumenrabatten haben sich heuer die Wiener Stadtgärten selbst übertroffen.

Die ganze Woche schon werden immense Schwammerlfunde gepostet, daher können wir es kaum erwarten, wieder raufzukommen. Die Einkäufe sind rasch verstaut und schon sind wir im Wald. Wir stellen das Auto am Waldrand ab und hätten schon fast den ersten Steinpilz überfahren! Es ist wirklich unglaublich – die Pilze sprießen überall aus dem Waldboden, so wie es schon seit vielen Jahren nicht mehr war.
Daheim frieren wir den größten Teil ein und heben den Rest für den nächsten Tag auf. Zum Abendessen braten wir uns zwei Hühnerkeulen mit viel Estragon aus dem Garten.

Suchbild

Am Samstag beschließen wir eine Schwammerlpause einzulegen und schauen stattdessen Richtung Sonnenhof, wo der jährliche Irondog-Bewerb stattfindet. Mensch und Hund laufen, radeln und schwimmen mit einer Leine miteinander verbunden um die Wette. Wir wissen nicht genau, wo es für Zuseher etwas zu sehen gibt und bevor wir nur im Weg herumstehen, ziehen wir wieder ab. Dafür kommen wir an einem alten Haarstubenhäuschen vorbei und vor einer Scheune hängen schwer rote Äpfel an einem Baum.

Während Tom nach Reingers fährt, spaziere im um den Herrensee. Im Strandbad lauscht eine Pensionistengruppe ihrem Reiseführer, ein paar Meter weiter wird geheiratet. Der Weg ist über und über mit Eicheln übersät und ganz hinten, da wo der Reißbach in den Teich mündet, wächst der See schön langsam zu. 

Im Garten duften die Zierquitten, wir ernten jede Menge Äpfel und rechen das  erste Herbstlaub. Weil Tom noch nicht zurück ist, starte ich den Rasenmäher und fahre einmal den Garten ab. Später schichten wir Apfelspalten auf einen dünn mit Marmelade bestrichenen Mürbteigboden und streuen eine Zimt-Birkenzucker-Mischung drüber. Herrlich! Zum Abendessen gibt es gebackene Steinpilze mit Schnittlauchsoße. Mhmmm.

Am nächsten Tag beenden wir unsere selbstauferlegte Zurückhaltung wieder und schauen in den Wald. Übers Wochenende waren merklich mehr Schwammerlsucher unterwegs, aber noch immer findet man genug makellose Steinpilze. Die Sonne scheint, es ist angenehm mild, daher spielen wir vor dem Frühstück noch eine Stunde Tennis. Chance habe ich keine, aber mir gelingen die Schläge und auch das Service immer besser. 

Die kommende Woche ist voller Termine, ein Familientreffen ist geplant und am Wochenende findet bereits das erste Abfischfest am Schönauer Teich statt. Hoffentlich wird es für die Fische nicht zu warm.